International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hongkong

Twitter wirft China vor, gezielt Stimmung gegen die Demonstranten in Hongkong zu machen. bild: twitter

Wie China Twitter nutzt, um die Proteste in Hongkong zu beeinflussen



Twitter und Facebook haben China vorgeworfen, über die Online-Plattformen gezielt Stimmung gegen die Demokratiebewegung in Hongkong zu machen. Twitter erklärte am Montag, der Kurzbotschaftendienst habe eine «staatlich unterstützte» Informationskampagne gegen die Protestbewegung aufgedeckt.

Chinesischen Staatsmedien, wie «China Daily» oder «China Xinhua News», verbreiten auf den sozialen Plattformen Videos und Karikaturen, die die Demonstranten in Hongkong als Staatsfeinde, Chaoten und absolute Minderheit darstellen.

Bild

Zudem agieren gemäss offiziellen Angaben von Twitter zahlreiche Nutzerkonten «koordiniert», um Botschaften über die Proteste in Hongkong zu verbreiten. Deswegen seien 936 Konten gesperrt worden.

Twitter ist in Festlandchina blockiert. Laut dem Kurzbotschaftendienst wurden aber virtuelle private Netzwerke genutzt, um den tatsächlichen Standort des Nutzers zu verschleiern. Zudem betreiben die chinesischen Medien mehrere englische Account, um ihre Ansichten nach aussen zu präsentieren.

Auch Facebook sagte, man habe nach einem Hinweis von Twitter mehrere Seiten, Gruppen und Nutzerkonten mit Verbindungen nach China gesperrt.

Mit «Täuschungstaktiken» wie falschen Nutzerkonten seien Botschaften zu Hongkong verbreitet worden, erklärte Facebook-Onlinesicherheitshef Nathaniel Gleicher. Nachforschungen hätten ergeben, dass es Verbindungen zwischen den Urhebern und der chinesischen Regierung gebe.

«Es ist offensichtlich, dass die chinesischen Staatsmedien Anzeigen auf Twitter und Facebook schalten, um ein internationales Publikum zu erreichen und die Berichte nach Chinas Gusto zu beeinflussen», erklärte ein China-Forscher aus Sydney gegenüber «Buzzfeed».

In Hongkong gibt es seit Wochen Massendemonstrationen für mehr Demokratie und gegen eine wachsende Einflussnahme Pekings. Die chinesische Regierung hat den Demonstranten in der Sonderverwaltungszone zuletzt immer unverhohlener gedroht. (ohe/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Hongkong: Neuste Bilder der Proteste und vom Generalstreik

Die Megastadt Hongkong kommt nicht zur Ruhe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Robin Weber 20.08.2019 11:26
    Highlight Highlight Zeigt die Verzweiflung Peking's. Umfragewerte der University of HK zufolge haben noch 23% der Hongkonger mindestens ein wenig Vertrauen in ihre Regierung, während fast die Hälfte sie stark ablehnt.
  • Ökonometriker 20.08.2019 08:40
    Highlight Highlight Wenn staatliche Propaganda auf Twitter nicht geduldet wird, warum sperrt man Trumps Account nicht?
    • NotWhatYouExpect 20.08.2019 09:28
      Highlight Highlight Der Account von Trump vs die 936 von "China" sind schon ein unterschied.

      Auch wenn bei beiden nur .... rauskommt so sollte man dennoch seine Meinung frei äußern können / dürfen.
    • Zyniker haben es leichter 20.08.2019 09:39
      Highlight Highlight Kann mich vertun aber ich glaube es wurden nur "Fake" - Accounts gelöscht, welche die Beiträge von z.B. China Daily gepusht und weiter verbreitet haben?
    • Nickoseli 20.08.2019 10:37
      Highlight Highlight Eine einzelne Meinung und systematisch organisierte Missinformation sind doch ein wenig unterschiedlich zu betrachten..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fernrohr 20.08.2019 07:33
    Highlight Highlight Das Hinterhältige ist, dass diese Tweets nicht als offizielle, staatliche Tweets erkennbar sind. Die könnten ja offen ihre Meinung kundtun und auch so 'Likes' zusammenraffen - aber nein! Es muss als Geheimdienstoperation geschehen!
  • Elke Wolke 20.08.2019 07:18
    Highlight Highlight Ihr habt die Insektenbilder, welche so via Propaganda-Accounts verbreitet worden sind nicht erwähnt. Aus aktuellem Anlass wäre dies hilfreich um die diktatorischen und demokratiefeindlichen Vorbilder der SVP im Wahljahr 2019 korrekt einzuordnen. Quelle: https://newsroom.fb.com/news/2019/08/removing-cib-china/
    Benutzer Bild
  • Majoras Maske 20.08.2019 07:06
    Highlight Highlight Was für eine dümmliche Propaganda. Als ob das Regime in Peking mit dem "Motherland" gleichzusetzen wäre.
    • bebby 20.08.2019 07:17
      Highlight Highlight Das ist wirklich dumm. Und ich dachte, nur die russische Regierung sei so dumm. Offenbar nicht...
    • Magnum 20.08.2019 10:28
      Highlight Highlight Das Regime in Peking nimmt sehr wohl in Anspruch, das Motherland der Han-Chinesen zu sein. Dieses gelte es nach einem Jahrhundert der kolonialen Erniedrigung wieder zu vereinen, unter der Führung der kommunistischen Partei. Darum auch der aggressive Expansionismus in Richtung Taiwan. Darum auch die Versuche, im Ausland studierende Chinesen über das konfuzianische Institut und die Botschaften zu kontrollieren und auf Linie zu halten. Dabei folgt das Regime in Peking der Vorstellung eines Volkskörpers, und hier wird es in Kombination mit Einparteienherrschaft und Militarismus brandgefährlich.
    • bebby 20.08.2019 19:32
      Highlight Highlight Taiwan wurde bereits vor 70 Jahren von den chinesischen Kuomintang erobert. Die lokalen Einwohner mussten sich fügen. Hätten die Kuomintang den Krieg gewonnen, wäre es jetzt kein Thema.
      Deshalb ist für viele HKer Taiwan keine Alternative, die reden dort dieselbe Sprache wie in Beijing.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rellik 20.08.2019 04:13
    Highlight Highlight Propaganda Warfare at its peak

Ein «höllisches Jahr»: Boris Johnsons Traum von Global Britain verpufft

Seit einem Jahr ist Boris Johnson britischer Premierminister. Er führte seine Partei zu einem fulminanten Wahlsieg, doch seither läuft fast alles schief: Die Corona-Pandemie wütet, der Brexit ist blockiert, Freihandelsverträge sind nicht in Sicht.

Als Kind wollte Alexander Boris de Pfeffel Johnson «König der Welt» werden. So zumindest erzählt es seine Schwester Rachel. Vor einem Jahr hatte er es (fast) geschafft: Am 24. Juli 2019 löste er die glücklose Theresa May als Vorsitzender der Konservativen Partei und damit als britischer Premierminister ab. Das ist nicht (mehr) die Welt, aber immerhin.

Der Start verlief holprig. Dann aber gelang es Johnson, mit der Europäischen Union einen neuen Austrittsvertrag auszuhandeln. Im Dezember führte …

Artikel lesen
Link zum Artikel