International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06957148 Police try to maintain control as Brazilian people demonstrate against the presence of Venezuelan immigrants in Pacaraima, Brazil, 18 August 2018.  A group of Brazilian people demonstrated against the Venezuelan immigrants in the border town of Pacaraima, burning their homes and goods, and trying to force them to the other side of the border.  EPA/GERALDO MAIA BEST QUALITY AVAILABLE

Die brasilianische Polizei und das Militär trennten die Flüchtlingen aus Venezuela von der aufgebrachten Bevölkerung.   bild: EPA/EFE

Einwohner überfallen Flüchtlingslager von Venezolanern in Brasilien



Dutzende aufgebrachte Einwohner einer Grenzstadt im Norden Brasiliens haben am Samstag zwei Lager mit Flüchtlingen aus Venezuela angegriffen und teilweise zerstört. Medienberichten zufolge war zuvor ein brasilianischer Händler beraubt und verprügelt worden. Seine Familie machte dafür venezolanische Flüchtlinge verantwortlich.

Der Vorfall ereignete sich in Pacaraima im nördlichen Bundesstaat Roraima an der Grenze zu Venezuela. «Es war schrecklich. Sie verbrannten die Zelte und alles, was drin war», sagte die Venezolanerin Carol Marcano. «Es gab Schüsse, sie haben Autoreifen angezündet», fügte sie hinzu. Die Strassen waren übersät mit Trümmern.

Das Militär muss die beiden Gruppen auseinander halten.

Marcano sagte, einige Venezolaner hätten als Reaktion auf die Attacke ein Auto mit brasilianischem Kennzeichen zerstört. Sie selbst und andere Landsleute suchten Zuflucht vor der Gewalt auf der venezolanischen Seite der Grenze.

Soldaten unterstützen Sicherheitskräfte

Der brasilianischen Militärpolizei zufolge wurden drei Brasilianer verletzt. Zu Opfern unter den Venezolanern lagen zunächst keine Angaben vor. Die Zahl der in der 12'000-Einwohnerstadt Pacaraima auf der Strasse oder in improvisierten Lagern lebenden Venezolaner wird auf tausend geschätzt.

Hier überqueren Hunderte venezolanische Flüchtlinge die Grenze. 

Die Gouverneurin von Roraima, Suely Campos, sprach sich für eine vorübergehende Schliessung der Grenze aus. Von der Zentralregierung in Brasília forderte sie zusätzliche Sicherheitskräfte an. Sie begründete dies mit der «zunehmenden Kriminalität», für die sie die Venezolaner in der Region verantwortlich machte.

Das brasilianische Ministerium für öffentliche Sicherheit sagte zu, dass am Montag 60 Soldaten die örtlichen Sicherheitskräfte verstärken würden.

Die venezolanische Regierung forderte die brasilianischen Behörden auf, «für den Schutz und die Sicherheit der venezolanischen Bürger und ihrer Familien zu sorgen. Das Aussenministerium in Caracas zeigte sich besorgt über die «Angriffe auf venezolanische Migranten und deren massive Vertreibungen».

Wirtschaftskrise vertreibt Zehntausende

Venezuela steckt infolge von Ölpreisverfall und Misswirtschaft in einer tiefen Wirtschaftskrise, die Inflation ist ausser Kontrolle geraten. Nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) könnte die Geldentwertung in diesem Jahr eine Million Prozent erreichen.

Die Hyperinflation, Knappheit bei Nahrungsmitteln und Medikamenten sowie Engpässe bei der Strom- und Wasserversorgung machen vielen Venezolanern zu schaffen.

Seit 2017 haben mehr als 127'000 Venezolaner ihr Land verlassen und die Grenze nach Brasilien passiert, davon sind rund 69'000 in andere Länder weitergereist, wie die brasilianischen Behörden mitteilten. Im ersten Halbjahr dieses Jahres beantragten demnach rund 56'000 Venezolaner Bleiberecht in Brasilien. (cma/vom/sda/afp)

Häftlinge in Sao Paulo nehmen Wärter als Geiseln

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hierundjetzt 19.08.2018 11:34
    Highlight Highlight War es nicht El Globo (grösstes Medienhaus Brasiliens), dass uns Schweizern kollektiven Rassismus vorwarf, weil sich eine (1) Brasilianerin im Wahn selber (!) ritzte und „einem“ Rechtsextremen die Schuld gab.

    Aber geoflegt Flüchtlingscamps abbrennen, weil der Staat mit einer kleinen Handvoll Flüchtlingen bereits überfordert ist: kann ich

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel