International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Merkels Flugzeugpanne schwerer als gedacht – jetzt nimmt sie einen Linienflug 



Wegen eines schweren technischen Defekts ihres Regierungsflugzeugs verpasst die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel den Auftakt des G20-Gipfels in Buenos Aires.

«Es war eine ernsthafte Störung», sagte Merkel am frühen Freitagmorgen in Bonn, wo sie nach dem Abbruch der Reise zum G20-Gipfel nach Buenos Aires die Nacht verbrachte. Sie lobte den Flugkapitän und die Mannschaft an Bord ihres Flugzeugs: Sie habe «eine sehr, sehr exzellente Crew gehabt».

An Bord des nach Köln umgekehrten Regierungsflugzeugs von Kanzlerin Angela Merkel war nach Informationen des Nachrichtenmagazins «Spiegel» das komplette Kommunikationssystem mit dem Boden ausgefallen.

Ein solcher Komplettausfall der Kommunikationsanlage, die durch mehrere Ersatzsysteme abgesichert sei, gilt dem Nachrichtenmagazin zufolge in der Luftfahrt als gefährlicher Notfall. Deswegen hätten sich die Piloten sofort entschlossen, den Flug zum G20-Gipfel in Argentinien abzubrechen.

Jetzt mit der Iberia

Am Freitagmorgen ging es für Merkel dann doch noch los. Aber nicht in der eigenen Maschine. Die deutsche Bundeskanzlerin muss sich mit einem Linienflug begnügen. Via Madrid fliegt Merkel mit der spanischen Iberia - und deutlich verkleinerter Delegation. Auch Ehemann Joachim Sauer muss zu Hause bleiben.

epa07198430 The Chancellor's Airbus 'Konrad Adenauer' in Cologne, Germany, 29 November 2018. According to reports, the Chancellor's Airbus 'Konrad Adenauer' with German Chancellor Angela Merkel onboard heading to the G20 Summit in Argentina, had to turn around and land at Cologne Airport, Germany, due to electronic system failure after about an hour flying time.  EPA/CLEMENS BILAN

Der Airbus der Bundesrepublik Deutschland gestern Abend in Köln. Bild: EPA/EPA

epa07198448 A composite photo of the monitor onboard showing the route of the Chancellor Airbus 'Konrad Adenauer' in near Amsterdam and near Cologne, Netherlands/Germany, 29 November 2018. According to reports, the Chancellor's Airbus 'Konrad Adenauer' with German Chancellor Angela Merkel onboard heading to the G20 Summit in Argentina, had to turn around and land at Cologne Airport, Germany, due to electronic system failure after about an hour flying time.  EPA/CLEMENS BILAN

So flog der Airbus zurück nach Köln. Bild: EPA/EPA

Brenzlige Situation

Über dem Atlantik sei Kerosin abgelassen worden, um das Gewicht des für den Transatlantikfluges vollgetankten Airbus zu verringern. Es sei teilweise die Frage gewesen, ob überhaupt eine Landung möglich gewesen sei.

Der «Spiegel» schreibt, nur mit dem Satellitentelefon an Bord sei es der Crew gelungen, Kontakt zur Flugleitstelle aufzunehmen und die Landung auf dem Flughafen in Köln-Bonn zu planen.

Die Situation soll nach «Spiegel»-Informationen so brenzlig gewesen sein, dass Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen schon nach dem Komplettausfall der Funkanlage informiert wurde.

epa07196921 German Chancellor Angela Merkel delivers a speech during the third German-Ukrainian Business Forum in Berlin, Germany, 29 November 2018. Angela Merkel says she plans to press Russian President Vladimir Putin at this weekend’s G-20 summit in Argentina about his country’s seizure of three Ukrainian ships and their crews. Merkel and Prime Minister of Ukraine Volodymyr Groysman attend the forum.  EPA/HAYOUNG JEON

Merkel wird nun verspätet in Buenos Aires eintreffen. Bild: EPA/EPA

Deutsche Luftwaffe schliesst Sabotage an Merkel-Flieger derzeit aus

Die Panne am Regierungsflugzeug der deutschen Kanzlerin Angela Merkel ist nach bisherigen Erkenntnissen der Luftwaffe nicht auf Sabotage zurückzuführen.

«Es gibt überhaupt keinen Hinweis auf einen kriminellen Hintergrund», sagte ein Sprecher der Luftwaffe am Freitagmorgen. Man gehe von einem Fehler in einer elektronischen Verteilerbox aus, die sowohl die Funkanlage als auch das System zum Ablassen des Kerosins steuere.

Bilaterale Treffen sollen nachgeholt werden

Die Kanzlerin wolle versuchen, zum Abendprogramm und zum Abendessen der G20-Staats- und Regierungschefs in der argentinischen Hauptstadt einzutreffen. Vor Ort solle dann alles weitere geklärt werden, wie etwa das Nachholen bilateraler Treffen.

Für Freitag waren Treffen mit Argentiniens Präsident Mauricio Macri und US-Präsident Donald Trump geplant. Ob diese bilateralen Begegnungen ausfallen oder im Verlauf des noch bis Samstag dauernden Gipfels nachgeholt werden können, war zunächst unklar. (sda/afp/dpa)

Seit 2005 ist Merkel Bundeskanzlerin, das ist ihr Werdegang

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • azoui 30.11.2018 11:49
    Highlight Highlight Im Gegensatz zum Orangenen Trottel, weiss sie wenigstens mit dem Regenschirm umzugehen
    • azoui 30.11.2018 11:59
      Highlight Highlight ......Sorry, ich wollte natürlich nicht Trottel, sondern Stable Genius schreiben.
  • ströfzgi 30.11.2018 08:00
    Highlight Highlight Bildunterschrift "So flog der Airbus zurück nach Köln"

    Wie jetzt? So in Schräglage den ganzen Rückflug der gestrichelten Linie entlang? Oder wie ist das gemeint?
  • reich&schön 30.11.2018 07:24
    Highlight Highlight Viel schöner könnte man den Zustand der Regierung Merkel und des ganzen Landes nicht symbolisieren.
    Grossartig!
    😂😂😂
  • Henri Lapin 30.11.2018 06:38
    Highlight Highlight Merz hat doch Flugzeuge ;)
    • Aladdin 30.11.2018 11:37
      Highlight Highlight Wer ist Merz?
    • dmark 30.11.2018 14:00
      Highlight Highlight @Aladdin:
      Na, der mit den Flugzeugen. ;)

«Die Schweiz war bis 1971 keine Demokratie» – diese Juristin kämpft für Gleichberechtigung

Die Juristin und Verfassungsrechtlerin Silke Laskowski will die Zahl der Frauen in Parlamenten erhöhen – per Gesetz . Das Bundesland Brandenburg hat nun als erstes Bundesland ein entsprechendes Gesetz verabschiedet. Ein Gespräch über das Erbe der Nazis, strukturelle Diskriminierung und #Metoo.

Frau Laskowski, Sie haben das Gesetz entworfen, das in Brandenburg für eine kleine politische Revolution gesorgt hat: eine 50/50-Quote für Wahllisten. Wieso?Silke Laskowski: Der Grundgedanke der parlamentarischen Demokratie ist die Selbstbestimmung des Volks. Dieses besteht nun mal aus zwei Kerngruppen: Frauen und Männer. Erstaunlicherweise will man das aber weder in Deutschland akzeptieren noch in der Schweiz.

Männer, gerade in linken Parteien, begreifen sich mittlerweile oft als Feministen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel