International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man leaves a message on a memorial book at a makeshift memorial near the site where a girl was found decapitated, outside a metro station, in Taipei, Taiwan March 28, 2016. REUTERS/Tyrone Siu

Passanten trauern um das verstorbene Kleinkind in Taipeh.
Bild: TYRONE SIU/REUTERS

Vom Fahrrad gezerrt: Geistesgestörter in Taiwan köpft Kleinkind vor den Augen der Mutter



Vor den Augen der Mutter hat ein mutmasslich geistesgestörter Mann in Taiwan ein Kleinkind geköpft. Der Mann, der der Polizei wegen verschiedener Drogenverfahren bekannt war, wurde noch am Tatort festgenommen.

Der 33-Jährige habe die Frau und deren kleine Tochter auf dem Weg zu einer U-Bahnstation in der Hauptstadt Taipeh angegriffen, die Mutter zur Seite gestossen und dem Mädchen mit einem Küchenmesser den Kopf abgetrennt, erklärte die Polizei am Montag.

Laut einem Bericht der Zeitung «Apple Daily» war der 33-Jährige arbeitslos, lebte noch bei seinen Eltern und musste wegen psychischer Probleme im Krankenhaus behandelt werden. Nach Angaben örtlicher Medien war sein Opfer gerade mal vier Jahre alt.

Die Tat sorgte für Entsetzen auf der Insel. Die Polizei erhielt Anweisung, ihre Streifen in den Vierteln von Taipeh künftig zu verstärken. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bikini-Wanderin stürzt in Schlucht und stirbt an Unterkühlung

Eine durch Bikini-Fotos von Berggipfeln bekannt gewordene Wanderin ist in Taiwan tödlich verunglückt. Gigi Wu stürzte am Samstag im Yushan-Nationalpark in eine Schlucht und verletzte sich schwer, wie die Rettungskräfte am Dienstag mitteilten.

Sie konnte zwar schwer verletzt über ein Satellitentelefon Freunde alarmieren. Die Einsatzkräfte gelangten aber wegen schlechten Wetters nicht schnell genug zu der 36-Jährigen. Der Leichnam der Frau wurde dann am Montag entdeckt.

Wu sei zwischen 20 und 30 …

Artikel lesen
Link zum Artikel