International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gibt's ein zweites Brexit-Referendum? – Darüber stimmt das britische Parlament heute ab



epa07434617 Pro EU protesters campaign outside of the parliament in London, Britain, 13 March 2019. Members of Parliament are set to vote on a 'No Deal' Brexit later in the day. The United Kingdom is officially due to leave the European Union on 29 March 2019, two years after triggering Article 50 in consequence to a referendum.  EPA/ANDY RAIN

Bild: EPA/EPA

Am Donnerstagabend stimmt das britische Parlament darüber ab, ob die Regierung eine Verschiebung des Brexits beantragen soll. Nach dem Willen von Premierministerin Theresa May müssen sich die Abgeordneten zwischen einer kurzen und einer langen Verzögerung des EU-Austritts entscheiden.

Nur wenn die Parlamentarier das bereits zwei Mal abgelehnte Brexit-Abkommen bis zum 20. März - also einen Tag vor dem nächsten EU-Gipfel - doch noch billigen, soll es eine kurze Verlängerung bis zum 30. Juni geben. Lehnen die Parlamentarier Mays Deal noch einmal ab, müssen sie sich auf eine lange Wartezeit einstellen, einschliesslich der Teilnahme Grossbritanniens an der Europawahl (23.-26. Mai).

Diesen Ablauf will May am Donnerstagabend von den Abgeordneten durch ihre Beschlussvorlage absegnen lassen. Doch sie muss damit rechnen, dass die Abgeordneten den Text abändern und am Ende einen ganz anderen Beschluss verabschieden.

Das sind die Anträge, die zur Abstimmung ausgewählt wurden:

(sda/dpa)

Diese 20 Cartoons fassen das Brexit-Chaos perfekt zusammen

Was hält die Jugend vom Brexit?

Play Icon

Brexit

Chaos in London – so könnte es jetzt mit dem Brexit weitergehen

Link zum Artikel

Theresa May will den Brexit erneut verschieben – EU-Partner verlieren derweil die Geduld

Link zum Artikel

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

Link zum Artikel

Brexit: Dann macht es eben die EU

Link zum Artikel

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Link zum Artikel

Aussenminister Hunt: Brexit-Gespräche mit Labour «sehr schwierig»

Link zum Artikel

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Opposition nicht gegen Theresa May ankommt

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kaspar Floigen 14.03.2019 16:38
    Highlight Highlight Und was ist, wenn eines der EU-Länder der Verschiebung nicht zusagt?
    • Mayo 14.03.2019 17:36
      Highlight Highlight Pech für UK :-)
  • TheDoctor 14.03.2019 16:06
    Highlight Highlight Man nennt das auch Demokratie! Im britischen Parlament sind verschiedene Parteien vertreten. 650 Abgeordnete, die sich ihren jeweiligen Wählern gegenüber verpflichtet fühlen, eine für Schweizer Verhältnisse geradezu unglaubliche Situation. Darum tun sich Schweizer auch schwer damit, das ganze zu verstehen.
    • El Vals del Obrero 14.03.2019 17:55
      Highlight Highlight In der Schweiz sind doch auch verschiedene Parteien im Parlement vertreten?

      Die reine Anzahl der Abgeordneten sagt wenig aus, die relativen Verhältnisse der Fraktionen bleiben ja gleich, egal ob es 100 oder 1000 sind.

      Und wenn man die Einwohnerzahl miteinbezieht gibt es in der Schweiz weniger Einwohner pro Abgeordneten als in UK.
    • El Vals del Obrero 14.03.2019 18:39
      Highlight Highlight Und verschiedene Parteien gibt es in Ländern ohne de-facto-Zweiparteiensystem (wegen Majorz-Wahlrecht) ja eher mehr.
    • TheDoctor 14.03.2019 19:07
      Highlight Highlight Na also. Wieso regen sich denn hier, ausgerechnet in der ach so demokratischen Schweiz soviele Menschen über "den Kindergarten" auf? Westminster zeigt gerade der Welt, wie wichtig ein Parlament ist. Die Anzahl der Abgeordneten tut für mich nicht viel zur Sache, aber der Umstand, dass die Abgeordneten ihren Versprechungen treu bleiben finde ich zugegebenermassen als Schweizer durchaus etwas fremd. Seis drum, mein Kernpunkt ist angekommen. Der Brexit ist die grösste Zerreissprobe des britischen Parlamentarismus wohl seit Jahrhunderten. Und für das Land eine unermesslich bedeutende Frage.
    Weitere Antworten anzeigen
  • COLD AS ICE 14.03.2019 15:58
    Highlight Highlight hard brexit.....und dann der ach so tollen EU zeigen das es ohne EU viel besser ist.
    • Nicholas Fliess 14.03.2019 17:33
      Highlight Highlight Dream on, Little Brexiteer... 🤦🏻‍♂️
    • Mayo 14.03.2019 17:37
      Highlight Highlight Naja... Wieso man die EU gleich verunglimpfen muss, weil UK ja nicht weiss was sie will ist mir ein Rätsel. Was bitte hat die EU denn dir weggenommen, dass sie dermassen Pauschal vertäufelt werden muss?
    • COLD AS ICE 15.03.2019 08:43
      Highlight Highlight die EU ist ausser kontrolle geraten. das ist fakt. de EU ist auch wirtschaftlich nicht konkurrenzfähig. obwohl sie immer so reden als würde es ohne sie in europa nicht funktionieren.......usa, china und co. haben wirtschaftlich viel mehr erfolg. die wirtschaft brummt.....die wirtschaft der EU stagniert und das wachstum ist viel kleiner als erhofft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DonSaiya 14.03.2019 15:24
    Highlight Highlight Die wissen doch selber gar nicht mehr was die wollen. Am besten alles nichts aber mit ohne!
    • Amadeus75 14.03.2019 16:48
      Highlight Highlight Dann gibt es immer noch folgende drei Optionen:

      1. Annahme des Vertrages

      2. Hard Brexit

      3. No Brexit
    • Bav 14.03.2019 17:12
      Highlight Highlight Kenn wir doch von Zuhause.
    • Amadeus75 14.03.2019 18:11
      Highlight Highlight Ich wollte eigentlich auf Kaspar Floigens Frage antworten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pana 14.03.2019 15:04
    Highlight Highlight Vielleicht braucht es eine Schrödingers Katze Variante, bei der die Briten zugleich in der EU aber auch nicht in der EU sind. Oder so.
    • Pafeld 14.03.2019 15:26
      Highlight Highlight Schrödingers Katze existiert nur, solange man nicht genau nachschaut, was sie denn nun eigentlich ist.
    • 45rpm 14.03.2019 16:30
      Highlight Highlight Das geht aber nur wie bei Schrödingers Katze, wenn man die Box nicht aufmacht. :D
    • DemonCore 14.03.2019 16:46
      Highlight Highlight So wie die Schweiz?
    Weitere Antworten anzeigen
  • satyros 14.03.2019 15:02
    Highlight Highlight Die Briten haben es in der Austrittsabstimmung verkackt und die unfähige Tory-Regierung hat sie noch tiefer in die Scheisse geritten. Aber jetzt ist dann auch mal gut. Tretet einfach aus! Diese ganze Verschieberei und die Idee, ein drittes Mal über etwas abzustimmen, das bereits zweimal in den Top Fünf der übelsten Niederlagen einer Regierung im House of Commons auftaucht, ist doch nur noch ein Witz. Hättet halt vorher mal fünf Meter weit studieren sollen!

    Ja, ich bin etwas aufgebracht, dass es das älteste Parlament der Welt nicht schafft, einen simplen Beschluss zu fällen.
    • TheDoctor 14.03.2019 19:14
      Highlight Highlight Es ist doch nicht das Problem des Parlaments, es ist das Problem der Regierung!
  • Scott 14.03.2019 15:00
    Highlight Highlight Die spinnen, die Briten!

    So endet direkte Demokratie...
    • Nicholas Fliess 14.03.2019 17:36
      Highlight Highlight Das UK ist keine direkte Demokratie sondern eine repräsentative, parlamentarische Monarchie... 🤦🏻‍♂️
    • Froggr 14.03.2019 18:23
      Highlight Highlight Alles gut gegangen. Keine zweite Abstimmung.
    • TheDoctor 14.03.2019 19:14
      Highlight Highlight Welche direkte Demokratie?

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Der Brexit wird für die britische Wirtschaft zunehmend zum Albtraum. So will der Autohersteller Nissan ein neues Modell nicht auf der Insel bauen. Die Regierung erwägt grenzwertige Massnahmen.

Die Industriestadt Sunderland im Nordosten Englands hat 2016 mit 61 Prozent klar für den Brexit gestimmt. In Sunderland befindet sich auch die mit Abstand grösste Autofabrik Grossbritanniens. Der japanische Hersteller Nissan produzierte dort letztes Jahr 442'000 Fahrzeuge. 7000 Personen arbeiten in der Fabrik, weitere 28'000 Arbeitsplätze sind von ihrem Wohlergehen abhängig.

Umso grösser war der Schock, als Nissan-Europachef Gianluca de Ficchy am letzten Sonntag ankündigte, die nächste …

Artikel lesen
Link zum Artikel