International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Enorme Zerstörung und Verletzte nach Grossbrand in chilenischer Küstenstadt Valparaíso



Play Icon

Video: watson.ch

Bei einem Grossbrand in der westchilenischen Küstenstadt Valparaíso sind am Montag mindestens hundert Häuser sowie 50 Hektaren Wald zerstört worden. Mindestens 19 Menschen wurden verletzt.

Das Feuer sei auf einem Hügel südlich des Stadtzentrums ausgebrochen und habe sich rasch ausgebreitet, teilte das Innenministerium mit. Gegen Abend war der Brand nur teilweise unter Kontrolle.

epa04661501 Firefighters respond to the fire in Valparaiso, Chile on, 13 March 2015, after the Chilean government declared a state of emergency in the cities of Valparaíso and Viña del Mar, 100 kilometers from Santiago, Chile, after a huge wildfire that has destroyed several houses. About 16.000 people have been evacuated, according to official reports.  EPA/LUCAS GALVEZ

Bild: EPA/EFE

Etwa 200 Menschen mussten nach Angaben des Katastrophenschutzes wegen des Feuers ihre Häuser verlassen. Fast 48'000 Haushalte waren von der Stromversorgung abgeschnitten. Die meisten Verletzten wurden wegen Atembeschwerden behandelt, wie Vize-Innenminister Mahmud Aleuy sagte. Über der Hafenstadt lag eine riesige Rauchwolke. Die Behörden riefen die höchste Alarmstufe aus.

Hunderte Feuerwehrleute und zehn Löschflugzeuge waren im Einsatz, um die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Hohe Temperaturen, starker Wind sowie die vielen schmalen Gassen der sich über mehr als 40 Hügel erstreckenden Stadt erschwerten die Löscharbeiten. Präsidentin Michelle Bachelet bekundete via Twitter ihre Solidarität mit den Betroffenen.

Angefacht durch den heftigen Wind breitete sich der Brand rasch aus. Am schwersten traf er die Gemeinde Playa Ancha, wo ein Fünftel der Häuser zerstört wurde.

epa04167629 A helicopter releases water over a zone at Ramaditas hill in Valparaiso, Chile, on 14 April 2014. The fire, which has so far killed 12 people and destroyed more than 2,000 homes, began on 12 April on a forestry road, near Valparaiso's La Polvora road, but quickly expanded to several populated neighboring hills.  EPA/Felipe Trueba

Bild: EPA/EFE

Die einstige Kolonialstadt war bereits im April 2014 durch einen Grossbrand in Teilen zerstört worden. Damals starben mindestens 15 Menschen. Knapp ein Jahr später kam bei einem weiteren Waldbrand eine Frau ums Leben.

Das auch als «Perle des Pazifik» bekannte Valparaíso liegt rund 120 Kilometer nordwestlich von Santiago de Chile, es ist Sitz des chilenischen Parlaments und zählt seit 2003 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Die 270'000 Einwohner zählende Stadt gehört zu den beliebtesten Touristenzielen des Landes. Sie ist bekannt für ihre Kopfsteinpflasterstrassen und bunten Häuser sowie für ihre Zahnradbahnen, die steile Hänge hinauffahren. Auf einem der Hügel liegt das Haus des 1973 verstorbenen Literatur-Nobelpreisträgers Pablo Neruda, in dem heute ein Museum untergebracht ist. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue «Migranten-Karawane» steuert auf USA zu

In El Salvador hat sich eine neue Gruppe von Migranten auf den Weg in Richtung USA gemacht. Rund 200 Menschen, unter ihnen viele Familien mit Kindern, starteten am Sonntag in der Hauptstadt San Salvador ihre Reise mit Bussen.

Sie wollen über Guatemala und Mexiko in die USA gelangen, um der Armut und Bandenkriminalität in ihrer Heimat zu entkommen.

Mitte Oktober hatten tausende Honduraner einen Marsch Richtung USA begonnen. Später folgten zahlreiche Menschen aus El Salvador. In der mexikanischen …

Artikel lesen
Link to Article