International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Diese Boeing 747-400 wurde vom Passagierflugzeug zum Löschflugzeug umfunktioniert. bild: twitter/globalsupertanker

Mit diesem Flugzeug wird gegen die Brände im Amazonas gekämpft



In den südamerikanischen Ländern Bolivien und Brasilien liegen grosse Flächen des Amazonasgebietes in Flammen. Für die Feuerwehr ist der Kampf gegen die vielen Feuer der Graus – das Gebiet ist sehr schlecht zugänglich. Aus diesem Grund wird die Hoffnung auf Löschflugzeuge und -helikopter gesetzt. Das grösste seiner Gattung, eine Boeing 747-400, ist nicht nur aufgrund der Grösse spektakulär.

Das ehemalige Passierflugzeug, das für die Japan Airlines im Einsatz war, wurde später auch als Frachter für Evergreen International genutzt. Danach folgte der Umbau in der Höhe von 40 Millionen für den Einsatz in der Feuerbekämpfung. Eigentümer ist die amerikanische Firma «Global Supertanker».

Technische Herausforderungen

Das Flugzeug hat ein Fassungsvermögen von mehr als 72'000 Liter Wasser oder Löschflüssigkeit. Der rasche Abwurf dieser gigantischen Wassermenge könnte den Schwerpunkt des Fliegers verändern – eine Gefahr für die Stabilität des Flugzeugs und für die Besatzung. Aus diesem Grund verfügt die Boeing 747-400 über ein ausgeklügeltes Boardcomputersystem mit dessen Hilfe das Wasser aus den sechs Tanks auch in Intervallen abgeworfen werden kann. So wird verhindert, dass das Flugzeug das Gleichgewicht verliert.

Die Technik erlaubt es ausserdem, dass der Tankinhalt auf zwei Warten abgeworfen werden kann: Zentral als grosse Wassermenge oder über eine grössere Fläche als Sprühnebel. Um die Treffgenauigkeit zu erhöhen, muss die Boeing sehr tief über den Brand fliegen – das bei einer Geschwindigkeit von ca. 300 km/h. Kritiker sagen, dass dieses hohe Tempo den Wasserabwurf sehr ungenau macht.

Weitere Kritik

Das Löschflugzeug, das den Namen «Spirit of John Muir» trägt, kann mit einem Flug soviel Wasser abwerfen, wie ein sechs normale Löschflugzeuge. Dennoch können die Brände nicht mit Löschflugzeugen alleine unter Kontrolle gebracht werden – es braucht Bodeneinsätze. Die Flugzeuge dämpfen das Feuer und danach braucht es Bodenarbeiten, um die Brände endgültig zu löschen. Genau hier liegt das Problem im Amazonasgebiet, da die Löschmannschaften am Boden keinen Zugang haben.

Alexander Held vom European Forrest Institute in Bonn dazu gegenüber Spiegel Online: «Wenn es drei Wochen brennt und man erst dann Flugzeuge in den Himmel schickt, dann ist das reine Symbolpolitik.» (mim)

Brände im Amazonas-Gebiet

Die 4 schwedischen Superwaffen gegen Waldbrände

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Huitzilopochtli 29.08.2019 02:02
    Highlight Highlight Neben den korrekten Kommentaren von Puki: in Bolivien brennt übrigens nicht der Amazonas, sondern die Chiquitanía. Nur damit mich keine/r falsch versteht, das ist deswegen natürlich nicht weniger schlimm, da auch Wald und hohe Biodiversität...
  • Puki 28.08.2019 22:48
    Highlight Highlight So läuft das im sozialistischem Vielvölkerstaat Bolivien, während über 1 Million Hektaren verbrannt sind und noch immer brennen, feiert der Präsident des Landes zusammen mit ddm Vorsitzendem der Rinderzüchter und dem chinesischen Botschater die erste Fleischlieferung.
  • eliS 28.08.2019 20:03
    Highlight Highlight Endlich mal wieder ein positiver Bericht über die Luftfahrt auf Watson!
  • Puki 28.08.2019 19:44
    Highlight Highlight Morales hat das Flugzeug nach über 2 Wochen riesiger Brände, Zerstörung und Protesten gemietet. Es interessierte ihn schlicht nicht, dass es brannte, schliesslich hatte er es ja per Dekret autorisiert. Aber seine Berater haben gemerkt, dass dies die Wahlen im Oktober negativ beeinflussen könnte. Beste Lösung? Genau, möglichst gross und auffällig, also eine 747 mieten. Gratishilfe vom Ausland wurde abgelehnt, bringt nur Negativschlagzeilen, nachdem man behauptet hat, das Land sei bestens vorbereitet. Und gestern in Parteifarben fürs Foto im Brandgebiet als Feuerwehrmann posiert...zum Kotzen
  • maylander 28.08.2019 19:39
    Highlight Highlight Amphibienflugzeuge können über einem Fluss oder See innerhalb von Sekunden wieder volltanken. Der Jumbo muss zuerst landen und muss dann vollgetankt werden. Das dauert seine Zeit. Das relativiert die grössere geladene Menge.
    • Puki 28.08.2019 19:53
      Highlight Highlight Aber ein Jumbo sieht halt besser aus auf der Parteibroschüre.
      Heute ging der erste Transport von Rindfleisch an China, klar war Präsident Morales dabei. Hat natürlich keinen Zusammenhang mit den Rodungen...
      Auf seiner Twitter-Seite, die er logischerweise nicht selber schreibt, da unfähig - @evoespueblo - sieht man das Foto mit dem Flugzeug, seine heldenhaften Löscheinsätze und die heutige historische Verkündigung vom Fleischexport (die Proteste sieht man da leider nicht).
    • MaskedGaijin 28.08.2019 20:49
      Highlight Highlight Interessant wie wenig über Morales hier in den Medien geschrieben wird. Man könnte fast meinen, dass das so gewollt ist...

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel