International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo released by Agencia Brasil, Damares Alves talks with the press in Brasilia, Brazil, Thursday, Dec.6, 2018 . The evangelical pastor who is also a lawyer and educator will be Brazil's human rights, women's affairs and family affairs minister in the government of President-elect Jair Bolsonaro. (Valter Campanato/Agencia Brasil via AP)

Brasiliens neue Frauen- und Familienministerin Damares Alves ist eine ultrakonservative Juristin und evangelikale Pastorin und als scharfe Abtreibungsgegnerin und Feminismuskritikerin bekannt. Bild: AP/Agencia Brasil

Diese Kleidervorschriften schweben der brasilianischen Familienministerin vor



«Jungs ziehen sich blau an, Mädchen rosa»: Mit dieser Äusserung hat Brasiliens neue Ministerin für Frauen, Familien und Menschenrechte, Damares Alves, in sozialen Netzwerken eine Flut empörter wie humorvoller Reaktionen ausgelöst.

In einem Video, das sich am Freitag rasend schnell im Internet verbreitete, ist die Ministerin zu sehen, wie sie am Rande ihrer Amtseinführung begeistert sagt: «Achtung, Achtung. Es ist eine neue Ära in Brasilien: Die Jungs ziehen sich blau an und die Mädchen rosa».

Damara Alves will rosa Kleider für Mädchen und blaue Kleider für Jungs.

Als Reaktion darauf veröffentlichten zahlreiche Prominente Fotos, auf denen Frauen in blau und Männer in rosa posieren. Viele Nutzer reagierten mit Humor, eine Frau fragte mit Verweis auf das blaue Schlumpf-Mädchen: «Und Schlumpfine? Wurde ich mein ganzes Leben lang belogen?»

Auf Twitter verbreiten sich Memes.

Im Online-Netzwerk Facebook rief eine Gruppe für Sonntag zu einer Demonstration am Copacabana-Strand in Rio de Janeiro auf, zu der «Frauen in Blau, Männer in Rosa» oder jeder beliebigen anderen Farbe kommen sollen.

Alves ist eine von nur zwei Frauen im 22-köpfigen Kabinett des rechtsradikalen Präsidenten Jair Bolsonaro, der für seine frauen- und schwulenfeindliche Haltung bekannt ist. Auf die Kritik im Netz antwortete sie, ihr Ausruf sei eine «Metapher gegen die Gendertheorie», die von Präsident Bolsonaro abgelehnt wird.

«Jungen und Mädchen können sich in blau, in rosa, in allen Farben anziehen, so wie sie sich am wohlsten fühlen», erklärte sie. Alves ist eine ultrakonservative Juristin und evangelikale Pastorin und als scharfe Abtreibungsgegnerin und Feminismuskritikerin bekannt. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Aktuell: Riesenfrachter verliert in stürmischer Nordsee 270 Container

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nala7 05.01.2019 10:14
    Highlight Highlight Vielleicht sollten wir ihr die neuen gegenderten Suppen der Migros senden.
  • Yolo 05.01.2019 08:47
    Highlight Highlight Also ohne farbliche Codierung ist es absolut unmöglich Männchen von den Weiblichen zu unterscheiden. Zum Glück konnte die Frau Alves das Problem mit einer solch innovativen Lösungen lösen. Und ich hatte Glück: meine Frau trägt rosa 😅
  • Tartaruga 05.01.2019 07:24
    Highlight Highlight Das Bild von Kate und der Queen übrigens übersetzt:

    Kate:"Sie sagt Mädchen sollten Rosa tragen."

    Queen:"Soll Sie sich f*#&÷&."

    Ach Elisabeth 😆😂
    • who cares? 05.01.2019 08:57
      Highlight Highlight Danke! Jeder kurze Englischsatz wird übersetzt aber portugisisch können wir anscheinend alle.
  • Karl33 05.01.2019 00:12
    Highlight Highlight In Deutschland ist eine linksfeministische Frau Familienministerin (oder genauer: Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend), in Brasilien eine rechte Frau.

    Beide in einer Einseitigkeit (um nicht zu sagen: Extremismus) dass einem die Haare zu Berge stehen.

    Als einigermassen vernünftiger (und ungefragter) Bürger lehne ich mich zurück, knabbere Popcorn und ergötze mich an dem, was da noch alles unterhaltsames folgt auf der Welt.
  • Tepesch 05.01.2019 00:08
    Highlight Highlight Schon witzig wenn man bedenkt, dass vor 100 Jahren die Farbzuteilung noch genau andersrum war: Rosa für Jungs und Blau für Mädchen.
  • Cédric Wermutstropfen 04.01.2019 23:39
    Highlight Highlight Wenn man diese Aussage wortwörtlich auffasst, muss man schon ein Trottel sondergleichen sein.
  • Luviora 04.01.2019 23:28
    Highlight Highlight Gibt es jetzt also eine Regierung, dessen Vorschläge und Weltvorstellungen NOCH stumpfer sind als die des Weissen Hauses? Wer hätte es gedacht. Schade um Brasilien...
  • Kalsarikännit 04.01.2019 23:20
    Highlight Highlight Naja, ein Bisschen reisserisch der Titel, findet ihr nicht?
  • xHascox 04.01.2019 22:57
    Highlight Highlight Warum ist eine Israel-Flagge im Hintergrund des Videos?

    Und ja, was zur Hölle soll das?! ^^
    • Saraina 05.01.2019 00:41
      Highlight Highlight Evangelikale sehen sich als Unterstützer Israels, auch in den USA. Der Hintergrund ist, dass die Juden nach Israel migrieren müssen, bevor Jesus wiederkehrt und alle „Guten“ ihn als Messias annehmen, bevor zum Armagedon geblasen wird, und die „Bösen“ zur Hölle fahren. Verkürzt ausgedrückt. Solche Leute werden heutzutage gewählt, nicht nur in Brasilien und den USA.
    • Gummibär 05.01.2019 08:09
      Highlight Highlight Allein schon der Gedanke, dass am jüngsten Tag alle diese Bigotten plötzlich wieder auferstehen ist Grund genug sich von diesem Weltbild zu verabschieden.
    • Oiproll 05.01.2019 09:42
      Highlight Highlight Jaja,die Evaligelikalen. Total abgefahrene Loite😂😂😂. Mich würde das ziemlich frustrieren,immer auf den Weltuntergang und die Wiederkehr Jesus zu warten.
  • es isch wies isch (Frühlings-Edition) 04.01.2019 22:56
    Highlight Highlight Dolores Umbridge?
  • alex DL 04.01.2019 22:55
    Highlight Highlight Hä? Bin ich der einzige, der den Artikel nicht versteht.

Kim verliert alle Hemmungen

Nordkoreas Führer testet neuartige Raketen. US-Präsident Trump sieht die Chancen auf Gespräche schwinden.

Nun hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un offenbar die Hemmschwelle endgültig überschritten. Der Führer dieser selbst ernannten Atommacht beaufsichtigte am Freitag höchstpersönlich, wie sein Militär einen «Langstrecken-Angriff» übte.

Mit Stolz und Pathos verkündete die staatliche Propaganda-Agentur KCNA: «Auf dem Kommandoposten hat der Oberste Führer Kim Jong Un die Anweisung zum Start der Übung gegeben.» Allerdings wurden keine Angaben dazu gemacht, welche Art von Waffen dabei abgefeuert …

Artikel lesen
Link zum Artikel