International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südchinesisches Meer: Russland verteidigt China im Inselstreit

Russland mischt sich in den Inselstreit im Pazifik ein: China müsse nur mit Nachbarn wie Vietnam und den Philippinen verhandeln. «Aussenstehende Parteien» sollten sich heraushalten – was auf die USA abzielte.

29.04.16, 18:24


Ein Artikel von

Russland unterstützt China im Streit um die Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer. Aussenminister Sergej Lawrow und sein chinesischer Kollege Wang Yi waren sich bei einem Treffen einig, dass Peking darüber nur mit den beteiligten Nachbarstaaten wie Vietnam und den Philippinen verhandeln solle.

«Aussenstehende Parteien» sollten sich dagegen heraushalten, sagte Lawrow - und spielte damit auf die Rolle der USA an. Washington hatte China mehrfach dazu aufgefordert, die Militarisierung der Region zu stoppen. Ausserdem hatten sich US-Kriegsschiffe mehrfach demonstrativ Inseln genähert, die von Peking künstlich aufgeschüttet worden waren.

Chinas Ansprüche im Südchinesischen Meer sorgen seit längerem für Spannungen mit den Philippinen, Brunei, Malaysia, Vietnam und Taiwan. In den Seegebieten, in denen auch die US-Marine kreuzt, liegen Rohstoffvorkommen und wichtige Schifffahrtsrouten.

Peking liess bereits künstliche Inseln aufschütten sowie militärische Anlagen und Landebahnen bauen, um über diese Aussenposten seine Ansprüche zu untermauern.

China und Russland riefen die USA bei dem Treffen von Lawrow und Wang auch dazu auf, Spannungen mit Nordkorea nicht als Vorwand für eine Aufrüstung der Partners Südkorea zu nutzen. Dies sei kontraproduktiv, sagte Lawrow nach Angaben der russischen Agentur Interfax. Wang Yi sagte, mögliche Pläne der USA, Luftabwehrraketen in Südkorea zu stationieren, seien eine Gefahr für die nationale Sicherheit Russlands und Chinas.

Die beiden Aussenminister ermahnten ausserdem die Führung in Pjöngjang, auf Provokationen zu verzichten.

als/dpa

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 29.04.2016 23:32
    Highlight China und Russland beginnen sich als "staatskapitalistisch-stalinistisches Grossreich" zu formieren,
    dem "Ost-Imperium", mit einer militarisierten Gesellschaft, mit gleichgeschalteten Medien, mit einer hochmodernen Überwachung durch einen Polizeistaat, mit Oligarchen und Parteibonzen, die loyal zur Einheitspartei und dem Partei-Führer herrschen dürfen, wenn sie bei staatlichen Prestige-Projekten, wie Olympia, mitfinanzieren.
    Was für ein Alptraum!
    Auch bei uns und in verschiedenen Europäischen Ländern formieren sich Ost-Imperiale Gebilde, die die Angst und die Wut der Leute manipulieren.
    4 2 Melden
  • Fabio74 29.04.2016 21:19
    Highlight man baue also künstliche Insel irgendwohin und vergrössere sein Territorium mal eben..die Arroganz der Chinesen wird langsam bisschen sehr gross.
    6 3 Melden
  • tzhkuda7 29.04.2016 20:15
    Highlight Ich hoffe immer, das der Tag nie kommt, an dem China/Russland zu Nordkorea sagen: Gucksche, wiede alleine zurecht kommsch. Die Nordkoreaner mitem rücken zur Wand....mmmmmmmh kann ich net emfpehlen, weiss gott zu was der Kim dan allem fähig wäre wenn er die ganze Welt gegen sich sieht -.-
    6 1 Melden

UNO-Bericht: Mehr als eine Million Uiguren in China interniert

In China werden nach Erkenntnissen eines UNO-Menschenrechtsgremiums mehr als eine Million Angehörige des Uiguren-Volkes in Einrichtungen festgehalten, die geheimen Internierungslagern ähnelten.

Darüber gebe es zahlreiche vertrauenswürdige Berichte, teilte das UNO-Komitee für die Beseitigung der Rassendiskriminierung am Freitag in Genf mit. Ausschuss-Mitglied Gay McDougall zitierte Schätzungen, nach denen sich weitere zwei Millionen Uiguren und Angehörige anderer muslimischer Minderheiten in …

Artikel lesen