International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Technik im Buddhisten-Tempel: Robo-Mönch soll die Lehre verbreiten

Religion und Wissenschaft gehen in einem buddhistischen Tempel bei Peking eine neue Symbiose ein - in Gestalt eines Roboter-Mönches. Der soll technikaffinen Menschen den Glauben näherbringen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Xian'er kann buddhistische Gebete aufsagen, über den Glauben sprechen und sich im Longquan-Tempel bei Peking bewegen. Dennoch ist er alles andere als ein gewöhnlicher Mönch. Xian'er ist gerade einmal 60 Zentimeter gross, sieht aus wie eine Comicfigur – und ist ein Roboter.

Meister Xianfan hat ihn entworfen. Der Roboter sei perfekt dafür, die Weisheit des Buddhismus in China zu verbreiten, indem er Wissenschaft und Buddhismus verbinde. Die seien «nicht gegensätzlich oder widersprüchlich», sagt Xianfan, sondern ergänzten sich wechselseitig. In einer schnellen, Smartphone-dominierten Welt könne der Buddhismus eine Lücke füllen. Er achte auch die spirituelle Welt der Menschen und könne dadurch die Bedürfnisse vieler befriedigen.

Der Roboter wurde mit einem Technologieunternehmen und Universitäten entwickelt. Er kann auf seine Umgebung reagieren, sieben verschiedene Bewegungen ausführen und rund 20 einfache Fragen über Buddhismus und das tägliche Leben beantworten, die auf einem Bildschirm an seinem Bauch aufgelistet sind. Xian'er hat sogar auf der Mikroblogging-Seite Weibo seinen eigenen Account.

Im Oktober war er erstmals öffentlich zu sehen. Seither macht er sich rar. Er verbringt die meiste Zeit damit, auf einem Regal zu meditieren. Der Tempel hat bereits Trickfilme, Comics und sogar Merchandise-Produkte zum Thema Robo-Mönch herausgebracht.

Eine Besucherin sagte, sie habe Xian'er erstmals im Social Web gesehen. Er sehe so niedlich aus. «Er wird den Buddhismus verbreiten, weil die Leute ihn interessant finden und dadurch den Buddhismus verstehen wollen», sagte sie. Vielleicht kann sich Xian'er bald zur Ruhe setzen. Der Tempel entwickelt gerade ein Nachfolgemodell mit erweiterten Funktionen.

ulz/Reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schock für Europas Taubensport: Armando wechselt für 1,42 Millionen nach China

Europas Taubensport muss einen herben Verlust verkraften. Die beste Langstreckentaube des letzten Jahres, Armando, wechselt vom belgischen Schlag von Joël Verschoot nach – wie könnte es anders sein – China.

Während des zweiwöchigen Transferfensters lieferten sich zwei chinesische Teams einen regelrechten Bietkrieg. Die Angebote von XDDPO und Champ Team erreichten schwindelerregende Höhen. Am Ende machte «XDDPO» das Rennen.

Der chinesische Schlag lässt sich Armandos Dienste 1'421'000 Franken …

Artikel lesen
Link zum Artikel