DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dänische Ministerpräsidentin will Inlandflüge bis 2030 klimafreundlich machen

02.01.2022, 06:5802.01.2022, 12:53

Dänemark hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, seine Inlandsflüge bis 2030 vollständig klimafreundlich zu machen. Das verkündete Regierungschefin Mette Frederiksen am Samstag. «Wird es schwierig werden. Ja. Kann es klappen? Ja, ich denke schon», sagte die Ministerpräsidentin in ihrer Neujahrsansprache.

Mette Frederiksen bei der Neujahrsansprache im dänischen Fernsehen.
Mette Frederiksen bei der Neujahrsansprache im dänischen Fernsehen.Bild: keystone

Dänemark habe bereits mit der Umsetzung dieses Klimaziels begonnen. «Talentierte Wissenschaftler und Unternehmen arbeiten an Lösungen», hob Frederiksen hervor.

Sie will Dänemark zu einem Vorreiter machen. «Wenn es uns gelingt, wird das ein grüner Durchbruch. Nicht nur für Dänemark, sondern für die ganze Welt», hob sie hervor. «Wenn wir irgendetwas in den vergangenen Jahren gelernt haben, dann dass wir beim Umgang mit grossen Krisen niemals zögern dürfen.»

Wie genau der Inlandsflugverkehr bis zum Ende des Jahrzehnts klimaneutral gemacht werden soll, führte die Regierungschefin nicht aus. Sie zeigte sich nun aber offen für die Einführung einer CO2-Steuer, die ihre Regierung bislang abgelehnt hatte.

Die Luftfahrt zählt zu den klimaschädlichsten Branchen. Fluggesellschaften arbeiten an verschiedenen klimafreundlichen Technologien, bei denen der Treibstoffverbrauch oder der Ausstoss von Emissionen verringert wird. Der Internationale Luftfahrtverband IATA sagte im Oktober zu, bis 2050 CO2-neutral zu werden. Er vertritt 290 Fluggesellschaften, auf die 83 Prozent des weltweiten Luftfahrtverkehrs entfallen. (saw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Braunalgen verpesten Meere von der Karibik bis nach Afrika

1 / 11
Braunalgen verpesten Meere von der Karibik bis nach Afrika
quelle: ap/ap / israel leal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sind die 7 wichtigsten Punkte aus dem Klimabericht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vor Italien steht ein Super-Unterwasservulkan: Der Marsili in 5 Punkten
Unterwasservulkane gibt es auch in Europa – und auch ihr Zerstörungspotential ist gross. Überwacht werden sie jedoch kaum. Ein Kandidat ist der Marsili vor Italien. Ein Besuch.

Vor wenigen Tagen hat der Hunga Tonga-Hunga Ha’apai Teile des Inselstaates Tonga unter Asche begraben, die Bewohner sind von der Aussenwelt abgeschnitten – und sogar auf der anderen Seite des Pazifiks, vor der Küste Perus, kam es in Folge des Vulkan-Ausbruchs zu einer Ölpest.
2010 hat der Eyjafjallajökull Teile Islands unter seiner Asche begraben und den Flugverkehr weltweit beeinträchtigt.

Zur Story