International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This handout image obtained from French Satirical magazine Charlie Hebdo on November 17, 2015 shows the cover of the latest edition of the magazine which features its satirical take on the November 13, 2015 terror attack in Paris in which at least 129 people were killed, and a headline which translates as

«Sie haben die Waffen, wir den Champagner» –  Ab nächster Woche soll es das französische Satire-Magazin auch auf Deutsch geben. 

«Charlie Hebdo» erscheint ab nächster Woche auf Deutsch



Die französische Satire-Zeitschrift «Charlie Hebdo» soll vom Donnerstag nächster Woche an (1. Dezember) auch auf Deutsch erscheinen. Geplant sei eine Start-Auflage von 200'000 Exemplaren und ein Heftumfang von 16 Seiten, sagte eine Sprecherin des Blattes am Mittwoch.

Die Redaktion von «Charlie Hebdo» in Paris war vor knapp zwei Jahren Ziel eines verheerenden islamistischen Terroranschlages: Zwölf Menschen wurden am 7. Januar 2015 in den Tod gerissen, darunter die Zeichner Cabu und Wolinski.

epa04559471 A woman holds the new edition of the French satirical magazine Charlie Hebdo in front of the improvised memorial on Rue Nicolas Appert, near the Charlie Hebdo headquarters, site of the 07 January attack in which 12 of the newspaper's staff were killed by two gunmen, in Paris, France, 14 January 2015. Charlie Hebdo, attacked by gunmen on 07 January, features cartoons of the prophet Muhammad in its edition, and it is published on 14 January. It will have a print run of three million, media reports said, up from an earlier announced run of one million; and far in excess of the weekly magazine's usual circulation of 60,000.  EPA/IAN LANGSDON

Ein ganzes Land in Trauer: Nach dem Terroranschlag auf Charlie Hebdo am 7. Januar 2015 war die Anteilnahme enorm.  Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Minka Schneider werde als Chefredaktorin der deutschen Ausgabe in Paris arbeiten, berichtete AFP. Die deutsche Ausgabe solle vor allem aus dem Französischen übersetzte Texte enthalten. Geplant seien aber auch Exklusivbeiträge.

Die Redaktion habe Deutschland ausgewählt, da «Charlie»-Journalisten dort bei Debatten gut empfangen wurden und Hefte nach dem Attentat auf besonders grosses Interesse stiessen. Die Zeitschrift erscheine in Frankreich mit 110'000 Exemplaren wöchentlich. (sda/dpa)

Auch in der Schweiz war die Anteilnahme für die Opfer des Terroranschlages gross

Mehr zu Charlie Hebdo

Ging diese Karikatur zu weit? Italienisches Erdbebendorf verklagt «Charlie Hebdo»

Link zum Artikel

Frankreich verhaftet den Schwager von «Charlie-Hebdo»-Attentäter Chérif Kouachi

Link zum Artikel

Woher kommt der Hass auf «Charlie Hebdo»?

Link zum Artikel

Ich lade Charlie

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 24.11.2016 00:30
    Highlight Highlight Wow!!! Super!!! Diese Genies von Charlie Hebdo werden unsere eingeschlafene und vor sich hindösende Medienlandschaft aber gehörig aufmischen - inklusive Weltwoche und WOZ.

    (Ihr habt vielleicht gemerkt, dass ich von watson nichts gesagt habe ;-)
  • Olaf44512 23.11.2016 23:19
    Highlight Highlight Warum starten sie mit einer Auflage von 200'000, wenn sie in Frankreich nur eine von 110'000 haben? Kann das jemand erklären?
  • Luca Brasi 23.11.2016 21:42
    Highlight Highlight Gibts bald auch eine französische Version von titanic? ;)
    • Sheez Gagoo 23.11.2016 22:44
      Highlight Highlight Da gibt es eher eine chinesische von Mad.

Klimastreik in Deutschland – Präsident der Schüler-CDU verpetzt Mitschüler bei den Lehrern

Nicht nur in der Schweiz streiken heute Schülerinnen und Schüler, um einen effektiveren Kampf gegen den Klimawandel zu fordern. Auch in Belgien und Deutschland gehen die Jugendlichen auf die Strasse. Im Bundesland Baden-Württemberg etwa finden Streiks unter anderem in Stuttgart, Freiburg im Breisgau und Tübingen statt. 

Kein Verständnis für die Demonstrationen haben die Jung- und Schülerorganisationen der CDU. Philipp Bürkle, Landesvorsitzender der Jungen Union (JU) und Michael Bodner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel