International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«In 20 Tagen, Attentat»: Satirezeitung «Charlie Hebdo» erhält Todes-Drohungen auf Facebook



Ein Artikel von

Spiegel Online

Nach neuen Todesdrohungen gegen die Redaktion der französischen Satirezeitung «Charlie Hebdo» haben die Behörden Ermittlungen aufgenommen.

Anlass sind mehrere Dutzend Hasskommentare auf der Facebook-Seite der Zeitung, wie es am Freitag aus Justizkreisen verlautete. Einer der Redaktionsleiter, Eric Portheault, sagte der Nachrichtenagentur AFP, das Blatt habe die Urheber angezeigt.

Die Kommentare beziehen sich auf Karikaturen, die «Charlie Hebdo» im Juli und August auf Facebook veröffentlicht hat. Drohungen habe es vor allem nach einer am Dienstag veröffentlichten Zeichnung gegeben, so Portheault. Diese zeigte einen bärtigen Mann und eine Frau mit Kopftuch, die nackt über einen Strand laufen.

Der Titel lautet frei übersetzt: «Muslime... macht Euch frei» («Musulmans... Dé-coin-cez-vous»). Danach habe ein Kommentator geschrieben: «In 20 Tagen, Attentat.»

Die Redaktion von «Charlie Hebdo» steht immer noch unter besonderem Schutz. Am 7. Januar 2015 hatten zwei Islamisten die Räume in Paris überfallen und zwölf Mitarbeiter der Zeitung getötet.

gru/afp

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

«Islamischer Staat», Chemie- und Nuklear-Waffen: Wie real ist die Gefahr?

Link zum Artikel

Amerikas Schattenkrieger jagen «IS»-Anführer

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

«Schwangere dürfen nicht verkauft werden»: So grausam regelt der «IS» den Umgang mit den Sex-Sklavinnen

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • henk 13.08.2016 13:42
    Highlight Highlight Mutig und richtig von Charlie Hebdo. Ich bin kein Fan von den Karikaturen, aber aus Angst zurückzuschrecken ist der genau falsche Weg. Damit gibt man jedem Attentäter das Gefühl, dass er die westliche Welt mit seinen abscheulichen Taten verändern kann. Deshalb kann ich nicht verstehen, warum es tatsächlich Menschen gibt die "selber Schuld" sagen. Wie daneben ist das denn, jemandem die Schuld zu geben, wenn ein Anschlag auf ihn verübt wird?
  • Mia_san_mia 12.08.2016 23:54
    Highlight Highlight Selber Schuld wenn sie so provozieren... Für uns ist das nichts, aber solche extremisten fühlen sich dann halt provoziert. Also warum lassen sie das nicht dinfach sein? Wenn etwas passiert wird wieder rumgeheult, "je suis charlie" usw... und für was? Es ist ja nicht mal lustig...
    • henk 13.08.2016 13:43
      Highlight Highlight Selber Schuld? Wirklich jetzt? Wie tief sind wir schon, wenn wir den Opfern schon die Schuld für Terroranschläge geben?
    • MR .Z 13.08.2016 15:22
      Highlight Highlight Ja geh au die Strasse und sag jemanden Arschloch! einige lachen,andere schlagen dir eine. Fazit mit charlie ist es genau so nur die dimension ist anders.
      Es ist schon seit menschen gedenken so wer provoziert der kassiert. Und alle sind erwachsen und sollen wissen was es für Konsequenzen gibt wenn sie ihre Meinung sagen.

      Ps. Eine Meinung hat jeder, wie jeder ein Arschloch hat, was raus kommt wissen wir ja alle.
    • Mia_san_mia 14.08.2016 07:43
      Highlight Highlight Es wäre doch einfach nicht nötig diese Leute zu provozieren. Wenn man, indem man es sein lässt, verhindern kann dass Menschen zu Schaden kommen, muss man das tun.
  • Schläfer 12.08.2016 23:41
    Highlight Highlight Je ne suis pas Charlie. Ich verabscheue Terror jeder Art. Aber ich verabscheue auch Menschen die einerseits Terroristen regelrecht aus der Reserve locken, und im Namen dessen noch schnell knapp 2 Milliarden Muslime durch den Dreck ziehen ... Macht man das selbe mit Juden oder Israel, hat man eine Anzeige wegen Antisemitismus am Hals. Satire darf nicht alles. Und Charlie Hebdo war und bleibt ein Schandblatt. Punkt!
    • Toerpe Zwerg 13.08.2016 15:24
      Highlight Highlight Ach ja? Die jüdische Selbstironie ist legendär.
    • R&B 13.08.2016 16:04
      Highlight Highlight Charlie Hebdo macht auch Satire über Juden...
    • Mia_san_mia 14.08.2016 07:44
      Highlight Highlight Dann können sie froh sein, dass die Juden es wies aussieht locker nehmen... Und
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rukfash 12.08.2016 22:43
    Highlight Highlight Charlie Hebdo, mache mich Nackig aber wenn es geht will ich deswegen keine Anzeige bekommen :'D
  • Dingsda 12.08.2016 22:03
    Highlight Highlight Nur weil man seine Meinung frei kundtun kann, muss man es ja nicht zwangsläufig.
    Ich finde diese Provokationen unnötig, auch wenn sie manchmal lustig sein können.
    • Spooky 12.08.2016 22:17
      Highlight Highlight @Dingsda
      Na ja, das Attentat auf die Leute von Charlie Hebdo als lustige Provokation zu bezeichnen, finde ich - ehrlich gesagt - schon ein bisschen krass.
    • Dingsda 12.08.2016 22:39
      Highlight Highlight Okay, das ist ein klares Missverständnis hier!

      Ich rede von den Provokationen seitens Charlie Hebdo - das diese Karikaturen unnötig provokativ sind! Es wundert mich dehalb nicht, das dies Extremisten und deren Sympathisanten dazu bewegt Charlie Hebdo eurneut zu bedrohen.


      Die Attentate sind mit nichts, aber auch gar nichts zu entschuldigen!
    • Mia_san_mia 12.08.2016 23:57
      Highlight Highlight @Dingsda: Du sagst es genau richtig! Klar sollte man das können, aber wir wissen ja mittlerweile, dass so etwas leider zu Problen führen kann... Also warum mit solchen sinnlosen Sachen provozieren und damit Menschenleben riskieren??
    Weitere Antworten anzeigen
  • dommen 12.08.2016 22:00
    Highlight Highlight Ich glaube das letzte, was ein Attentäter tun würde, ist eine genaue Zeitangabe für sein Vorhaben anzugeben...

Containerschiff sinkt vor Atlantikküste – es droht eine Umweltkatastrophe

Nach dem Untergang des Containerschiffs «Grande America» vor der französischen Atlantikküste hat sich ein kilometerlanger Ölteppich auf dem Meer gebildet. Ein Spezialschiff zur Bekämpfung von Meeresverschmutzung werde am Donnerstagmorgen erwartet.

Dies teilte die zuständige Meerespräfektur am Mittwochabend in Brest mit. Auch die Europäische Agentur für die See-Sicherheit wurde im Kampf gegen die Verschmutzung eingeschaltet.

Der Ölteppich sei etwa zehn Kilometer lang und etwas einen Kilometer …

Artikel lesen
Link zum Artikel