International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06957148 Police try to maintain control as Brazilian people demonstrate against the presence of Venezuelan immigrants in Pacaraima, Brazil, 18 August 2018.  A group of Brazilian people demonstrated against the Venezuelan immigrants in the border town of Pacaraima, burning their homes and goods, and trying to force them to the other side of the border.  EPA/GERALDO MAIA BEST QUALITY AVAILABLE

Die brasilianische Polizei und das Militär trennten die Flüchtlingen aus Venezuela von der aufgebrachten Bevölkerung.   bild: EPA/EFE

Einwohner überfallen Flüchtlingslager von Venezolanern in Brasilien



Dutzende aufgebrachte Einwohner einer Grenzstadt im Norden Brasiliens haben am Samstag zwei Lager mit Flüchtlingen aus Venezuela angegriffen und teilweise zerstört. Medienberichten zufolge war zuvor ein brasilianischer Händler beraubt und verprügelt worden. Seine Familie machte dafür venezolanische Flüchtlinge verantwortlich.

Der Vorfall ereignete sich in Pacaraima im nördlichen Bundesstaat Roraima an der Grenze zu Venezuela. «Es war schrecklich. Sie verbrannten die Zelte und alles, was drin war», sagte die Venezolanerin Carol Marcano. «Es gab Schüsse, sie haben Autoreifen angezündet», fügte sie hinzu. Die Strassen waren übersät mit Trümmern.

Das Militär muss die beiden Gruppen auseinander halten.

Marcano sagte, einige Venezolaner hätten als Reaktion auf die Attacke ein Auto mit brasilianischem Kennzeichen zerstört. Sie selbst und andere Landsleute suchten Zuflucht vor der Gewalt auf der venezolanischen Seite der Grenze.

Soldaten unterstützen Sicherheitskräfte

Der brasilianischen Militärpolizei zufolge wurden drei Brasilianer verletzt. Zu Opfern unter den Venezolanern lagen zunächst keine Angaben vor. Die Zahl der in der 12'000-Einwohnerstadt Pacaraima auf der Strasse oder in improvisierten Lagern lebenden Venezolaner wird auf tausend geschätzt.

Hier überqueren Hunderte venezolanische Flüchtlinge die Grenze. 

Die Gouverneurin von Roraima, Suely Campos, sprach sich für eine vorübergehende Schliessung der Grenze aus. Von der Zentralregierung in Brasília forderte sie zusätzliche Sicherheitskräfte an. Sie begründete dies mit der «zunehmenden Kriminalität», für die sie die Venezolaner in der Region verantwortlich machte.

Das brasilianische Ministerium für öffentliche Sicherheit sagte zu, dass am Montag 60 Soldaten die örtlichen Sicherheitskräfte verstärken würden.

Die venezolanische Regierung forderte die brasilianischen Behörden auf, «für den Schutz und die Sicherheit der venezolanischen Bürger und ihrer Familien zu sorgen. Das Aussenministerium in Caracas zeigte sich besorgt über die «Angriffe auf venezolanische Migranten und deren massive Vertreibungen».

Wirtschaftskrise vertreibt Zehntausende

Venezuela steckt infolge von Ölpreisverfall und Misswirtschaft in einer tiefen Wirtschaftskrise, die Inflation ist ausser Kontrolle geraten. Nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) könnte die Geldentwertung in diesem Jahr eine Million Prozent erreichen.

Die Hyperinflation, Knappheit bei Nahrungsmitteln und Medikamenten sowie Engpässe bei der Strom- und Wasserversorgung machen vielen Venezolanern zu schaffen.

Seit 2017 haben mehr als 127'000 Venezolaner ihr Land verlassen und die Grenze nach Brasilien passiert, davon sind rund 69'000 in andere Länder weitergereist, wie die brasilianischen Behörden mitteilten. Im ersten Halbjahr dieses Jahres beantragten demnach rund 56'000 Venezolaner Bleiberecht in Brasilien. (cma/vom/sda/afp)

Häftlinge in Sao Paulo nehmen Wärter als Geiseln

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hierundjetzt 19.08.2018 11:34
    Highlight Highlight War es nicht El Globo (grösstes Medienhaus Brasiliens), dass uns Schweizern kollektiven Rassismus vorwarf, weil sich eine (1) Brasilianerin im Wahn selber (!) ritzte und „einem“ Rechtsextremen die Schuld gab.

    Aber geoflegt Flüchtlingscamps abbrennen, weil der Staat mit einer kleinen Handvoll Flüchtlingen bereits überfordert ist: kann ich

Die Lunge der Welt brennt – 5 Bilder zeigen, wie verheerend die Brände im Amazonas sind

Der Amazonas brennt. In Brasilien, Bolivien und Paraguay wüten die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. Diese Bilder zeigen, wie heftig die Brände sind – und was sie für die Welt bedeuten.

Die Dimensionen sind gewaltig: In Brasilien wüten die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. 2000 Kilometer nordwestlich von São Paulo brennen Hunderte Quadratkilometer des Amazonasgebiets – auch Paraguay und Bolivien sind betroffen.

Die Zahlen des Raumfahrtforschungszentrum Inpe sind erschreckend: 2019 wurden bereits über 70'000 Brände im Amazonas-Gebiet registriert. Die Zahl der Brände stieg im Vergleich zum Vorjahr um 83 Prozent.

Nicht nur aus dem Weltall sind die Brände deutlich zu erkennen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel