International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
No! Brexit Pinup

Nein. Bild: shutterstock.com/watson

8 Optionen, 1 Antwort: Nein – das lehnt das britische Parlament alles ab



Das britische Parlament hat am Mittwoch nach Alternativen für das umstrittene Brexit-Abkommen gesucht. Parlamentspräsident John Bercow wählte dafür acht von 16 Optionen zur Abstimmung aus. Den Abgeordneten lag eine Liste vor, auf der sie jede der Optionen entweder annehmen oder ablehnen konnten.

Und nun rate mal, wie die Parlamentarier gewählt haben. Ein Schnelldurchlauf durch die acht Optionen:

Soll Grossbritannien die EU ohne Deal bis zum 12. April verlassen?

Animiertes GIF GIF abspielen

NO

Ok, dann vielleicht so:

Soll Grossbritannien einen «gemeinsamen Markt 2.0» mit der EU anstreben – samt einer Mitgliedschaft im Binnenmarkt und einer Zollvereinbarung?

Animiertes GIF GIF abspielen

No

Hmmm, also gut. Nächster Versuch:

Soll Grossbritannien Mitglied des Europäischen Wirtschaftsraums bleiben und beantragen, wieder in die Europäische Freihandelsassoziation (Efta) aufgenommen zu werden?

Animiertes GIF GIF abspielen

NO

Dann vielleicht mit einem Teilaspekt:

Muss der Brexit-Deal das Vereinigte Königreich und die EU verpflichten, eine permanente und umfassende Zollunion zu verhandeln?

Animiertes GIF GIF abspielen

NO

Auch nicht. Dann vielleicht der Plan der Opposition?

Soll Grossbritannien den Vorschlag der oppositionellen Labour-Partei für eine enge Ausrichtung auf den Binnenmarkt und eine Zollunion verfolgen?

Animiertes GIF GIF abspielen

NO

Hmmm. Aber was, wenn sich das Parlament nicht einigen kann?

Sollte Grossbritannien den Artikel 50 zurückziehen, falls sich sich das Parlament nicht darauf einigt, die EU ohne Deal zu verlassen – und damit den Brexit absagen?

Animiertes GIF GIF abspielen

NO

Uff. Dann vielleicht ein Referendum?

Soll es eine Volksbefragung geben, die einen alffälligen Brexit-Deal bestätigen muss, bevor das Parlament das Abkommen ratifiziert?

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

NO

Ja, aber. Hmm. Dann noch ein letzter Versuch:

Soll Grossbritannien ein geregeltes No-Deal-Szenario anstreben, für den Fall, dass man sich nicht auf ein Ausstiegsabkommen einigen kann?

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

NO, NO, NO

Ach … (mlu)

Das Ganze in der Übersicht:

Was hält die Jugend vom Brexit?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

51
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
51Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Miles Prower 28.03.2019 15:30
    Highlight Highlight Ihr versteht es ganz einfach nicht; "No No No" von Deep Purple ist das Lieblingslied des britischen Parlaments.
    Die haben nur aus Versehen während den Abstimmungen den Refrain mitgesungen.

    Play Icon
  • JonSerious 28.03.2019 13:22
    Highlight Highlight erinnert mich an: "Willst du nach Hause? Willst du hier sein? [...] bist du mit der Gesamtsituation unzufrieden?" 😂

    Play Icon
  • weissauchnicht 28.03.2019 10:37
    Highlight Highlight ...im Zweifelsfall nein...
  • Oh Dae-su 28.03.2019 10:36
    Highlight Highlight Das Lustige daran ist ja, dass selbst wenn am Schluss May's Deal doch noch irgendwie durchkommen sollte, das Chaos noch lange nicht zu Ende ist.
    So wirklich verhandelt ist da nämlich eigentlich noch gar nichts. Würde mich daher nicht wundern, wenn die dann nach der 2 jährigen Übergangsphase wieder ähnlich weit sind wie jetzt...
  • Le_Urmel 28.03.2019 10:09
    Highlight Highlight Ich erinnere mich, dass viele Schweizer gejubelt haben als die Briten die EU verlassen haben, weil nun hätte man eine Alternative zu derselben.

    Na ja 3 Jahre und zig Abstimmungen später, weiss man, dass die Briten nicht sehr entscheidungsfreudig sind und nur das Wort NO kennen.

    It's so sad, soooo sad (DT)
  • glüngi 28.03.2019 10:07
    Highlight Highlight schmeisst die einfach raus. sind auf einen schlag hundertausende arbeitslos, selber schuld wenn man sich nicht informiert. ich kann es nicht mehr hören fast wie trump.
  • Nik G. 28.03.2019 10:05
    Highlight Highlight Hahahah wie kleine Kinder die am Trötzeln sind.....Und ab in die nächste Runde
  • Peter R. 28.03.2019 10:03
    Highlight Highlight Ich sagte es schon: Wenn es ginge, sollte man das ganze Parlament in die Wüste schicken. "A bunch of idiots".
    Konservatismus, Sturheit, Selbstdarstellung - dies sind die Eigenschaften der britischen Parlamentarier.
    Die politisieren völlig an den Bürgern vorbei.
  • Triple 28.03.2019 10:02
    Highlight Highlight Little Britain lässt grüssen :-)

    https://media.giphy.com/media/lGuwSU6v9yy1q/giphy.gif
  • Voll de Morty 28.03.2019 09:52
    Highlight Highlight Was wollt ihr denn?

    MAOAM!!!
  • mplnck 28.03.2019 09:46
    Highlight Highlight Was wollt ihr denn?
    M-A-O-A-M
  • Influenzer 28.03.2019 09:09
    Highlight Highlight Parlament ist nicht beschlussfähig. Neuwahlen?
    • ändu aus B (weder Bärn noch Basel) 28.03.2019 10:17
      Highlight Highlight Wenn's helfen würden täte?
  • Butschina 28.03.2019 09:03
    Highlight Highlight Immerhin haben sie mal darüber gesprochen. Wäre besser gewesen das vor 1.5 Jahren zu tun, aber hmm... Dumm ist nur wenn alle etwas wollen aber keiner etwas zu Geben bereit ist. So wird das nichts! Tragisch dass bei den Gesprächen gestern mind. zwei Drittel des Unterhauses abwesend war. Liebe Briten, wählt bitte bei den nächsten Wählen etwas Lösungsorientiertere parlamentarier...
  • HerbertBert 28.03.2019 09:03
    Highlight Highlight So kann man auch Meinung verbreiten:

    Steffen Lüdke: "..2. Zweite Volksabstimmung, um den Brexit-Deal zu bestätigen, (Confirmatory Vote) ist die populärste Variante."

    Confirmatory Vote 268:295
    Customs Union 264:272

    ?
    • Ril 28.03.2019 10:38
      Highlight Highlight Hat am meisten Ja-Stimmen. So oder so sind diese beiden Vorlagen die einzigen, die annähernd Erfolg haben könnten. Und Erfolgreicher sind als The Maybot Deal.
  • Käpt'n Hinkebein 28.03.2019 08:59
    Highlight Highlight Jeder von uns war doch schon mal am Feiern und irgendwann hat ein Kumpel gesagt: "Ich find's scheisse hier, lasst uns woanders hingehen." Dann der Moment, in dem ihr alle nach draussen geht und realisiert, dass er eigentlich keine Ahnung hat, wohin man soll und die Bar, die ihr gerade verlassen habt, lässt euch nicht mehr rein.

    Grossbritannien steht morgens um 2 in einem Dönerladen und diskutiert darüber, wer schuld ist.
  • bebby 28.03.2019 08:58
    Highlight Highlight Dieses Verhalten wird sich früher oder später an der Urne rächen. Überhaupt nicht konstruktiv.
    Vielleicht ist es an der Zeit für ein caretaker government. Italien hat da gute Erfahrungen damit gemacht.
    • Gurgelhals 28.03.2019 09:08
      Highlight Highlight Die Britische Verfassung sieht so etwas dummerweise nicht vor. Möglich wäre eine nationale Einheitsregierung wie in den 1930ern, aber dazu sind die Parlamentarier auch zu feige.

      Hier rächt es sich, dass im UK das nominelle Staatsoberhaupt wirklich nur ein stummes Aushängeschild ist. In Deutschland, Italien oder jeder vergleichbaren parlamentarischen Demokratie würde bei einer solchen Verfassungskrise der Staatspräsident vermittelnd einschreiten und versuchen unter Einbezug von allen politischen Lagern einen Ausweg aus der Krise zu finden. Aber die Queen darf ja nicht einmal das.
  • Militia 28.03.2019 08:46
    Highlight Highlight GB macht sich dermassen lächerlich, das ist unfassbar... 😱
  • Bynaus @final-frontier.ch 28.03.2019 08:45
    Highlight Highlight Und jetzt muss halt die EU die fiese Mama spielen die sagt wos am Schluss eben lang geht. So fies.
    • Tavares 28.03.2019 10:12
      Highlight Highlight Und Briten haben dann schon den Schuldigen, wenn es dann nicht gut ausgeht... (Bei welcher Variante auch immer und wie das Resultat sein wird)
  • burton85 28.03.2019 08:44
    Highlight Highlight Jonathan Pie fasst zusammen
    Play Icon
  • Bluesofa 28.03.2019 08:42
    Highlight Highlight Die haben sich gründlich in eine Sackgasse manövriert. So steuern sie geradeaus auf einen No-Deal zu...
    • Dein Vater 28.03.2019 10:00
      Highlight Highlight NO
    • Amboss 28.03.2019 11:28
      Highlight Highlight No-Deal glaube ich wirklich nicht.
      Ich glaube, dass ein No-Deal-Szenario verhindert werden muss, dies ist das aller aller einzigste, worüber sich (fast) alle einig sind.

      Ich denke, der einzige Ausweg, ist einfach den Brexit abzublasen. Noch nicht jetzt, aber es wird der Punkt kommen, am 11. April um ca. 18.00 Uhr, wo man WIRKLICH etwas entscheiden muss.

      Und zu diesem Zeitpunkt werden nur noch diese zwei Optionen möglich sein, zu allem anderen hat man ja NO, NO, NO, NO gesagt.
      Dann könnte sich eine Mehrheit finden.
  • Phrosch 28.03.2019 08:36
    Highlight Highlight Um die verühmten Gallier zu zitieren: die spinnen, die Briten. Die sagen auch auf die Frage: „was wollt ihr“ noch nein. 🤦‍♂️
  • DerSeher 28.03.2019 08:35
    Highlight Highlight Falls der Brexit irgendwann mal verfilmt werden sollte, die Hauptrolle wird Rowan Atkinson (Mr. Bean) auf sicher haben....
  • Cosmopolitikus 28.03.2019 08:35
    Highlight Highlight Denn sie wissen nicht was sie wollen... langsam ödet die ewige neineventuellvielleichtdochabernundochnicht-Haltung des englischen Parlaments an, oder doch nicht? Ja ich weiss doch auch nicht 🙄
  • Repplyfire 28.03.2019 08:31
    Highlight Highlight Ach, die haben doch einfach das SVP Parteiprogramm behandelt.
  • RemoAchilles 28.03.2019 08:30
    Highlight Highlight 🕰Tick-Tack, Tick-Tack🕰
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 28.03.2019 21:07
      Highlight Highlight Eher Tick Tack To im Parlament 🤦‍♂️
  • Tepesch 28.03.2019 08:29
    Highlight Highlight Bei 650 Mitgliedern im Unterhaus haben sich da aber teilweise recht viele enthalten.
    • Gurgelhals 28.03.2019 09:01
      Highlight Highlight Das waren hauptsächlich die Regierungsmitglieder, die sich da enthalten haben. Die konnten ja nicht wirklich mitmachen, weil alle dieser Alternativvorschläge von der offiziellen Regierungsposition abweichen (diese ist ja bekanntlich weiterhin Mays doofes, 2x krachend gescheitertes Austrittsabkommen).

      Immerhin war May so "nett", dass sie bei dieser Übung ihre Minister nicht instruiert hat zu all diesen Vorschlägen konsequent Nein zu stimmen. Das hätte sie nämlich auch tun können und hat es wahrscheinlich nur nicht getan, weil ihre Autorität eh völlig im Eimer ist.
  • Lörrlee 28.03.2019 08:28
    Highlight Highlight Wenn die Brexit-Fragen Cornflakes und das Parlament Ryan Gosling wären
    Benutzer Bildabspielen
  • Blitzsammler (formerly unknown as xilef) 28.03.2019 08:17
    Highlight Highlight brexexit? 🤔
    Benutzer Bild
  • Brett-vorm-Kopf 28.03.2019 08:17
    Highlight Highlight Computer says No.
    • lilie 28.03.2019 08:52
      Highlight Highlight Und da ist die Antwort! Right there!!!
      Benutzer Bild
  • Yogi Bär 28.03.2019 08:17
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • derEchteElch 28.03.2019 08:42
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • loquito 28.03.2019 09:32
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • derEchteElch 28.03.2019 09:54
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Matti_St 28.03.2019 08:14
    Highlight Highlight Dann, wenn sie mal eine richtige Monarchie bräuchten, haben sie die pro forma abgeschafft.
    • René Obi 28.03.2019 14:08
      Highlight Highlight Come on her majesty. Take back the power!
  • Stichelei 28.03.2019 08:14
    Highlight Highlight Was wollt ihr dann?
    M-A-O-A-M, M-A-O-A-M, M-A-O-A-M ….
    • Provinzprinz 28.03.2019 08:21
      Highlight Highlight Genau das! :-)
    • derEchteElch 28.03.2019 08:40
      Highlight Highlight Das frag ich mich mittlerweile auch. Was will GB denn eigentlich? Die sind so unschlüssig wie die ein kleines Kind um per se nichts entscheiden will. Die May tut mir leid. Sie hat wirklich alles versucht.
  • rychro 28.03.2019 08:10
    Highlight Highlight Was lernen wir daraus? Mit nur "Nein" sagen kommt man nicht weit.
    • Lörrlee 28.03.2019 08:28
      Highlight Highlight Nein
    • RemoAchilles 28.03.2019 08:29
      Highlight Highlight Nein das stimmt nicht
    • Yolo 28.03.2019 10:12
      Highlight Highlight Nope!

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Der Brexit wird für die britische Wirtschaft zunehmend zum Albtraum. So will der Autohersteller Nissan ein neues Modell nicht auf der Insel bauen. Die Regierung erwägt grenzwertige Massnahmen.

Die Industriestadt Sunderland im Nordosten Englands hat 2016 mit 61 Prozent klar für den Brexit gestimmt. In Sunderland befindet sich auch die mit Abstand grösste Autofabrik Grossbritanniens. Der japanische Hersteller Nissan produzierte dort letztes Jahr 442'000 Fahrzeuge. 7000 Personen arbeiten in der Fabrik, weitere 28'000 Arbeitsplätze sind von ihrem Wohlergehen abhängig.

Umso grösser war der Schock, als Nissan-Europachef Gianluca de Ficchy am letzten Sonntag ankündigte, die nächste …

Artikel lesen
Link zum Artikel