International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Trump folgt Xi: Kim Jong Un trifft in Peking mit Chinas Präsident zusammen



People bicycle past a giant TV screen broadcasting the meeting of visiting North Korean leader Kim Jong Un and Chinese President Xi Jinping during a welcome ceremony at the Great Hall of the People in Beijing, Tuesday, June 19, 2018. Kim is making a two-day visit to Beijing starting Tuesday and is expected to discuss with Chinese leaders his next steps after his nuclear summit with U.S. President Donald Trump last week. (AP Photo/Andy Wong)

Bild: AP/AP

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist am Dienstag mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping zusammengekommen. Chinas Staatsfernsehen zeigte Bilder der beiden Staatsführer bei einer offiziellen Begrüssungszeremonie in der Grossen Halle des Volkes in Peking.

Für Kim ist es bereits der dritte Besuch in China seit März. Beobachter gingen davon aus, dass der nordkoreanische Führer die Chinesen über die Ergebnisse des Gipfeltreffens mit US-Präsident Donald Trump in Singapur unterrichtete und das weitere Vorgehen besprach.

Kim werde am Dienstag und Mittwoch Gespräche in der chinesischen Hauptstadt führen, meldete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Viele Beobachter sehen China als einen heimlichen Gewinner des Treffens zwischen den USA und Nordkorea.

Peking will weder nordkoreanische Atomwaffen noch US-Truppen vor der eigenen Haustür. Insofern hätte der Gipfel in Singapur aus chinesischer Sicht kaum besser laufen können. Kim Jong Un bekräftigte, die Denuklearisierung voranzutreiben. Trump kündigte derweil an, gemeinsame Militärmanöver mit Südkorea in der Region einzustellen.

Air-China-Flug als Symbol

China hatte bereits einen symbolischen Sieg errungen, bevor Trump und Kim Jong Un am vergangenen Dienstag zu ihrem historischen Handschlag ansetzten. Der nordkoreanische Führer und seine Delegation waren mit Sondermaschinen der chinesischen Fluggesellschaft Air China nach Singapur gereist. Mit den chinesischen Flugzeugen ging es für Kim dann auch zurück Richtung Heimat, was als Zeichen gewertet werden kann, wie sehr er Peking vertraut.

Police motorcycles escort a stretch limousine with a golden emblem similar to one North Korean leader Kim Jong Un has used previously, along a road closed to other traffic in Beijing, China, Tuesday, June 19, 2018. Kim is making a two-day visit to Beijing starting Tuesday and is expected to discuss with Chinese leaders his next steps after his nuclear summit with President Donald Trump last week. (AP Photo/Ng Han Guan)

Kims Eskorte in Peking. Bild: AP/AP

Im Zuge seiner Charmeoffensive seit Jahresanfang hatte Kim Jong Un Ende März zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt 2011 überraschend China besucht und die alte Freundschaft wiederbelebt. Wenige Wochen später folgte ein weiteres Treffen mit Xi Jinping in der chinesischen Hafenstadt Dalian.

Nach Jahren der frostigen Beziehungen wegen seiner Atom- und Raketentests und der von China als grösstem Handelspartner umgesetzten internationalen Sanktionen hatten sich beide Seiten dabei wieder angenähert und eine enge Abstimmung verabredet. (sda/dpa/afp)

Der Handschlag, der in die Geschichte eingeht

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chinas Vizepräsident besucht auf dem Weg zum WEF die Habsburg im Aargau

Geschichte ist seine Passion: Chinas Vizepräsident Wang Qishan nutzt deshalb seinen Auftritt beim Weltwirtschaftsforum in Davos für einen Kurzbesuch auf der Habsburg im Aargau. Dort, wo im Mittelalter Schweizer Geschichte gemacht wurde.

Sie ist nicht die grösste Burg der Schweiz, vielleicht auch nicht die schönste - ohne Zweifel aber eine der wichtigsten: die Habsburg. Aus diesem Grunde begab sich Chinas Vizepräsident Wang Qishan am Dienstagmorgen an den geschichtsträchtigen Ort. Er traf dort auf den Aargauer Landammann Urs Hofmann und Staatsschreiberin Vincenza Trivigno.

Vor seinem Aufstieg in der kommunistischen Partei Chinas und seiner Berufung in die Regierung arbeitete Wang für das Shaanxi Provinzmuseum und studierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel