International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann entführt Bus in China und fährt in Menschengruppe – acht Tote



Im Osten Chinas hat ein mit einem Messer bewaffneter Mann einen Bus entführt. Der Bus raste dann in eine Gruppe Fussgänger. Acht Menschen seien getötet und 22 weitere verletzt worden, berichteten die Staatsmedien am Dienstag.

Ein mit einem Messer bewaffneter Verdächtiger sei festgenommen worden. Der Vorfall ereignete sich am Dienstagnachmittag (Ortszeit) in der Stadt Longyan in der östlichen Provinz Fujian, wie die Lokalzeitung «Minxi Ribao» berichtete. Unter den Toten ist demnach ein Polizist.

China, Bus-Entführer wird verhaftet

Der mutmassliche Täter wird verhaftet.  Bild: videostill

In einem bei dem in den USA ansässigen chinesischen Medienportal Duowei veröffentlichten Video waren mehrere verletzte Menschen zu sehen, die neben einem beschädigten Bus auf der Strasse lagen. Die Front des Busses war schwer beschädigt.

Der Bus stand in der Mitte der Strasse, auf den Stufen des Fahrzeugs war Blut zu sehen. Dem Bericht zufolge attackierte der Angreifer zunächst eine Passagierin, anschliessend habe er den Bus entführt.

Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua handelt es sich bei dem Verdächtigen um einen 48-jährigen Mann. Die Behörden in Longyan wollten sich auf Anfrage zunächst nicht äussern. Der staatliche Fernsehsender CGTN berichtete, die Polizei habe Ermittlungen gegen den Mann eingeleitet.

In China hat es zuletzt mehrere ähnliche Vorfälle gegeben. Ende November raste ein Auto in eine Gruppe von Kindern vor einer Grundschule in der nordöstlichen Provinz Liaoning. Fünf Menschen wurden getötet und mindestens 19 verletzt. Medienberichten zufolge hatte der Fahrer persönliche Probleme.

Im Oktober starben drei Menschen, als ein Mann nach einer Messerstecherei in der östlichen Provinz Zhejiang in eine Menge fuhr und anschliessend weitere Menschen angriff. Im September fuhr ein Mann einen Lastwagen im eine Menge in der Provinz Hunan und stach anschliessend auf Menschen ein. Elf Menschen starben, 44 wurden verletzt.

Parallel zu der grösser werdenden Kluft zwischen Arm und Reich haben in China in den vergangenen Jahrzehnten auch Gewaltverbrechen zugenommen.

(sda/afp/reu)

China gegen USA: Der neue Kalte Krieg

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Link zum Artikel

Xi Jinping und Donald Trump sind auf Kollisionskurs – es wird brandgefährlich

Link zum Artikel

«In China sind Geld und Macht zwei verschiedene Dinge»

Link zum Artikel

Der Crash ist das Zeichen eines drohenden Wirtschaftskrieges zwischen den USA und China 

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chinas Vizepräsident besucht auf dem Weg zum WEF die Habsburg im Aargau

Geschichte ist seine Passion: Chinas Vizepräsident Wang Qishan nutzt deshalb seinen Auftritt beim Weltwirtschaftsforum in Davos für einen Kurzbesuch auf der Habsburg im Aargau. Dort, wo im Mittelalter Schweizer Geschichte gemacht wurde.

Sie ist nicht die grösste Burg der Schweiz, vielleicht auch nicht die schönste - ohne Zweifel aber eine der wichtigsten: die Habsburg. Aus diesem Grunde begab sich Chinas Vizepräsident Wang Qishan am Dienstagmorgen an den geschichtsträchtigen Ort. Er traf dort auf den Aargauer Landammann Urs Hofmann und Staatsschreiberin Vincenza Trivigno.

Vor seinem Aufstieg in der kommunistischen Partei Chinas und seiner Berufung in die Regierung arbeitete Wang für das Shaanxi Provinzmuseum und studierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel