International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasiliens Umweltministerin legt sich mit Gisele Bündchen an – diese ist «überrascht» 



Bild

Supermodel Gisele Bündchen hat im Streit mit Brasiliens neuer Landwirtschaftsministerin Tereza Cristina ihre Arbeit als Umweltaktivistin verteidigt.

«Es überrascht mich, meinen Namen negativ erwähnt zu sehen, weil ich mich für die Umwelt einsetze», schrieb das brasilianische Model am Mittwoch (Ortszeit) an ihre 4.8 Millionen Follower im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Sie reagierte damit auf Kritik Cristinas, die in der neuen brasilianischen Regierung des rechtsradikalen Präsidenten Jair Bolsonaro als besonders umstritten gilt.«Entschuldigung Gisele, aber Sie sollten unsere Botschafterin sein und sagen, dass Ihr Land (die Umwelt) schützt», hatte Cristina erklärt und Bündchen vorgeworfen, «ohne Wissen» Kritik zu äussern.

Gisele Bündchens letzter Lauf

Das 38-jährige Model, das in den USA lebt, verwies am Mittwoch auf langjährige Erfahrung in Umweltfragen: «Seit 2006 unterstütze ich Projekte und engagiere mich für gesellschaftlich-ökologische Zwecke.»

Zwar erwähnte sie die Landwirtschaftsministerin nicht direkt, deutete aber an, mit Brasilien für die Umwelt zusammenarbeiten zu wollen. Bündchen setzt sich seit Jahren für den Umweltschutz ein, unter anderem als Uno-Sonderbotschafterin für Naturschutz.

epa07257595 Brazilian newly inaugurated President Jair Bolsonaro (C-L) welcomes new Brazilian Minister of Agriculture Tereza Cristina (C-R), during his inauguration ceremony at the Planalto Palace in Brasilia, Brazil, 01 January 2019. A far-right president leads the biggest Latin America democracy for first time since the end of military rule (1964-1985). Bolsonaro defeated candidate Fernando Haddad in the runoff, held last October, receiving 55 percent of the vote.  EPA/JOEDSON ALVES

Tereza Cristina mit Jair Bolsonaro. Bild: EPA/EFE

Umweltaktivisten sind besorgt, dass die engen Verbindungen Bolsonaros zur Agrarlobby ein Todesstoss für den Umweltschutz in Brasilien bedeuten könnten. Ministerin Cristina ist eine Vertreterin der Agrarwirtschaft. Kritiker befürchten eine beschleunigte Abholzung am Amazonas, um neue Anbau- und Weideflächen für die Landwirtschaft zu schaffen. (aeg/sda/afp)

Gisele Bündchen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chrigi-B 17.01.2019 14:23
    Highlight Highlight "der neuen brasilianischen Regierung des rechtsradikalen Präsidenten Jair Bolsonaro" im Ernst?
    • loquito 17.01.2019 18:51
      Highlight Highlight Ja ik ernst. Ich hätte sogar faschistische Regierung gesagt.
  • Binnennomade 17.01.2019 14:04
    Highlight Highlight Ist sie jetzt Umweltministerin oder Landwirtschaftsministerin?
    • Juliet Bravo 17.01.2019 14:26
      Highlight Highlight Beides. Bolsonaro hat das Umweltministerium dem Landwirtschaftsministerium unterstellt.
  • Charlie B. 17.01.2019 13:09
    Highlight Highlight Man könnte meinen die Welt geht mit jedem Tag einen Schritt weiter den Bach hinab.
    • legis 17.01.2019 13:44
      Highlight Highlight Ja nein, könnte man micht meinen. Es ist einfach so!
    • Drank&Drugs 17.01.2019 13:49
      Highlight Highlight Wieso "könnte"? Dem ist doch so...
    • Calvin Whatison 17.01.2019 13:58
      Highlight Highlight Bei Trump‘s Wahl wars aber ein Riesenschritt. 😂😂😂
    Weitere Antworten anzeigen

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Erster Verlierer der Wahl dürfte jedoch der Regenwald sein. Und von dieser Niederlage sind wir alle betroffen.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet …

Artikel lesen
Link zum Artikel