International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Presidential frontrunner Jair Bolsonaro, of the Social Liberal Party, flashes thumbs up to supporters after voting at a polling station in Rio de Janeiro, Brazil, Sunday, Oct. 7, 2018. Brazilians choose among 13 candidates for president Sunday in one of the most unpredictable and divisive elections in decades. If no one gets a majority in the first round, the top two candidates will compete in a runoff. (AP Photo/Leo Correa)

In der ersten Runde vom Sonntag hat Jair Bolsonaro 46 Prozent der Stimmen erhalten. Bild: AP/AP

Rechtsextremer Kandidat vor Stichwahl in Brasilien vorn

In Brasilien liegt der rechtsextreme Kandidat Jair Bolsonaro vor der Stichwahl Ende Oktober deutlich vor seinem Rivalen. Das geht aus einer neuen Umfrage hervor.



Demnach kommt Bolsonaro auf rund 58 Prozent der Stimmen, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage unter mehr als 3000 Personen ergab. Für seinen sozialistischen Konkurrenten Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei wollen demnach nur 42 Prozent der brasilianischen Wähler stimmen.

In der ersten Runde vom Sonntag hatte Bolsonaro 46 Prozent der Stimmen erhalten und damit die absolute Mehrheit nur knapp verfehlt. Die Stichwahl am 28. Oktober gilt als Bewährungsprobe für die Demokratie in der grössten Volkswirtschaft Lateinamerikas, die von Politskandalen und wirtschaftlicher Misere gezeichnet ist.

Bolsonaro muss sich bis zur zweiten Wahlrunde am 28. Oktober schonen. Er war bei einer Kundgebung Anfang September von einem geistig verwirrten Mann mit einem Messer verletzt worden und lag wochenlang in einem Spital. «Er hat 15 Kilogramm Muskelmasse verloren und ist noch immer schwach», zitierte das Nachrichtenportal Globo am Mittwoch seinen Arzt Leandro Echenique.

Bereits in den vergangenen Wochen hatte Bolsonaro keine öffentlichen Termine wahrgenommen und seinen Wahlkampf vor allem über die sozialen Medien bestritten. (sda/reu/dpa)

Bolsonaro könnte Brasiliens Präsident werden

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swisskiss 11.10.2018 20:14
    Highlight Highlight Da kriegt der Begriff "Stichwahl" gleich eine neue Bedeutung. Ob der Ausgang der Wahl auch auf Messers Schneide steht?
  • rodolofo 11.10.2018 10:12
    Highlight Highlight Die Auflehnung der bedrohten Art "Super-Macho" gegen die Gesetze der Evolution hat nun auch Brasilien erfasst.
    Schafft ein, zwei, drei, viele Russlands!
  • TheBeatGoesOn 11.10.2018 10:12
    • 1833lst 11.10.2018 18:30
      Highlight Highlight Danke fürs Teilen
    • gupa 12.10.2018 07:07
      Highlight Highlight Sehr spannend, danke! (und danke Watson dass ihr solche "Konkurrenzlinks" zulässt)
  • gupa 11.10.2018 10:08
    Highlight Highlight Interessanterweise sind in Brasilien sehr viele gebildete, urbane Mitglieder der Mittel- und Oberschicht für Bolsonaro, im Gegensatz etwa zu den Trumpwählern. Sie sind frustriert von der Korruption der regierenden PT und der Kriminalität der sie ausgesetzt sind. Bolsonaro verspricht "Change". Irgendwie scheint es keine Alternative zu geben. Wäre mal ein interessantes Thema für einen Artikel Herr Blunschi?
    • Herr Ole 11.10.2018 10:29
      Highlight Highlight Die PT regiert momentan nicht. Und Temer ist, wie man sieht, kein bisschen weniger korrupt als Dilma oder Lula waren. Es profitieren einfach andere Leute...
    • Gretzky 11.10.2018 11:28
      Highlight Highlight Ich bin zu einem Viertel Brasilianer und habe auch zwei Jahre da gelebt. Tatsache ist, dass in Brasilien ein verkappter Rassismus leider weit verbreitet ist! Ich bin immer wieder erschrocken über das Weltbild, welches viele Brasilianer haben! Bezeichnend ist, dass selbst dunkelhäutige Menschen sich oftmals rassistisch äussern! Weisse gelten per se, als besser, intelligenter und schöner! Diese "Klischees" sind tief in der brasilianischen Kultur verankert. Es ist m.E., neben der allgegenwärtigen Korruption, einer der Hauptgründe, weshalb Brasilien einfach nicht vorwärts kommt.
  • Frank Morgan III 11.10.2018 07:45
    Highlight Highlight Könnt ihr noch begründen warum er rechtsextrem sein soll? Keine Ahnung wer der Typ ist, kan gut sein aber einfach so hinschreiben ist mir etwas unseriös.
    • express 11.10.2018 09:02
      Highlight Highlight Es gibt unzählige Artikel über seine Ideologie....

      hier zwei:

      "Der Ultrarechte Bolsonaro gewinnt die erste Wahlrunde in Brasilien"
      https://www.nzz.ch/international/rechter-kandidat-liegt-bei-brasiliens-praesidentenwahl-klar-vorn-ld.1426512

      "Jair Bolsonaro ist eine Gefahr für die Demokratie"
      https://www.srf.ch/news/international/praesidenten-wahl-brasilien-jair-bolsonaro-ist-eine-gefahr-fuer-die-demokratie

    • SteWe 11.10.2018 10:05
      Highlight Highlight Nach deiner Logik müsste jeder Artikel eine Zusammenfassung der letzten 20 enthalten oder wie?
    • Gretzky 11.10.2018 11:21
      Highlight Highlight Weil er gegen Minderheiten und Schwarze hetzt und durchblicken liess, dass die damalige Militärdiktatur viel zu lahm war und man die Todesstrafe wieder einführen sollte.
      Er ist aber, genau wie in Europa die rechten Populisten, dass Produkt der Fehlleistungen der Linken Parteien! Gerade die Linken, welche immer gerne die Moralapostel mimen, haben in den letzten Jahren verschiedene Länder in Südamerika mit unfassbarer Inkompetenz und Korruption an den Rand des Abgrundes gebracht. Da ist es absehbar, dass die Stimmung irgendwann kippt. Aber besser wird's unter solchen Gestalten wohl eher nicht!
    Weitere Antworten anzeigen
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 11.10.2018 07:13
    Highlight Highlight Als Phänomen sehr interessant, vor allem die Art und weise wie er Wahlkampf über die sozialen Medien führt auch während er im Spital ist.
    • Salvador Al Daliente 11.10.2018 09:23
      Highlight Highlight Wo du ein Phänomen siehst, sehe ich nur abgedroschene und menschenfängerische Parolen und dummes Geschwätz eines Ewiggestrigen.
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 11.10.2018 13:34
      Highlight Highlight Nur wer versteht, wie die Rechten zB ihren Wahlkampf orchestrieren, über welche Kanäle sie agieren und wie sie ihre Botschaft transportieren kann auch gegen sie bestehen.
      Man kann sich natürlich auch in seinen intelectuellen Safespace zurückziehen und denken, nein damit wil ich mich nicht auseinadersetzten, nur wird man dann auch nicht bestehen können. Man kann den Rechten einiges vorwerfen, sie wissen jedoch einfach, wie man erfolgreich Wahlkampf betreibt.

«Die Schweiz war bis 1971 keine Demokratie» – diese Juristin kämpft für Gleichberechtigung

Die Juristin und Verfassungsrechtlerin Silke Laskowski will die Zahl der Frauen in Parlamenten erhöhen – per Gesetz . Das Bundesland Brandenburg hat nun als erstes Bundesland ein entsprechendes Gesetz verabschiedet. Ein Gespräch über das Erbe der Nazis, strukturelle Diskriminierung und #Metoo.

Frau Laskowski, Sie haben das Gesetz entworfen, das in Brandenburg für eine kleine politische Revolution gesorgt hat: eine 50/50-Quote für Wahllisten. Wieso?Silke Laskowski: Der Grundgedanke der parlamentarischen Demokratie ist die Selbstbestimmung des Volks. Dieses besteht nun mal aus zwei Kerngruppen: Frauen und Männer. Erstaunlicherweise will man das aber weder in Deutschland akzeptieren noch in der Schweiz.

Männer, gerade in linken Parteien, begreifen sich mittlerweile oft als Feministen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel