International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südchinesisches Meer: Russland verteidigt China im Inselstreit

Russland mischt sich in den Inselstreit im Pazifik ein: China müsse nur mit Nachbarn wie Vietnam und den Philippinen verhandeln. «Aussenstehende Parteien» sollten sich heraushalten – was auf die USA abzielte.

29.04.16, 18:24


Ein Artikel von

Russland unterstützt China im Streit um die Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer. Aussenminister Sergej Lawrow und sein chinesischer Kollege Wang Yi waren sich bei einem Treffen einig, dass Peking darüber nur mit den beteiligten Nachbarstaaten wie Vietnam und den Philippinen verhandeln solle.

«Aussenstehende Parteien» sollten sich dagegen heraushalten, sagte Lawrow - und spielte damit auf die Rolle der USA an. Washington hatte China mehrfach dazu aufgefordert, die Militarisierung der Region zu stoppen. Ausserdem hatten sich US-Kriegsschiffe mehrfach demonstrativ Inseln genähert, die von Peking künstlich aufgeschüttet worden waren.

Chinas Ansprüche im Südchinesischen Meer sorgen seit längerem für Spannungen mit den Philippinen, Brunei, Malaysia, Vietnam und Taiwan. In den Seegebieten, in denen auch die US-Marine kreuzt, liegen Rohstoffvorkommen und wichtige Schifffahrtsrouten.

Peking liess bereits künstliche Inseln aufschütten sowie militärische Anlagen und Landebahnen bauen, um über diese Aussenposten seine Ansprüche zu untermauern.

China und Russland riefen die USA bei dem Treffen von Lawrow und Wang auch dazu auf, Spannungen mit Nordkorea nicht als Vorwand für eine Aufrüstung der Partners Südkorea zu nutzen. Dies sei kontraproduktiv, sagte Lawrow nach Angaben der russischen Agentur Interfax. Wang Yi sagte, mögliche Pläne der USA, Luftabwehrraketen in Südkorea zu stationieren, seien eine Gefahr für die nationale Sicherheit Russlands und Chinas.

Die beiden Aussenminister ermahnten ausserdem die Führung in Pjöngjang, auf Provokationen zu verzichten.

als/dpa

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 29.04.2016 23:32
    Highlight China und Russland beginnen sich als "staatskapitalistisch-stalinistisches Grossreich" zu formieren,
    dem "Ost-Imperium", mit einer militarisierten Gesellschaft, mit gleichgeschalteten Medien, mit einer hochmodernen Überwachung durch einen Polizeistaat, mit Oligarchen und Parteibonzen, die loyal zur Einheitspartei und dem Partei-Führer herrschen dürfen, wenn sie bei staatlichen Prestige-Projekten, wie Olympia, mitfinanzieren.
    Was für ein Alptraum!
    Auch bei uns und in verschiedenen Europäischen Ländern formieren sich Ost-Imperiale Gebilde, die die Angst und die Wut der Leute manipulieren.
    4 2 Melden
  • Fabio74 29.04.2016 21:19
    Highlight man baue also künstliche Insel irgendwohin und vergrössere sein Territorium mal eben..die Arroganz der Chinesen wird langsam bisschen sehr gross.
    6 3 Melden
  • tzhkuda7 29.04.2016 20:15
    Highlight Ich hoffe immer, das der Tag nie kommt, an dem China/Russland zu Nordkorea sagen: Gucksche, wiede alleine zurecht kommsch. Die Nordkoreaner mitem rücken zur Wand....mmmmmmmh kann ich net emfpehlen, weiss gott zu was der Kim dan allem fähig wäre wenn er die ganze Welt gegen sich sieht -.-
    6 1 Melden

USA sanktionieren China wegen Waffengeschäfts mit Russland

Die USA haben Sanktionen gegen China wegen Waffengeschäften mit Russland verhängt. Die Strafmassnahmen richten sich gegen die für Waffen und Ausrüstung zuständige Entwicklungsabteilung des chinesischem Militärs und deren Leiter, Li Shangfu.

Das teilte das Aussenministerium in Washington am Donnerstag mit. Grund seien Geschäfte zum Kauf von zehn russischen Kampfjets vom Typ SU-35 und dem Boden-Luft-Raketensystem S-400.

Gleichzeitig setzte die US-Regierung 33 weitere Personen und Einrichtungen, die …

Artikel lesen