International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutmasslicher Camorra-Boss in Spanien festgenommen

28.01.17, 13:59


Die spanische Polizei hat einen mutmasslichen Mafiaboss aus Italien festgenommen. Das Führungsmitglied der neapolitanischen Camorra sei im Zuge von Ermittlungen mit der italienischen Polizei in der Kleinstadt Alhaurín de la Torre an der andalusischen Costa del Sol gefasst worden, teilte das Innenministerium in Madrid am Samstag mit.

Nach Angaben eines Polizeisprechers handelt es sich bei dem Verdächtigen um Giuseppe Iavarone. Italienischen Medienberichten zufolge wurde Iavarone bereits am 17. Januar festgenommen.

Am selben Tag waren bei einer Razzia in Neapel 17 mutmassliche Mitglieder des Camorra-Clans Amato-Pagano festgenommen worden, darunter auch die mutmassliche Clanchefin Rosaria Amato. Die spanischen Behörden äusserten sich nicht zum Zeitpunkt der Festnahme.

Drogenhandel in Neapel

Iavarone wurde mit einem internationalen Haftbefehl gesucht. Er organisierte nach Angaben der spanischen Regierung für die Mafia-Organisation von Spanien aus den Handel mit Haschisch und Kokain.

Der Mafia-Clan Amato-Pagano kontrolliert den Drogenhandel am nördlichen Stadtrand von Neapel. Bei den Razzien in Neapel waren auch mehrere Häuser der Verdächtigen durchsucht und Vermögen im Wert von 20 Millionen Euro beschlagnahmt worden.

(sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften liess. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, sondern auch sich selbst. Denn wie so viele Dörfer in Süditalien litt es an der Abwanderung ihrer Bewohner in den Norden. Mit der Ansiedlung der Flüchtlinge fand Bürgermeister Lucano neue Besitzer der verlassenen …

Artikel lesen