International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 Bosnian Serb wartime leader Radovan Karadzic in the courtroom for the reading of his verdict at the International Criminal Tribunal for Former Yugoslavia (ICTY) in The Hague, The Netherlands Thursday March 24, 2016. The former Bosnian-Serbs leader is indicted for genocide, crimes against humanity, and war crimes. (Robin van Lonkhuijsen, Pool via AP)

Ehemalige Serbenführer Radovan Karadzic heute vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal wurde für den Völkermord in Srebrenica schuldig gesprochen. 
Bild: AP/POOL ANP

Er war für Srebrenica verantwortlich: Serbenführer Karadzic zu 40 Jahren Haft verurteilt



Knapp 21 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica ist der Ex-Serbenführer Radovan Karadzic dafür schuldig gesprochen und zu einer Gesamtstrafe von 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der 70-Jährige sei schuld an tausendfachem Mord, urteilte das UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag am Donnerstag.

Der ehemalige Psychiater ist nach Ansicht des Gerichts einer der Hauptschuldigen des Massakers in der damaligen UNO-Schutzzone Srebrenica. Serbische Einheiten hatten im Juli 1995 nach der Eroberung der Enklave etwa 8000 muslimische Männer und Jungen abgeführt und in den umliegenden Wäldern ermordet.

Die Richter verurteilten Karadzic auch für schwere Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, darunter Mord, Ausrottung, Deportationen, Terror und Vertreibung. Opfer waren bosnische Muslime und Kroaten. Der Schuldspruch des UNO-Tribunals bezog sich auch auf Karadzics Mitverantwortung für die 44-monatige Belagerung Sarajevos, bei der 10'000 Zivilisten getötet wurden.

«Er verfolgte gemeinsam mit anderen den Plan, alle Nicht-Serben dauerhaft von bosnischem Gebiet zu vertreiben», erklärte der Vorsitzende Richter O-Gon Kwon. Während des Bosnien-Kriegs wurden mehr als 100'000 Menschen getötet und mehr als 2,2 Millionen Menschen in die Flucht getrieben.

Berufung angekündigt

Karadzic verfolgte die Urteilsverkündung aufmerksam, aber mit versteinerter Miene. Karadzics Anwalt kündigte an, sein Mandant werde gegen das Urteil Berufung einlegen.

UNO-Menschenrechtskommissar begrüsst Urteil

Der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte hat die Verurteilung des ehemaligen bosnischen Serbenführers Radovan Karadzic für den Völkermord in Srebrenica begrüsst. «Dieses Urteil ist eine kräftige Manifestation des unerbittlichen Bekenntnisses der internationalen Gemeinschaft, Täter zur Verantwortung zu ziehen», erklärte Said Raad al-Hussein am Donnerstag in Genf.Karadzic war am selben Tag vom UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden.
Die Entscheidung des Gerichts sei von grosser Symbolkraft insbesondere für die Opfer der Kriege im einstigen Jugoslawien, aber auch für Opfer derartiger Verbrechen in anderen Teilen der Welt, erklärte Al-Hussein.Sie zeige den Tätern, dass sie der Gerechtigkeit nicht entgehen, egal für wie mächtig oder unberührbar sie sich halten mögen. (sda/dpa)

Der Prozess gegen Karadzic hatte sechseinhalb Jahre gedauert. Die Anklage hatte lebenslange Haft gefordert. Die Anklagevertretung dankte den «tausenden» Zeugen, die mutig über die damals begangenen Verbrechen Zeugnis abgelegt hätten.

Mehrere Dutzend Opfer des Krieges hatten vor dem Gericht eine Mahnwache gehalten. Sie waren enttäuscht, dass Karadzic keine lebenslange Haftstrafe bekommen hatte. Auch in Serbien und Bosnien verfolgten viele Menschen die Fernsehübertragung des Urteils.

Jahrelang untergetaucht

Karadzic war nach dem Krieg in den 1990-er Jahren jahrelang untergetaucht. Er hatte sich in Belgrad als Heiler niedergelassen und hinter einem dichten Bart verborgen, bis er 2008 enttarnt und verhaftet wurde. 2009 wurde in Den Haag der Prozess gegen ihn eröffnet.

Karadzic verteidigte sich während der 497 Verhandlungstage selbst und führte dazu 248 Zeugen auf. Er bezeichnete sich selbst als unschuldig. In einem Interview vor der Urteilsverkündung sagte er, er habe sich immer für den Erhalt des Friedens eingesetzt und verdiene dafür Lob und keine Strafe.

Als ehemaliger Präsident der selbsternannten bosnisch-serbischen Republik ist er auch der ranghöchste Politiker, der jemals wegen des Völkermordes in Srebrenica schuldig gesprochen wurde. Auch der ehemalige bosnisch-serbische Militärchef Ratko Mladic muss sich in Den Haag verantworten, ein Urteil wird aber erst 2017 erwartet.

Geteilte Reaktion aus Serbien

Die serbische Regierung berief für Freitag eine Sondersitzung zum Urteil ein. Karadzics frühere Partei SDS kritisierte das Urteil. Er hoffe, dass im Berufungsprozess «das Unrecht korrigiert wird», sagte ihr Vorsitzender Mladen Bosic in Sarajevo. «Karadzic wird in die Geschichte eingehen als einer der grössten Verbrecher», sagte dagegen der sozialdemokratische Parteichef Nermin Niksic.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon begrüsste die Verurteilung. In einer Mitteilung sprach Ban von einem «historischen Tag für die internationale Strafjustiz». UNO-Menschenrechtskommissar Zeid Ra'ad Al-Hussein sagte, das Urteil von Den Haag enthalte die «Botschaft, dass niemand über dem Gesetz steht».

Carla del Ponte, die frühere Chefanklägerin des UNO-Tribunals für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag, zeigte sich nicht zufrieden mit dem Strafmass. Für Völkermord müsse die Strafe lebenslänglich sein - das sei symbolisch wichtig für die Opfer, sagte die Tessinerin der «Tagesschau» des Schweizer Fernsehens SRF.

Das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag wurde 1991 eingerichtet, ist jedoch bis heute umstritten. So wurde den Staatsanwälten in der Vergangenheit Parteilichkeit vorgeworfen, da sie hauptsächlich Serben anklagten. (sda/dpa/afp/reu)

Das Massaker von Srebrenica in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Juice 24.03.2016 17:57
    Highlight Highlight Schuldig war er sicher, verantwortlich waren jedoch ganz andere. Kleiner Ausschnitt aus "Srebrenica: A Town Betrayed"

    Play Icon
  • Dingsda 24.03.2016 17:26
    Highlight Highlight Super!
    Und jetzt noch Madeleine Albright, Bill Clinton, George W. Bush, Donald Rumsfeld, Barack Obama, Javier Solana, und Vladimir Putin vor das Haager Kriegsverbrecher-Tribunal zerren...
    Dann wären wir dem Weltfrieden schon ein bisschen näher und die Geschädigten bekommen ihre Genugtuung.
    Ansonsten ist dieses Gericht für mich eine reine Farce, und in ein paar Jahren eine Randnotiz in den Geschichtsbüchern.
    • terribile 24.03.2016 18:03
      Highlight Highlight Frage doch die Familien der Toten was sie von deiner Meinung halten.
    • Dingsda 24.03.2016 18:24
      Highlight Highlight Sind die Toten der einen Familie, die durch dieses Gericht "Genugtuung" erfahren hat, mehr wert als die Toten deren Mörder man nie vor ein Gericht stellen wird?
    • KeineSchlafmützeBeimFahren 24.03.2016 18:40
      Highlight Highlight Das Gericht in Den Haag mag nur Tropfen auf einen heissen Stein produzieren, aber das sollte kein Grund sein, um völlig die Arbeit einzustellen. Die Anwälte, Richter und Ermittler dort haben mit wenig Geld Enormes geleistet und leisten es auch weiterhin, weil es Staaten gibt, die an Gerechtigkeit glauben. Einmal werden auch dicke Fische gefangen werden, das ist nur eine Frage der Zeit.
  • Humbolt 24.03.2016 16:34
    Highlight Highlight Mir wurde aus dem Artikel nicht klar, ob er auch direkt wegen dem Genozid verurteilt wurde? Das wäre das wichtigste für die Hinterbliebenen und das ganze Land. Nur die Anerkennung, dass es ein Genozid war, kann den Abschluss dieses Kapitels bringen.

    Ansonsten ist das Urteil, genau wie die Haftstrafe von 40 Jahre, eine reine Farce. Beschämend, dass er nicht einmal lebslang bekommen hat.

    Bevor einer motzt: 40Y ist zwar länger als seine Lebenserwartung, aber trotzdem eine Zahl. Der Fall hat viel Symbolik und so sollte das Urteil auch ein- bis eigentlich mehrfach lebenslänglich sein.
  • dukedelbloque 24.03.2016 16:30
    Highlight Highlight 40 Jahre hier und eine unendlichkeit in der Hölle.
  • Chili5000 24.03.2016 15:56
    Highlight Highlight Wow, 40 Jahre für Völkermord. Das entspricht etwa 1,7 Tage Haft pro Mord. Ein Witz in meinen Augen. Er gehört bis an Lebensende in einer Zelle...
    • Kiril 24.03.2016 16:10
      Highlight Highlight Sehe ich genau so. Nur hätte man ihm Theoretisch auch 20 Jahre geben können, er ist ja auch schon 70 und würde die Strafe nicht "überleben". Ist wohl eher symbolisch, die Strafe.
  • Digital Swiss 24.03.2016 15:54
    Highlight Highlight Das Urteil ist zwar eine klare Schuldzuweisung aber wenig Trost für die Hinterbliebenen des Srebrenica Massakers.

«Raus mit den Monstern» – Grossdemo gegen Kreuzfahrtschiffe in Venedig

Nachdem ein Kreuzfahrtschiff am vergangenen Sonntag in Venedig beim Anlegen plötzlich ausser Kontrolle geraten und in ein Boot voller Touristen gekracht ist, haben tausende Menschen am Samstag in Venedig für den Bann von Luxuslinern aus der Lagunenstadt demonstriert.

aus Venedig», lautete der Slogan der Demonstranten, die durch die Innenstadt zogen.

Organisiert wurde die Demonstration von der Bürgerbewegung «Comitato No Grandi Navi». Sie macht immer wieder Front gegen die «Meeresmonster». …

Artikel lesen
Link zum Artikel