International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China reagiert verärgert auf Trumps Nordkorea-Vorwürfe 



epa06970164 (FILE) - US President Donald J. Trump (R) and North Korean Chairmain Kim Jong-un (L) depart after a signing ceremony during their historic DPRK-US summit, at the Capella Hotel on Sentosa Island, Singapore, 12 June 2018 (reissued 25 August 2018). According to media reports on 24 August 2018, US President Donald J. Trump announced the cancellation of Secretary of State Mike Pompeo's planned trip to North Korea. Making the announcement via Twitter, President Trump cited North Korea's lack of progress in denuclearization efforts as the reason for the cancellation.  EPA/KEVIN LIM / THE STRAITS TIMES /   EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/THE STRAITS TIMES / SPH

China hat verärgert auf die Absage der Reise von US-Aussenminister Mike Pompeo nach Nordkorea und den Vorwurf der mangelnden Unterstützung bei der Entwaffnung Pjöngjangs reagiert. Peking teilte am Samstag mit, es habe wegen der Beschuldigungen von US-Präsident Donald Trump eine offizielle diplomatische Beschwerde eingereicht.

Die Erklärung der USA widerspreche «grundlegenden Fakten» und sei «unverantwortlich», erklärte der chinesische Aussenamtssprecher Lu Kang. Alle beteiligten Parteien sollten mehr «Ernsthaftigkeit und Flexibilität» an den Tag legen statt «launisch» zu sein und die «Schuld anderen zu geben».

Trump hatte am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter geschrieben, da es «keine ausreichenden Fortschritte bei der Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel» gebe, werde die geplante Pompeo-Reise nach Nordkorea nicht stattfinden.

Der US-Präsident warf zugleich Nordkoreas Verbündetem China vor, nicht im selben Masse bei Pjöngjangs Entwaffnung mitzuwirken wie bisher, weil die USA eine härtere Haltung im Handelsstreit mit Peking einnähmen.

Pompeo hatte für die kommende Woche einen Besuch in Pjöngjang angekündigt. Es wäre sein insgesamt vierter seit seiner Nominierung zum Aussenminister Ende April gewesen, und der zweite seit dem viel beachteten Gipfeltreffen von Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un im Juni in Singapur.

Damals hatte der nordkoreanische Machthaber zwar einer «Denuklearisierung» seines Landes zugestimmt. Genauere Definitionen, ein Zeitplan oder Kontrollmassnahmen wurden jedoch nicht genannt, weshalb die Vereinbarung vielfach als zu vage kritisiert wurde. (sda/afp)

Familienzusammenführung in Korea - Hoffnung oder Propaganda?

abspielen

Video: srf

König Trump

Trump will eine wilde Spionage-Verschwörung verkaufen – doch einer schiesst quer

Link zum Artikel

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Link zum Artikel

Waschen, spülen und wiederholen – wie Trump bei Nordkorea (und China) grandios scheiterte

Link zum Artikel

Ein Jahr Mueller vs. Trump – der Zwischenstand

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Origin Gra 26.08.2018 11:01
    Highlight Highlight Ich werde das Gefühl nicht los das Trump erwartet das alle vor ihm auf die Knie fallen.

    Er hat aber einen Vertrag mit Kim Unterschrieben, der Nichtssagender nicht sein könnte, keine konkreten Zahlen, keine Ziele nur PR gebrabel.

    Und wenn er mit der Halben Welt inkl. den direkten Nachbaren Kanada und Mexiko Handelskriege anzettelt ja was glaubt er den wie die Reagieren?
    Kommt davon das man sich nur Arschkriecher ins Kabinett holt die den GOAT ununterbrochen Schmeicheln und Huldigen müssen und so eine "Alternative Realität" aufbauen.
    Die Wahre Realität sieht unterdessen ganz anders aus

Steve Bannon ist jetzt in Italien – und plant Böses

Mit seiner «Bewegung» in Brüssel will Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon Rechtspopulisten in Europa unterstützen. Jetzt plant er in Italien sein nächstes Projekt: eine «Gladiatorenschule für Kulturkämpfer».

Aus einem abgelegenen Kloster in den Bergen gut 100 Kilometer südöstlich von Rom will Steve Bannon Europa erobern. Bannon habe die Vision, die aus dem 13. Jahrhundert stammende Anlage von Trisulti in Collepardo in eine Akademie umzubauen, sagt ihr Verwalter Benjamin Harnwell.

Laut Harnwell …

Artikel lesen
Link zum Artikel