International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07255600 Brazilian Army soldiers prepare for the investiture of the elected president of Brazil, Jair Bolsonaro, in Brasilia, Brazil, 31 December 2018. Brasilia is preparing with increased security for the inauguration ceremony of the far-right Jair Bolsonaro as president of Brazil on 01 January.  Bolsonaro won the presidential elections in Brazil on 28 October with 55.54 percent of the valid votes. Some half a million people are expected to watch Bolsonaro's investiture ceremony.  EPA/JOEDSON ALVES

Brasilianische Soldaten.  Bild: EPA/EFE

Bandenkriminalität: Bolsonaro schickt Militär in den Norden Brasiliens



Die neue brasilianische Regierung des rechtsradikalen Präsidenten Jair Bolsonaro hat Soldaten in den Nordosten des Landes geschickt, um dort gegen die jüngste Gewalt krimineller Banden vorzugehen. Justizminister Sérgio Moro habe 300 Soldaten für die kommenden 30 Tage in den Bundesstaat Ceara beordert, teilte das Ministerium am Freitag mit.

Der Einsatz wurde mit der steigenden Zahl von Angriffen «krimineller Vereinigungen» auf Busse und öffentliche Gebäude begründet. Der Gouverneur des Bundesstaats mit neun Millionen Einwohnern habe die Regierung um militärische Unterstützung gebeten.

In Ceara waren bei Angriffen zuletzt ein Mensch getötet und zwei weitere Menschen verletzt worden. Rund 45 Verdächtige wurden nach Angaben der Behörden festgenommen. Bei den Attacken wurde den örtlichen Behörden zufolge auf Bankangestellte geschossen. Busse und Tankstellen seien angezündet und öffentliche Gebäude zerstört worden.

Brasilianische Medien berichteten unter Bezug auf Regierungsquellen, dass kriminelle Banden für die Vorfälle verantwortlich seien. Die Banden wollen demnach gegen eine Verschärfung von Haftbedingungen protestieren, die ihnen die Kontrolle des Drogenhandels in den Gefängnissen erschweren. Bolsonaro hatte im Wahlkampf die innere Sicherheit zu einem zentralen Thema seiner Kampagne gemacht. (kün/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Alejandro 05.01.2019 12:57
    Highlight Highlight Vielleicht sollte er analog seinem grossen Vorbild eine Mauer bauen.
  • Turi 05.01.2019 11:35
    Highlight Highlight Jetzt beginnt dieser Rechtsextreme auch noch diese kriminellen Banden zu verfolgen. Welche Minderheit ist als nächstes dran?
    • P. Silie 05.01.2019 14:36
      Highlight Highlight Absolut richtig! Dieser Rechtsextreme hat tatsächlich vor Gesetz und Ordnung in diesem Staat wieder einzuführen! Unglaublich so was!
    • Wander Kern 05.01.2019 15:14
      Highlight Highlight Damit man dann in 10 Jahren sagen kann: "Es war nicht alles schlecht"...
    • Der_Kommentator 05.01.2019 15:48
      Highlight Highlight Gegen die Bandenkriminalität vorzugehen ist gut, ja. Jedoch ändert dies nichts daran dass Bolsonaro ein Rechtsextremer ist und er brandgefährlich für die Demokratie und Minderheiten in Brasilien ist. Lies dir seine Aussagen über politische Gegner, Homosexuelle und andere Minderheiten durch. Nachher wirst du ihn hoffentlich nicht mehr verharmlosen und dich auch nicht mehr über die Ängste der Minderheiten lustig machen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Klaus07 05.01.2019 10:48
    Highlight Highlight 300 Soldaten bei 9 Millionen Einwohner? Ich hoffe das ist nur die Erkundungstruppe.
    • piatnik 05.01.2019 12:09
      Highlight Highlight für die säuberung wirds nicht reichen

Theresa Mays Brexit-Strategie geleakt – von ihrem Unterhändler in einer Bar 🤔

Theresa May hat das Parlament einmal mehr um Geduld in Sachen Brexit gebeten. Einiges deutet darauf hin, dass die britische Premierministerin einen Entscheid in letzter Minute anstrebt: Mein Deal, oder der EU-Austritt wird verschoben.

Der Plot könnte aus einem billigen Krimi stammen. Und doch soll es sich so zugetragen haben: Olly Robbins, Theresa Mays Chefunterhändler in Sachen Austritt aus der Europäischen Union, soll spätabends in einer Brüsseler Bar die Strategie der Premierministerin für den Brexit-Showdown ausgeplaudert haben. Und ein Reporter des Fernsehsenders ITV belauschte ihn dabei.

So berichtet es die Zeitung «Guardian». Robbins – der höchste in den Brexit-Prozess involvierte britische Beamte – habe demnach …

Artikel lesen
Link zum Artikel