International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasliens Präsident Bolsonaro postet obszönes Karnevalsvideo



Rio de Janeiro steht dieser Tage ganz im Zeichen des Karnevals. Das sieht dann etwa so ...

epa07412438 A member of the samba school of the Grupo Especial Academicos do Grande Rio parade during the Carnival celebration at the Marques de Sapucai sambadrome in Rio de Janeiro, Brazil, early 04 March 2019. The samba schools of the Rio de Janeiro Special Groups began their parades on 03 March at the sambadrome, considered the main attraction of the carnival in Brazil.  EPA/Marcelo Chello

Bild: EPA/EFE

... so ...

epa07412621 Members of the samba school of the Grupo Especial Beija Flor take part in the traditional carnival parade at Marques de Sapucai sambadrome in Rio de Janeiro, Brazil, early 04 March 2019. The samba schools of the Rio de Janeiro Special Groups began their parades on 03 March at the sambadrome, considered the main attraction of the carnival in Brazil.  EPA/Marcelo Chello

Bild: EPA/EFE

... oder so aus.

epa07414279 Members of the Vila Isabel samba school perform in a parade during carnival celebrations at the Marques de Sapucai sambadrome in Rio de Janeiro, Brazil, 04 March 2019. Samba schools participating in the parade, work throughout the year on costumes and floats to compete for the prestigious first place. Each of the schools has between 65 and 75 minutes to cross the 700 meters of the sambadrome track.  EPA/MARCELO CHELLO

Bild: EPA/EFE

Sieben Millionen Besucher soll das Spektakel in die Küstenmetropole gezogen haben. Darunter Hunderttausende Touristen aus aller Welt.

Viel Kritik an Bolsonaro

Auffallend beim diesjährigen Karneval waren die vielen politischen Botschaften, mit denen die Formationen der Samabschulen auftraten. Ein deutlicher Kommentar zu Brasiliens neuem rechtsradikalen Präsidenten Jair Bolsonaro.

Mit einer Ode an die Toleranz machte die Gruppe Salgueiro von sich Reden: In einem Land, dessen neuer Präsident als Rassist und als expliziter Gegner von Homosexuellen sowie liberalen Lebensentwürfen generell gilt, grüsste ein schwarzer Papst im Papamobil die über 70'000 Zuschauer im Sambodrom.

epa07257476 Brazilian newly inaugurated President Jair Bolsonaro waves the national flag as he delivers a speech after receiving the presidential band during his inauguration ceremony at the Planalto Palace in Brasilia, Brazil, 01 January 2019. A far-right president leads the biggest Latin America democracy for first time since the end of military rule (1964-1985). Bolsonaro defeated candidate Fernando Haddad in the runoff, held last October, receiving 55 percent of the vote.  EPA/MARCELO SAYAO

Jair Bolsonaro ist seit dem 1. Januar Präsident Brasiliens. Bild: EPA/EFE

Tänzer trugen Regenbogen-Fahnen mit sich oder Spruchbänder mit rot durchgestrichenen Aufschriften wie «Korruption» oder «Straflosigkeit».

Die Gruppe Grande Rio spielte auf die Falschnachrichten an, die im brasilianischen Präsidentschaftswahlkampf das Internet überschwemmten. Ein Wagen nahm mit in klebrigen Netzen gefangenen Fischen und Schildkröten zur Verschmutzung der Meere Stellung, ein weiterer liess einen verrückt gewordenen Einstein mit grünen Haaren und im Astronautenanzug durch das Karnevals-Universum schweben.

Auf Social Media kursierten derweil Videos, auf denen regelrechte Protestzüge gegen den Präsidenten zu sehen waren.

Bolsonaro postet obszönes Video

Kein Wunder, dass dies Bolsonaro nicht unkommentiert liess. Der brasilianische Präsident ist für die aktive Bewirtschaftung seiner Social-Media-Kanäle bestens bekannt.

Der 63-Jährige versuchte mit einem Videoausschnitt, den Karneval zu diskreditieren. Dazu wählte er einen besonders fragwürdigen Clip aus. Darin ist zu sehen, wie ein Feiernder auf dem Dach einer Bushaltestelle einer Person über den Kopf uriniert. Man bezeichnet dies auch als «Golden Shower».

Bolsonaro schreibt dazu:

«Ich fühle mich nicht wohl dabei, es zu zeigen, aber wir müssen die Wahrheit enthüllen, damit die Bevölkerung ihre Prioritäten kennt und setzt. Das ist es, was aus vielen Strassenblöcken im brasilianischen Karneval geworden ist. Kommentiere und ziehe deine Schlüsse.»

Den friedlichen und farbigen Teil des Karnevals liess er freilich unkommentiert.

Diese Medien könnten sensibles Material enthalten, warnt Twitter. Und hat recht damit. Und sag nachher ja nicht, wir hätten dich nicht gewarnt.

Woher Bolsonaro das Video hat, ist bislang unklar. Die Regierung wollte dazu noch keine Stellung nehmen. In Brasilien ist der Clip jedenfalls das grosse Gesprächsthema der Stunde. Viele sehen darin einen weiteren Angriff des Präsidenten auf die LGBTQ-Community.

Mit Sprüchen wie «ich bin stolz, homphob zu sein» oder «ich hätte es lieber, dass mein Sohn bei einem Autounfall sterben würde, als dass er schwul wäre» machte Bolsonaro bereits in Vergangenheit auf sich aufmerksam.

Bis dato haben sich über drei Millionen Menschen das Video auf Bolsonaros Twitter-Feed angeschaut. 38'000 Personen haben einen Kommentar da gelassen. Dabei wurde das eine oder andere Mal ein Begriff erwähnt, den der brasilianische Präsident bisher offenbar nicht kannte. Am Mittwochmorgen fragte er die Twitter-Gemeinde: «Was ist eine Golden Shower?»

(cma/sda)

Die besten Bilder vom Karneval 2019 in Rio

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Basubonus 07.03.2019 07:15
    Highlight Highlight Problem wo? Passt niveaumässig doch gut zu seiner Politik?
  • Sharkdiver 06.03.2019 22:03
    Highlight Highlight Donald, mach ihm doch eine livedemo davon. Du kennst dich doch bestens aus damit
  • G.Oreb 06.03.2019 20:38
    Highlight Highlight Hat der Mann kein Google?
    • Max Dick 06.03.2019 22:51
      Highlight Highlight Also ich getrau mich jetzt auch nicht, Golden Shower auf google einzugeben. Hab Angst es kommt ein Video vom nackten Trump der sich mit russischen Prostituierten vergnügt. Das möchte ich dann wirklich nicht sehen. Also Trump meine ich.
  • BRO 06.03.2019 17:58
    Highlight Highlight Ich wusste nicht was das war, und das war auch gut so.
  • Mischa Müller 06.03.2019 17:52
    Highlight Highlight Eben, in den USA tun das sogar Präsidenten... Donald wird Freude ob dem Tweet haben. Ob die beiden sich irgendwann gegenseitig ins Off spielen könnten?
  • TanookiStormtrooper 06.03.2019 17:28
    Highlight Highlight Zum Thema "Golden Shower" hätte er ja nur seinen Freund Donald anfragen müssen, der weiss das bestimmt und Putin hat sogar ein Video davon. 😂

Smollett wird nun doch verklagt – wegen Polizei-Überstunden

Die Stadt Chicago hat ernst gemacht und US-Schauspieler Jussie Smollett verklagt. Der 36-Jährige soll mit einer angeblichen Falschaussage langwierige Polizeiermittlungen ausgelöst haben. Die Behörden bestätigten die Zivilklage am Donnerstag (Ortszeit) dem Portal «Entertainment Tonight».

Sie hatten den Star der US-Serie «Empire» zuvor aufgefordert, innerhalb einer Woche freiwillig 130'000 US-Dollar zu zahlen. «Mehr als zwei Dutzend Beamte waren eingesetzt, es kostete sie Wochen, um Ihre …

Artikel lesen
Link zum Artikel