bedeckt, wenig Regen
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Deutschland

David Ali S. – 18-Jähriger mit mörderischer Zielstrebigkeit

epa05437447 Police officers are seen behind a cordoned off area blocking the access to the underground station Olympia shopping center in Munich, Germany, 23 July 2016, after a shootout on the previou ...
Der Amokläufer von München ist identifiziert. Er soll in der Schule gemobbt worden sein.Bild: EPA/DPA

David S. – ein depressiver 18-Jähriger mit mörderischer Zielstrebigkeit

23.07.2016, 16:3911.11.2020, 11:16

Der junge Mann, der München am Freitag in den Ausnahmezustand versetzte, ist selbst ein Münchener Kind: Vor 18 Jahren kam David S. in der bayerischen Landeshauptstadt zur Welt. Von einer Nachbarin als «guter Mensch» beschrieben, scheint der Schüler am Ende von Hass getrieben gewesen zu sein – ein Mix aus einer psychischen Erkrankung und Schulproblemen könnte seinen Amoklauf mit zehn Toten ausgelöst haben.

S. lebte bis zuletzt bei seinen aus dem Iran stammenden Eltern. Der Vater ist Taxifahrer, die Mutter arbeitete nach den Worten einer Nachbarin als Verkäuferin bei einer Warenhauskette. Zur Familie gehört noch ein weiterer Sohn. Die Wohnung der Familie befindet sich an der Dachauer Strasse, eine der wichtigen Hauptstrassen mitten in München.

Intensiv mit dem Thema Amok beschäftigt

Zum Leben der Familie konnten die Ermittler zunächst wenig sagen. Polizeipräsident Hubertus Andrä beschrieb die Eltern als viel zu schockiert, um weitergehende Aussagen zu machen. Die Polizei erhielt Hinweise, dass der Heranwachsende psychische Probleme hatte, es soll sich um Depressionen handeln.

No Components found for watson.kkvideo.

Ausserdem fanden die Ermittler in dem Zimmer des Jungen viele Hinweise darauf, was in seinem Kopf vorging. Es seien Unterlagen gefunden worden aus dem Bereich Amok, sagte Andrä. «Mit dem Thema hat sich der Täter offensichtlich intensiv beschäftigt.»

Parallelen zu Breivik

Zeitungsberichte zu Amokläufen entdeckten die Polizisten. Auch das Buch «Amok im Kopf – Warum Schüler töten». Besonders auffällig nannte der Polizeichef, dass die Tat von München genau am fünften Jahrestag der Tat des rechtsextremen Attentäters Anders Behring Breivik stattfand. Insofern liege eine «Verbindung auf der Hand».

Andrä zog diese Verbindung deshalb, weil es sich bei beiden Fällen um Amokläufe gehandelt habe. Aber womöglich gibt es auch eine andere Parallele. Der Norweger Breivik tötete 2011 aus rechtsextremen Motiven. Und auch bei S. wird über Fremdenhass spekuliert.

Attentat in München
AbonnierenAbonnieren

An der Schule gemobbt

Trotz seiner iranischen Wurzeln sah sich der Attentäter nicht als Ausländer. «Ich bin Deutscher» ist von ihm auf einem während der Tat entstandenen Video zu hören, das die Polizei als authentisch einstuft. Die «Bild»-Zeitung berichtet, er habe sich an seiner Schule von Türken und Arabern gemobbt gefühlt.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft will dieses konkrete Mobbing zunächst nicht bestätigen. Er spricht aber davon, dass es «Anhaltspunkte» für solche Schulprobleme gebe. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann spricht von Problemen im Bildungsweg.

Falle gestellt

Unter den neun zum grossen Teil jugendlichen Opfern waren auffällig viele mit ausländischer Herkunft. Alle lebten zwar in München oder Umgebung. Drei waren Kosovo-Albaner, drei waren Türken und einer Grieche. Unklar ist, ob sie zum Teil in eine perfide geplante Falle des Amokschützen liefen.

Der offensichtlich mit guten Computerkenntnissen ausgestattete 18-Jährige hackte nämlich nach den Erkenntnissen der Polizei den Facebook-Account eines Mädchens mit einem türkischen Namen. «Kommt heute um 16 Uhr Meggi am OEZ», schrieb er dort – Meggi ist Jugenddeutsch für McDonald's. Die vermeintliche Einladung verstärkte er mit der Ankündigung, etwas zu spendieren.

Die perfide Facebook-Falle.
Die perfide Facebook-Falle.screenshot facebook

S. scheint die Tat also länger geplant zu haben. So besorgte er sich auch auf ungeklärtem Weg illegal eine 9mm-Glock-Pistole. Die Seriennummer war aus der Waffe ausgefeilt. Ausserdem hatte er 300 Schuss Munition in einem Rucksack bei sich. Zu dem Zeitpunkt, als er sich selbst das Leben nahm, befanden sich noch weitere Schuss Munition im Lauf der Waffe.

(leo/sda/afp)

Zehn Tote, grosse Unsicherheit, massives Polizeiaufgebot: Impressionen aus München

1 / 23
Zehn Tote, grosse Unsicherheit, massives Polizeiaufgebot: Impressionen aus München
quelle: epa/dpa / sven hoppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Go-away
23.07.2016 19:59registriert Dezember 2014
Findet ihr es nicht pietätlos gegenüber der Familie das so genaue Informationen über die Familie (Beruf, Wohnort etc.) veröffentlicht?
568
Melden
Zum Kommentar
7
Wie ein finnischer Soldat im Zweiten Weltkrieg Wochen auf Crystal Meth überlebte
Russische Soldaten sollen im Krieg gegen die Ukraine unter Drogen stehen. Neu ist das nicht – wie die Geschichte vom Finnen Aimo Koivunen zeigt.

Sie laufen stur weiter in den Kugelhagel, achten nicht auf Kameraden, die neben ihnen zu Boden gehen. Wie Zombies sollen sich viele russische Soldaten im Kampf um die Stadt Bachmut verhalten, berichten ukrainische Streitkräfte. Inzwischen wird vermutet: Die russischen Soldaten stehen unter Drogen, die ihnen das Gefühl verleihen, unverwundbar zu sein.

Zur Story