International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07061970 Police cars believed to carry suspects from a hearing before a magistrate leave the Federal Supreme Court of Justice (BGH) in Karlsruhe, Germany, 01 October 2018. According to reports, six men were arrested as per order of Germany's attorney general. The six men are charged with forming a far-right terror group known as 'Revolution Chemnitz.'  EPA/FRANZISKA KRAUFMANN

Polizeiwagen bringen die Verdächtigen zur Einvernahme.  Bild: EPA/EPA

Rechte Terrorzelle «Revolution Chemnitz» plante Anschläge am 3. Oktober

Die Polizei hat eine Attacke von Rechtsterroristen vereitelt. Die Extremisten wollten am Tag der Deutschen Einheit zuschlagen. 



In Deutschland hat die Polizei hat eine Gruppe von mutmasslichen Rechtsterroristen aus Chemnitz ausgehoben, die am der Tag der Deutschen Einheit einen Anschlag geplant haben soll. Am Montag liess der Generalbundesanwalt sieben Männer festnehmen, die eine rechtsterroristische Vereinigung gegründet haben sollen.Ein achter Mann, der mutmassliche Anführer Christian K., sass bereits in Untersuchungshaft.

Bewaffnete Angriffe auf Ausländer geplant

Die Gruppe namens «Revolution Chemnitz» habe am 3. Oktober zur Tat schreiten wollen, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mitteilte. Die Mitglieder sollen bewaffnete Angriffe auf Ausländer, Politiker und Journalisten ins Auge gefasst haben. Die Männer wollten demnach mit Gewalt gegen den Rechtsstaat kämpfen und hatten sich auch um halbautomatische Schusswaffen bemüht.

 «Revolution Chemnitz» wollte nach einem Bericht der «Süddeutschen Zeitung» mehr Terror verbreiten als der Nationalsozialistische Untergrund (NSU).

Rechtsextreme in Chemnitz bedrohen Journalisten

abspielen

Video: watson/felix huesmann, lia haubner, marius notter

Bei der Durchsuchung ihrer Wohnungen wurden demnach Schlagstöcke, aber keine Schusswaffen gefunden. Die NSU-Terrorzelle aus Sachsen hatte neun Gewerbetreibende türkischer und griechischer Herkunft getötet sowie eine Polizistin ermordet.

Terroristen bezeichneten sich als «Bürgerwehr»

Spätestens am 11. September soll sich die Gruppe formiert haben. Drei Tage später gab es in Chemnitz einen Angriff auf Ausländer - den der Generalbundesanwalt jetzt als «Probelauf» für die Pläne der Gruppe am Tag der Deutschen Einheit einstuft.

epa07061121 (FILE) - Right-wing suporters  march in Chemnitz, Germany, 01 May 2018 (reissued 01 October 2018) According to reports, six men were arrested on 01 October 2018 as per order of Germany's attorney general. The six men are charged with forming a far-right terror group known as 'Revolution Chemnitz.'  EPA/FRANZ FISCHER *** Local Caption *** 54300843

Rechtsextreme demonstrierten in Chemnitz.  Bild: EPA/EPA

15 Verdächtige, die sich Zeugenaussagen zufolge als «Bürgerwehr» bezeichneten, hatten nach einer Kundgebung der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz Iraner und Pakistaner angegriffen. Bewaffnet mit Glasflaschen, Quarzhandschuhen und einem Elektroschocker mischten in dieser Gruppe den Ermittlungen zufolge Christian K. und weitere der jetzt Beschuldigten mit.

Nach bisherigen Erkenntnissen gehören die Beschuldigten der Hooligan-, Skinhead- und Neonazi-Szene im Raum Chemnitz an und sollen sich als führende Personen in der rechtsextremistischen Szene Sachsens verstanden haben.

So reagiert die Politik

Demonstrationen im Chemnitz 1.9.2018

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zecke 02.10.2018 09:43
    Highlight Highlight «Aber aber aber die linken sind genau so schlimm – sogar noch viel schlimmer!»
  • rodolofo 02.10.2018 07:39
    Highlight Highlight Na wer sagt's denn?
    An alle AfD-Sympathisanten hier (vermutlich aus dem SVP-Dunstkreis):
    Bitte werft uns nicht mehr vor, dass wir den Wutbürger-Mob zu wenig ernst nehmen!
    Ich zum Beispiel nehme den sehr ernst!
    Ich will nämlich nicht, dass Deutschland zu einem Unrechts-Staat wird, wie die Türkei, oder wie Ungarn, Polen, oder die USA (falls Kavanaugh als Oberster Richter eingesetzt wird)!
    Heute im Tages Anzeiger:
    "Die Zeiten ändern sich immer"
    Der türkische Schriftsteller und Journalist Ahmet Altan sitzt seit zwei Jahren im Gefängnis. Ein Gespräch über Zukunft, Literatur und Macht.
  • Beggride 02.10.2018 00:53
    Highlight Highlight Das heisst so viel, diese Leute wollten genau das machen, was sie von den Ausländern befürchten, um gegen Ausländern die Macht zu zeigen??? Okay.. Wer das 0aradoxe dieser Tatsache sieht...
  • Maracuja 01.10.2018 22:15
    Highlight Highlight <Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) kündigte einmal mehr entschlossenes Handeln an>

    Das ist doch derjenige, der bisher Angriffe von rechtsextremen Demonstranten auf Passanten verharmlost hat. Ob der wirklich zum entschlossenen Handeln bereit ist?
    • Saraina 01.10.2018 22:34
      Highlight Highlight Gemäss Tages-Anzeiger ging es um einiges mehr als um Angriffe auf ein paar Ausländer.

Zwei Brüder (4/6) verwüsten Ort in Bayern: Brandstiftung, Vandalismus, Sachbeschädigungen

Zwei kleine Brüder im Alter von vier und sechs Jahren haben auf einer Verwüstungstour im bayerischen Kulmbach rund 15'000 Euro Schaden angerichtet – und gleich mehrere Polizeistreifen auf den Plan gerufen.

Die beiden Jungen büxten am Montagnachmittag von zu Hause aus und zündelten auf ihrem schadensträchtigen Ausflug im Ortsteil Ziegelhütten zunächst an einem Carport, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Dabei legten sie mit einem Gasbrenner und brennbaren Flüssigkeiten einen Brand, der aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel