International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04884520 Firemen wearing gas masks prepare to combat fresh fires in the area of a huge explosion that rocked the port city of Tianjin, China, 15 August 2015. Explosions and a fireball at a chemical warehouse killed at least 85 people in the north-eastern Chinese port city of Tianjin late on 12 August. New explosions rocked a chemical warehouse in northern China as police ordered residents to evacuate buildings within a three-kilometre radius, state media said on 15 August.  EPA/WU HONG

Die Feuerwehr muss nur drei Tage nach der verheerenden Katastrophe wieder ausrücken.  Bild: WU HONG/EPA/KEYSTONE

In Tianjin sind wieder Explosionen zu hören – es gibt Evakuierungen, Chaos und Angst vor giftigen Gasen



Neue Explosionen haben die Unglücksstelle auf dem Hafengelände in der nordchinesischen Metropole Tianjin erschüttert, wo zuvor mindestens 85 Menschen ums Leben kamen. Die Behörden ordneten eine Evakuierung des Gebietes in einem Umkreis von drei Kilometern an.

Wie die Nachrichtenagentur China News Service berichtete, flammte am Samstag plötzlich wieder ein grösseres Feuer auf. Reporter vor Ort hätten sieben oder acht Explosionen gehört. Starker Rauch sei von mindestens drei Stellen hochgestiegen, berichtete die Agentur.

Giftige Gase befürchtet

Drei Tage nach den Explosionen in einem Gefahrgutlager mit Chemikalien schwelte an mehreren Stellen demnach immer noch Feuer. 

Die Polizei rief die Menschen über Lautsprecher auf, das Gebiet zu räumen. Augenzeugen berichteten von Verwirrung und einer chaotischen Lage.

Auch eine vorübergehende Unterkunft für Obdachlose in einer Primarschule wurde geräumt. Als Grund für die Evakuierung wurde laut Nachrichtenagentur Xinhua genannt, dass sich der Wind drehen werde – was darauf schliessen lässt, dass giftige Gase befürchtet werden. Die Menschen wurden auch aufgefordert, einen Mundschutz zu tragen. (sda/afp/spon)

Monströse Explosionen in China: Dutzende Tote und massive Verwüstung

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kanadier in China zum Tode verurteilt – wegen Huawei-Affäre?

Ein chinesisches Gericht hat einen Kanadier wegen Drogenschmuggels zum Tode verurteilt. Das Gericht in Dalian hob am Montag das ursprüngliche Urteil auf, wonach der 36-jährige Robert Lloyd Schellenberg eine 15-jährige Haftstrafe verbüssen sollte.

«Das Gericht weist die Erklärungen und die Verteidigung der angeklagten Person in Gänze zurück, weil sie vollkommen im Widerspruch zu den Fakten stehen», sagte der Vorsitzende Richter.

Eine höhere Instanz hatte das erste Urteil als zu milde beanstandet …

Artikel lesen
Link zum Artikel