International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This handout image obtained from French Satirical magazine Charlie Hebdo on November 17, 2015 shows the cover of the latest edition of the magazine which features its satirical take on the November 13, 2015 terror attack in Paris in which at least 129 people were killed, and a headline which translates as

«Sie haben die Waffen, wir den Champagner» –  Ab nächster Woche soll es das französische Satire-Magazin auch auf Deutsch geben. 

«Charlie Hebdo» erscheint ab nächster Woche auf Deutsch



Die französische Satire-Zeitschrift «Charlie Hebdo» soll vom Donnerstag nächster Woche an (1. Dezember) auch auf Deutsch erscheinen. Geplant sei eine Start-Auflage von 200'000 Exemplaren und ein Heftumfang von 16 Seiten, sagte eine Sprecherin des Blattes am Mittwoch.

Die Redaktion von «Charlie Hebdo» in Paris war vor knapp zwei Jahren Ziel eines verheerenden islamistischen Terroranschlages: Zwölf Menschen wurden am 7. Januar 2015 in den Tod gerissen, darunter die Zeichner Cabu und Wolinski.

epa04559471 A woman holds the new edition of the French satirical magazine Charlie Hebdo in front of the improvised memorial on Rue Nicolas Appert, near the Charlie Hebdo headquarters, site of the 07 January attack in which 12 of the newspaper's staff were killed by two gunmen, in Paris, France, 14 January 2015. Charlie Hebdo, attacked by gunmen on 07 January, features cartoons of the prophet Muhammad in its edition, and it is published on 14 January. It will have a print run of three million, media reports said, up from an earlier announced run of one million; and far in excess of the weekly magazine's usual circulation of 60,000.  EPA/IAN LANGSDON

Ein ganzes Land in Trauer: Nach dem Terroranschlag auf Charlie Hebdo am 7. Januar 2015 war die Anteilnahme enorm.  Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Minka Schneider werde als Chefredaktorin der deutschen Ausgabe in Paris arbeiten, berichtete AFP. Die deutsche Ausgabe solle vor allem aus dem Französischen übersetzte Texte enthalten. Geplant seien aber auch Exklusivbeiträge.

Die Redaktion habe Deutschland ausgewählt, da «Charlie»-Journalisten dort bei Debatten gut empfangen wurden und Hefte nach dem Attentat auf besonders grosses Interesse stiessen. Die Zeitschrift erscheine in Frankreich mit 110'000 Exemplaren wöchentlich. (sda/dpa)

Auch in der Schweiz war die Anteilnahme für die Opfer des Terroranschlages gross

Mehr zu Charlie Hebdo

Frankreich verhaftet den Schwager von «Charlie-Hebdo»-Attentäter Chérif Kouachi

Link zum Artikel

Woher kommt der Hass auf «Charlie Hebdo»?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 24.11.2016 00:30
    Highlight Highlight Wow!!! Super!!! Diese Genies von Charlie Hebdo werden unsere eingeschlafene und vor sich hindösende Medienlandschaft aber gehörig aufmischen - inklusive Weltwoche und WOZ.

    (Ihr habt vielleicht gemerkt, dass ich von watson nichts gesagt habe ;-)
  • Luca Brasi 23.11.2016 21:42
    Highlight Highlight Gibts bald auch eine französische Version von titanic? ;)
    • Sheez Gagoo 23.11.2016 22:44
      Highlight Highlight Da gibt es eher eine chinesische von Mad.

«Die Menschen respektieren nichts mehr» – Zoo-Besucher ritzen Namen in Nashorn

Dieser Bilder sorgen für Aufregung in Frankreich: Ein Besucher machte kürzlich Aufnahmen im Zoo im französischen La Palmyre, die ein Nashorn zeigen, dem zwei Namen in die Haut eingeritzt wurden.

«Camille» und «Julien» ist auf der Haut des Tieres zu lesen. Die Bilder riefen empörte Reaktionen in den sozialen Netzwerken hervor.

Die lokale Nachrichtenseite Royan News verbreitete die Aufnahmen am Dienstag auf Facebook, die französische Tierrechtsorganisation «Code Animal» kritisierte, das Nashorn …

Artikel lesen
Link zum Artikel