International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Johnson beschimpft Franzosen als «scheisse»



Sorgt immer wieder für Aufregung: Der britische Ex-Aussenminister Boris Johnson (hier bei einem Auftritt in Exeter).

Boris Johnson Bild: AP PA

Boris Johnson sorgt wieder einmal für Aufregung: Der britische Ex-Aussenminister hat nach einem Zeitungsbericht die Franzosen wegen ihrer harten Haltung im Brexit-Streit als «scheisse» beschimpft.

Das Filmmaterial mit der Aussage des Favoriten für das Amt des Premierministers sollte eigentlich in einer Dokumentation des britischen Senders BBC gesendet werden, sei dann aber auf Bitten des britischen Aussenministeriums wieder herausgeschnitten worden, berichtete die Zeitung «Daily Mail» am Freitag.

Die Aufnahme stammten demnach aus der Zeit des Brexit-Hardliners im britischen Aussenministerium. Das Ministerium habe sich an die BBC gewandt und unter Verweis auf die möglichen Folgen für die britisch-französischen Beziehungen darum geben, das Material nicht zu senden, berichtete das Blatt.

Die BBC erklärte, das Produktionsteam der Anfang des Jahres ausgestrahlten Dokumentation «Inside the Foreign Office» («Hinter den Türen des Aussenministeriums») habe «entschieden», was es senden wolle, und sei mit dem Resultat «zufrieden».

Johnson äusserte sich zu dem Bericht während einer Wahlkampfveranstaltung im Südwesten Englands am Freitag. Dort sagte der Ex-Aussenminister, er habe «keine Erinnerung» an eine derartige Äusserung.

Johnson gilt als Favorit im Rennen um den Posten des Parteichefs der konservativen Tories und damit für den des Premierministers. Gegen den amtierenden Aussenminister Jeremy Hunt tritt er in einer Urwahl der Tory-Parteibasis an. (aeg/sda/afp)

Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien

EU-Ratspräsident Tusk beweist Galgenhumor

Play Icon

Brexit

Diese 5 Politiker bestimmen jetzt über Grossbritanniens Zukunft

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Brexit: Noch gibt es Auswege aus dem No-Deal-Albtraum

Link zum Artikel

Johnson will britisches Parlament beurlauben, Queen gibt Okay

Link zum Artikel

Brexit: Boris Johnsons grosser No-Deal-Bluff

Link zum Artikel

Chaos in London – so könnte es jetzt mit dem Brexit weitergehen

Link zum Artikel

Theresa May will den Brexit erneut verschieben – EU-Partner verlieren derweil die Geduld

Link zum Artikel

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

Link zum Artikel

Brexit: Dann macht es eben die EU

Link zum Artikel

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Link zum Artikel

Aussenminister Hunt: Brexit-Gespräche mit Labour «sehr schwierig»

Link zum Artikel

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Opposition nicht gegen Theresa May ankommt

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fools garden 29.06.2019 15:56
    Highlight Highlight Ein Brexit hardliner bezichtigt die Franzosen scheisse deren harten Brexit Haltung wegen.
  • Skip Bo 29.06.2019 13:32
    Highlight Highlight Was hat wohl Frau Merkel über den Franzosen Macron gedacht, als der ihren Wunschkandidaten Weber als EU Kommissar versenkt hat?
  • Avenarius 29.06.2019 09:56
    Highlight Highlight Ein sehr verstörter Jungspund, der scheinbar nichts im Griff hat. Ahh, Politiker ... sicher sicher :-)
  • flamingmops666 29.06.2019 09:33
    Highlight Highlight Dieser Boris Becker ist auch nicht mehr ganz richtig im Kopf.
  • youmetoo 29.06.2019 08:32
    Highlight Highlight «Dort sagte der Ex-Aussenminister, er habe «keine Erinnerung» an eine derartige Äusserung.»

    Statt englischer Premierminister könnte er
    bei uns den Posten des Bundesanwaltes übernehmen!
  • Alice36 29.06.2019 08:31
    Highlight Highlight Er habe «keine Erinnerung» an eine derartige Äusserung. Scheinbar gibt's auch da Filmmaterial zum Thema aber die Erinnerung ist einfach weg. 😉 Das Phänomen kennen wir ja mittlerweile von seinem grossen Bruder im Geiste auf der anderen Seite des Atlantik. Wenn die Torries (nicht die Briten) sich für BJ entscheiden, dann kann sich die internationale Clown Truppe ein Zelt beschaffen und auf Tournee gehen🤣
  • Yorik2010 29.06.2019 07:34
    Highlight Highlight Der sieht nicht nur wie ein heruntergekommener Trumpverschnitt aus, der scheint noch einen tieferen IQ zu besitzen obwohl das schon beinahe unmöglich ist.
    • MAOAM 29.06.2019 19:16
      Highlight Highlight Dummerweise gilt BJ als intelligent - scheinbar. Aber bestimmt nicht bei Emotionaler und Sozialer Intelligenz.
  • Allion88 28.06.2019 21:46
    Highlight Highlight Habe ich mir früher auch immer gedacht. 3x45min pro woche im framzunterricht :-)
  • tamasc 28.06.2019 20:55
    Highlight Highlight Immerhin hat er einmal Recht
  • AdiB 28.06.2019 19:04
    Highlight Highlight Wieso muss ich bei johnson immer an little britain denken?
    • Avenarius 29.06.2019 09:57
      Highlight Highlight .... yes, I know ..... :-)
  • lilie 28.06.2019 18:11
    Highlight Highlight Ich glaube, "scheisse" ist das häufigste Wort, was jeder Engländer im Zusammenhang mit dem Brexit in den Mund nimmt, unabhängig von der politischen Ausrichtung. Von daher ist es auch Mr. Johnson nicht zu verdenken.

    Ein bisschen mehr Niveau würde man sich aber halt trotzdem wünschen...
  • Aithria 28.06.2019 17:08
    Highlight Highlight Die Franzosen haben Stolz, das macht sie widerspenstig gegen die insularen Launen. Hätten das ebenso andere "grosse" EU-Nationen, würden diese genauso als 'scheisse' bezeichnet werden - man stelle sich störrische Deutsche vor. Man ist es sich als Brite ja gewöhnt, dass der Kontinentale sich ergeben verneigt, äussert man seine Wünsche, als der letztliche Sieger aus Jahrhunderten der gemeinsamen Geschichte. Rule Britannia.
  • Darkglow 28.06.2019 16:55
    Highlight Highlight Schlagzeile Januar 2020 US-President Trump trifft Englischen-Premierminister Johnson... wer es nicht wahrhaben will, unternehme doch bitte was dagegen.
    • swisskiss 28.06.2019 19:37
      Highlight Highlight Darkglow: Schlagzeile Januar 2021: Der abgewählte englische Premier Johnson betreibt mit dem zurückgetretenen US Präsident Trump ein B&B auf den äusseren Hebriden. Besser so?
    • Moelal 28.06.2019 21:44
      Highlight Highlight Danke Swisskiss. Das ist die korrekte Antwort. Vielleicht treffen sie sich auch im selben ex-Präsidenten-Alzheimerheim
  • Heinzbond 28.06.2019 15:58
    Highlight Highlight Nicht ganz die Frisur von dem orangenem Frettchen mit dem Clown drunter, aber ansonsten könnte er als double gehen...
    Könnte mal jemand die entlaufenen Patienten wieder einfangen?
    • FITO 28.06.2019 20:30
      Highlight Highlight Von wegen nicht ganz die gleiche Frisur.
      Kommt immer darauf an woher der Wind weht.
      Ansonsten wurden sie wohl einfach bei der Geburt getrennt.
      Benutzer Bild
  • pfffffffff 28.06.2019 15:54
    Highlight Highlight Trumpel 2.0
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 28.06.2019 16:39
      Highlight Highlight Teils teils.
      Im Gegensatz zu Trump ist Johnson nicht einfach nur ein rechter Hardliner, mit eingeschränkten mentalen Fähigkeiten. Er ist vor allem ein riesen Feigling und eine opportunistische Ratte.
      Ansonsten hätte er sich nicht aus den Brexit-Verhandlungen davon gemacht.
    • darkshadow 28.06.2019 19:42
      Highlight Highlight oder Lauber 2.0. Der kann sich auch nicht erinnern

«Du bist verwöhnt»: Boris Johnson streitet mit Freundin bis die Polizei kommt

Am frühen Freitagmorgen kurz nach Mitternacht ist die Londoner Polizei zum Domizil des früheren britischen Aussenministers Boris Johnson (55) und dessen Freundin Carrie Symonds (31) ausgerückt. Johnson gilt als Favorit auf die Nachfolge von Premierministerin Theresa May. Auslöser des Einsatz war ein Anruf besorgter Nachbarn, die einen lautstarken Streit zwischen dem Paar gehört hatten, wie der «Guardian» berichtet.

Ein Nachbar sagte gegenüber der Zeitung, er habe eine Frau schreien hören und …

Artikel lesen
Link zum Artikel