International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pro-democracy protestors walk back after gathering outside the airport in, Hong Kong, Sunday, Sept.1, 2019. The operator of the express train to Hong Kong's airport has suspended service as pro-democracy protesters gathered there following a day of violent clashes with police. Protesters gathered at the airport after online calls to disrupt travel. (AP Photo/Vincent Yu)

Demonstranten vor dem Flughafen in Hongkong. Bild: AP

Hongkong kommt nicht zur Ruhe – Demonstranten belagern wieder Flughafen



Einen Tag nach den schweren Ausschreitungen in Hongkong haben Tausende Demonstranten während rund drei Stunden wieder den internationalen Flughafen der Stadt belagert.

Der Zugservice zu dem internationalen Drehkreuz in Asien wurde in beide Richtungen ausgesetzt. Reisende, die noch mit Bussen ankamen, wurden weit ausserhalb des Flughafens abgesetzt und mussten mit ihrem Gepäck den restlichen Weg zum Terminal laufen. Auch die Zubringerstrassen waren verstopft.

Ein Grossaufgebot verriegelte die Zugänge zum Flughafen der chinesischen Sonderverwaltungsregion. Nur Reisende mit Flugscheinen und Ausweisen wurden eingelassen. Als Verstärkung mit Spezialkräften eintraf, zogen die Demonstranten am Nachmittag Ortszeit allerdings wieder ab.

Mehrere Hundert Aktivisten, darunter viele mit Atemschutzmasken und Brillen gegen Tränengas, bewegten sich zu Fuss in Richtung der drei Kilometer entfernt gelegenen nächsten U-Bahnstation Tung Chung. Die Demonstranten hinterliessen Barrikaden aus Gepäckwagen.

Schon vor drei Wochen hatten Aktivisten den Flughafen belagert, so dass der Flugbetrieb an zwei Tagen vorübergehend gestoppt werden musste. Die Flughafenbehörden hatten eine einstweilige Verfügung gegen Demonstrationen auf dem Gelände erwirkt.

Am Samstag war es nach einer zunächst friedlichen Demonstration gegen die Hongkonger Regierung und die chinesische Führung in Peking zu schweren Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und radikalen Aktivisten gekommen, die bis in den späten Abend andauerten. Mindestens 41 Personen wurden verletzt, darunter fünf Männer schwer, wie die «South China Morning Post» berichtete. (sda/dpa/afp)

A protestor uses a shield to cover himself as he faces policemen in Hong Kong, Saturday, Aug. 31, 2019. Protesters and police are standing off in Hong Kong on a street that runs through the bustling Causeway Bay shopping district. (AP Photo/Jae C. Hong)

Am Samstag kam es schweren Zusammenstössen zwischen Polizei und Demonstranten. Bild: AP

Demonstranten in Hongkong versuchten am Samstag, das Parlament zu stürmen Video: kaltura.com

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Hongkong: Neuste Bilder der Proteste und vom Generalstreik

Die Megastadt Hongkong kommt nicht zur Ruhe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein «höllisches Jahr»: Boris Johnsons Traum von Global Britain verpufft

Seit einem Jahr ist Boris Johnson britischer Premierminister. Er führte seine Partei zu einem fulminanten Wahlsieg, doch seither läuft fast alles schief: Die Corona-Pandemie wütet, der Brexit ist blockiert, Freihandelsverträge sind nicht in Sicht.

Als Kind wollte Alexander Boris de Pfeffel Johnson «König der Welt» werden. So zumindest erzählt es seine Schwester Rachel. Vor einem Jahr hatte er es (fast) geschafft: Am 24. Juli 2019 löste er die glücklose Theresa May als Vorsitzender der Konservativen Partei und damit als britischer Premierminister ab. Das ist nicht (mehr) die Welt, aber immerhin.

Der Start verlief holprig. Dann aber gelang es Johnson, mit der Europäischen Union einen neuen Austrittsvertrag auszuhandeln. Im Dezember führte …

Artikel lesen
Link zum Artikel