International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05871069 Hong Kong lawmakers (2nd L to R) Nathan Law, Lau Siu-lai, Eddie Chu, Leung Kwok-hung (also known as 'Long Hair'), Raymond Chan and Shiu Ka-chun shout slogans during a rally held by pro-democracy supporters near the Convention Center in Hong Kong, China, 26 March 2017. Hong Kong is choosing its next leader on 26 March but ordinary people do not have a say, as only a 1,194-member panel dominated by pro-Beijing elites chooses among three candidates, in a system that was at the root of massive 2014 pro-democracy protests.  EPA/STR

Hunderte prodemokratische Demonstranten forderten freie Wahlen für Hong Kong. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Pekings Wunschkandidatin wird – unter Protesten – Hongkongs Regierungschefin

26.03.17, 07:04 26.03.17, 07:23


Überschattet von Protesten hat in Hongkong ein Peking-freundliches Wahlkomitee die bisherige Verwaltungschefin Carrie Lam zur neuen Regierungschefin der Sonderverwaltungsregion Chinas gemacht.

epa05871054 Hong Kong Chief Executive Election candidates Woo Kwok-hing (L), Carrie Lam Yuet-ngor (M) and John Tsang Chun-wah (R) pose for photographers on voting day during Hong Kong's Chief Executive Election in Hong Kong, China, 26 March 2016.  EPA/ALEX HOFFORD

Pro-China-Frau Carrie Lam wurde zur neuen Regierungschefin gewählt. Bild: ALEX HOFFORD/EPA/KEYSTONE

Die 59-jährige Wunschkandidatin Pekings erhielt am Sonntag mit mehr als 600 Stimmen erwartungsgemäss die Mehrheit, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Zuvor hatten hunderte prodemokratischer Demonstranten mit dem Studentenführer Joshua Wong an der Spitze eine Polizeisperre durchbrochen.

epa05871071 Activist Joshua Wong (C) shouts slogans with other pro-democracy supporters during a rally near the Convention Center in Hong Kong, China, 26 March 2017. Hong Kong is choosing its next leader on 26 March but ordinary people do not have a say, as only a 1,194-member panel dominated by pro-Beijing elites chooses among three candidates, in a system that was at the root of massive 2014 pro-democracy protests.  EPA/STR

Es kam zu einem Gerangel zwischen Demonstranten und Polizei. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Sie wurden aber schliesslich von einer Kette von Sicherheitskräften vor dem Kongresszentrum aufgehalten, wo die Wahl stattfand. Es gab ein heftiges Gerangel zwischen Demonstranten und Polizisten. Auf Plakaten beklagten die Aktivisten «Wahlschwindel» und riefen: «Wir wollen allgemeines Wahlrecht.»

In dem Protestzug waren auch der prominente Abgeordnete «Langhaar» Leung Kwok-hung und Hongkongs jüngster Parlamentarier Nathan Law. Tausende von Polizisten sicherten das Kongresszentrum.

Beliebter Finanzminister

Da die kommunistische Führung in Peking den Hongkongern ungeachtet früherer Zusagen keine freie Wahl erlaubt, besetzen 1194 Mitglieder der Wirtschaftselite und anderer Interessengruppen das Spitzenamt in der früheren britischen Kronkolonie.

Kaum jemand hatte damit gerechnet, dass sich die Mehrheit des Wahlkomitees dem Willen Pekings widersetzen und den nach Umfragen beliebteren früheren Finanzminister John Tsang wählen könnte.

Chief Executive candidate, Hong Kong's former Financial Secretary John Tsang gives a thumbs-up to supporters at an election campaign in Hong Kong, Friday, March 24, 2017. Hong Kong is poised to choose a new leader on Sunday when members of a committee dominated by elites favored by Beijing cast their ballots in the first such vote since 2014's huge pro-democracy protests. (AP Photo/Kin Cheung)

Der beliebte frühere Finanzminister John Tsang hatte keine Chance gegen Peking. Bild: Kin Cheung/AP/KEYSTONE

Er geniesst die Unterstützung der demokratischen Opposition, aber nicht das Vertrauen Pekings. Dem dritten Kandidaten, Richter Woo Kwok Hing, wurden überhaupt keine Chancen gegeben.

Auch pro-chinesische Demonstranten

Auch pro-chinesische Kräfte hatten Gegendemonstrationen nahe des Kongresszentrums organisiert, um Unterstützung für das von Peking gelenkte Wahlverfahren zu zeigen: «Dies ist eine glückliche Versammlung», sagte der Textilkaufmann Ivan Tsim in der Gruppe. «Nicht wie die Leute da drüben», sagte der 60-Jährige und zeigte hinüber zu den prodemokratischen Demonstranten.

Mit dem Ruf nach mehr Demokratie hatte die «Regenschirm-Bewegung» 2014 Teile der asiatischen Wirtschafts- und Finanzmetropole wochenlang lahmgelegt. Es war die schwerste Krise seit der Rückgabe Hongkongs 1997, das nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» unter chinesischer Souveränität autonom regiert wird. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

29 Jahre nach Tian'anmen-Massaker: Hongkonger gedenken der Opfer

Mit einer Mahnwache haben Demonstranten in Hongkong an die Opfer der vor 29 Jahren brutal niedergeschlagenen Tian'anmen-Proteste in Peking erinnert. Während auf dem chinesischen Festland jedes öffentliche Gedenken an den 4. Juni 1989 verboten ist, versammelten sich in der autonom regierten chinesischen Sonderverwaltungszone am Montagabend viele Tausend Menschen mit Kerzen im Victoria Park.

Familien der Opfer des Massakers warfen Chinas kommunistischer Führung vor, «ein blutiges Massaker» …

Artikel lesen