International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Löwe im Gehege des Eifel-Zoo. bild: instagram/patricia_de_kloster

Falscher Alarm im Eifel-Zoo – Raubkatzen sollen Gehege gar nie verlassen haben

01.06.18, 14:03 01.06.18, 17:24


Mehrere grosse Zoo-Raubtiere sind am Freitag in der Eifel im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz vorübergehend unauffindbar gewesen. Ein Bär, zwei Tiger, zwei Löwen und ein Jaguar hielten Behörden und Bevölkerung einige Stunden in Atem.

Entgegen erster Annahmen verliessen die Tiere ihre Gehege im Eifel-Zoo in Lünebach gar nicht. Sie hätten sich in ihren Gehegen versteckt und seien mit einer Drohne aufgespürt worden, sagte ein Sprecher der Einsatzleitung der Kreisverwaltung in Bitburg am Freitag.

Zuvor hatte es geheissen, die Raubkatzen und ein Bär seien aus dem Zoo ausgebrochen. Der Bär wurde demnach erschossen. Er befand sich nach Behördenangaben ausserhalb seines Geheges. Der Sprecher der Kreisverwaltung sagte, es werde nun geprüft, die Tiere vorläufig in andere Tierparks zu verlegen.

Über die Region war in der Nacht zum Freitag ein heftiges Unwetter gezogen. Den Angaben zufolge wurden auch die Gehege des Eifel-Zoos überschwemmt und Zäune zum Teil beschädigt.

Überschwemmungen suchten das Gebiet rund um den Zoo heim.  bild: volksfreund.de

Der Eifel-Zoo in Lünebach beherbergt nach eigenen Angaben rund 60 exotische und einheimische Tierarten und insgesamt rund 400 Tiere auf 30 Hektar, darunter Sibirische Tiger und afrikanische Löwen.

Der Kölner Kaufmann Hans Wallpott erwarb 1965 Teile des heutigen Zoogeländes, das früher zur Fischzucht diente. Mit den Jahren wurde der Zoo ausgebaut und erweitert. Bis heutig ist der Eifel-Zoo im Besitz der Familie Wallpott. (cma/amü/mlu/sda/afp/dpa)

Der Eifelzoo in Lünebach

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

41
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mokka Sofi Scout 02.06.2018 08:29
    Highlight Was habe ich nicht verstanden? Wenn die Tiere gar nie „ausgebrochen“ sind, warum wurde der Bär dann ausserhalb seines Käfigs erschossen? 🤔
    6 1 Melden
  • Gawayn 01.06.2018 18:32
    Highlight Es scheinen einige das Konzept eines Zoos nicht so verstanden zu haben.

    Leider ist es Tatsache das viele seltene Tiere, in ihrer natürlichen Umgebung, wegen des Menschen, kaum Überlebenschancen haben.

    In den Zoos kann man einige Wenige erhalten.
    Nach einem Zuchtprogram sogar die Art erhalten.

    Ja es ist für die Tiere ein hartes Los.
    Die Alternative wäre, das all diese Tiere noch im Laufe dieser Generation, ausgerottet wären.

    Betäuben? Man sollte zuerst mal wissen was das bedeutet. Weiter als 20 30 Meter, trifft so ein Pfeil nicht.
    Wer will sich dem Bären soweit nähern?

    4 4 Melden
  • m. benedetti 01.06.2018 15:25
    Highlight Erinnert mich irgendwie an das Buch EIN FREUND DER ERDE von T.C.Boyle
    4 0 Melden
  • zombie woof 01.06.2018 14:03
    Highlight Zoo mit vertauschten Rollen
    5 1 Melden
  • Cmo 01.06.2018 13:51
    Highlight Ein Wunder dass solche Zwischenfälle so selten passieren.
    Schliesslich hat es doch einige Zoos, auch hierzulande und trotzdem passiert so wenig.

    Diese armen Tiere, dann können sie aus Ihrem Gefängnis mal raus und dann werden sie doch gleich wieder gejagt.
    5 23 Melden
  • dirtyharry 01.06.2018 13:44
    Highlight Erst sperrt der Mensch sie ein, dann kann er nicht für sie sorgen und als Dank erschiesst er sie. Traurig!
    34 12 Melden
    • rYtastiscH 01.06.2018 16:23
      Highlight Zuerst nimmt er ihnen jedoch noch den natürlichen Lebensraum und sorgt dafür, dass einige Tiere nur noch in Zoos fortbestehen...

      9 3 Melden
    • Raembe 01.06.2018 18:02
      Highlight Pöse pöse Zoos, pöse Menschen, pöse Welt. Sry aber bisschen Scheinheilig Eure Kritik. 1. Ihr wart bestimmt schon Mal in nem Zoo.
      2. Profitiert Ihr bewusst oder auch nicht, ebenfalls davon das Tieren ihr Lebensraum genommen wird.

      Klar find ichs auch scheisse das der Bär tot ist. Aber ich kenn halt die Hintergründe nicht. Oft ist dies leider aber halt auch ein normales Verfahren bei solchen Katastrophen. Wenn ich mich richtig erinnere, hat der Tierpark Goldau nach dem Sturm Lothar ebenfalls Wölfe erschossen.
      7 9 Melden
    • rYtastiscH 01.06.2018 21:36
      Highlight @Raembe
      Nett.
      Seit ich selbst entscheiden kann, war ich nie in einem Zoo.
      Mir ist klar, dass ich indirekt davon profitiere.
      Darf ich mich deshalb nicht negativ zu dem Thema äussern?

      Mein Vater und Grossvater waren beides Jäger - mir ist die Problematik sehr wohl bekannt.

      Mal abgesehen davon, dass „pöse, pöse“ etwas herablassend rüber kommt, bin ich nicht der Meinung, dass man sich nicht negativ über etwas äussern darf, von dem man indirekt „profitiert“.

      Es ist bei manchen Themen gar nicht so einfach, gegen den Strom zu schwimmen, ohne sich komplett aus der Ges. auszuklinken...

      8 1 Melden
  • Schnuderbueb 01.06.2018 13:40
    Highlight Seit nicht traurig über den Tod der armen Tiere. Die sind bestimmt lieber Tod als tagtäglich eingepfercht und begafft zu werden. Wildtiere gehören in die Wildnis, auch wenn ihnen der Mensch diese immer mehr zerstört und beraubt. Soll er doch den Planeten selber bevölker und sich selber damit auch vernichten.
    14 17 Melden
    • Butschina 01.06.2018 15:44
      Highlight Ich gebe dir theoretisch Recht. Zoos machen jedoch auch einiges für den Tierschutz und den Erhalt geförderter Rassen. Viele Menschen lernen erst dann der Zoos, dass etliche Tiere gefährdet sind. Allerdings bräuchte es nicht so viele Zoos. Gar keine würde wohl aber mehr Nachteile als Vorteile bringen.
      13 1 Melden
    • Schnuderbueb 01.06.2018 21:26
      Highlight @Butschina: Würde der Mensch fähig sein, zur Umwelt Sorge zu tragen, bräuchte er keine Zoos "Genpools". Leider ist er nicht fähig und wird es auch nie sein. Auch Genetisch bedingt. Somit sind diese mit Sicherheit gut gemeinten Aktionen auf die Zeit auch wirkungslos und somit zum Scheitern verurteilt. Wie vielen Tierarten auch kleinen und nicht bekannten hat der Mensch schon den Garaus gemacht?
      1 1 Melden
    • Butschina 02.06.2018 01:59
      Highlight Ich meine weniger den Genpool, sondern eher die Informationen die ein Zoo bietet. Bei mir hat als Kind der Basler Zoo mein Interesse geweckt. Da ich die Tiere live gesehen habe wollte ich unbedingt wissen wie der normale Lebensraum aussieht. Ich las Bücher und wusste relativ früh, dass es sich lohnt die Natur möglichst zu brwahren.
      0 0 Melden
    • DonChaote 02.06.2018 08:47
      Highlight @schnuderbueb
      Die welt ist nicht ganz so schlecht, wie das für sie jetzt im - frech von mir geschätzten - alter anfang/mitte zwanzig scheint. Es gibt da einiges gutes auf der welt, das hoffnung gibt. Viele zoos tragen da auch einiges bei zu solchen guten dingen, neben all diesem tiereeinsperren. Wie immer gibt es natürlich auch hier negativbeispiele. Aber man darf den blick für das positive nicht verlieren, das wäre traurig und hilft letztlich niemandem, auch ihnen selbst nicht und schon gar nicht den tieren.
      0 0 Melden
  • Demo78 01.06.2018 13:36
    Highlight Arme Katzen 😢
    7 3 Melden
  • Ollowain 01.06.2018 13:35
    Highlight Und wiedermal ist es Zeit, ob der Hypokrisie in den Kommentarspalten, das vegane Grinsen aufzusetzen. Naja, hoffen wir die restlichen Tiere werden nicht auch getötet.
    3 15 Melden
  • moccabocca 01.06.2018 13:22
    Highlight :-/
    87 3 Melden
  • Kiyoaki 01.06.2018 13:21
    Highlight Die Frage ist, wer ist der Jäger? 🤔

    ...hoffentlich erleiden die Tierchen nicht dasselbe Schicksal wie der arme Bär.
    28 11 Melden
    • Raembe 01.06.2018 18:04
      Highlight Polizei und Tierärzte. Die Hintergründe zum Bären kennen wir noch nicht. Vlt war es nötig, ihn zu erschiessen.
      2 0 Melden
  • Nameless Hero 01.06.2018 13:17
    Highlight Lernphase? Löwe auf der Strasse? Klingt ja total nach Felix Lobrecht.

    7 3 Melden
  • 96m_fur 01.06.2018 13:16
    Highlight Was mich interessieren würde, wieso wurde der Bär erschossen?

    Gab es keine Möglichkeit ihn zu betäuben?
    89 8 Melden
    • Gringoooo 01.06.2018 13:20
      Highlight Leider wohl kaum.

      Betäubungen brauchen ihre Zeit bis sie wirken. In dieser Zeit kann viel passieren. Ein solches Risiko kann eine Polizei oder andere nicht eingehen.

      Leider trifft es die Tiere, die nichts dafür können.
      35 5 Melden
    • What’s Up, Doc? 01.06.2018 17:16
      Highlight Sorry nimm es mir nicht übel aber die haben im Moment andere Probleme z.B. ihr Hab und Gut zu retten.
      2 0 Melden
    • V-REX 01.06.2018 18:04
      Highlight Die Frage ist wohl eher: wurde der Bär überhaupt erschossen, oder war das auch eine Falschmeldung?
      1 1 Melden
  • Dreizehn 01.06.2018 13:15
    Highlight Wildtiere hauen aus der Gefangschaft ab....ein Bär wurde mittlerweile erschossen...
    und die anderen fünf Tiere erwartet vermutlich das gleiche Schicksal...😥
    24 14 Melden
  • Avalanche89 01.06.2018 13:15
    Highlight Und die armen Tiere werden wohl erschossen.
    19 11 Melden
  • megge25 01.06.2018 13:13
    Highlight und ich laufe mitem Leu dur Strasse vo Lünebach nach Sayenne...

    Besser würde es nur noch passen, wenn in Zürich mal paar Löwen austürmen würden. :)
    19 2 Melden
    • Al Paka 01.06.2018 13:28
      Highlight Heimat isch es Gfühl und kei ort.😏

      Es kommt nicht darauf an, wo der Löwe läuft. 🙃
      3 3 Melden
    • Raphael Bühlmann 01.06.2018 14:04
      Highlight Zion kenn ich, aber wo liegt Sayenne?
      8 0 Melden
  • Gringoooo 01.06.2018 13:12
    Highlight holy guacamole

    Hoffen dass nichts passiert. Ich wüsste nicht, wie ich mich gegen so einen Kater durchsetzen könnte.
    9 12 Melden
    • Greta Schloch 01.06.2018 13:38
      Highlight Einfach immer eine Kartonschachtel dabei haben, da legt der sich dann rein.
      27 3 Melden
    • Demo78 01.06.2018 17:18
      Highlight Hab selber einen « Raub » Kater. Stimmt ziemlich genau 😂😂😂
      0 2 Melden
    • Raembe 01.06.2018 18:06
      Highlight Also gegen den Kater helfen Kopfschmerztabletten, ein Konterbier, Wasser und ne Bullion
      2 1 Melden
    • Gringoooo 01.06.2018 23:29
      Highlight Jaja den Spott hab ich mir selbst eingebrockt haha
      3 0 Melden
  • Nosgar 01.06.2018 13:12
    Highlight Wenn man die Bewertungen des Zoos liest, erstaunt das nicht. Der Zoo ist scheinbar in die Jahre gekommen, kleine und sanierungsbedürftige Gehege prägen das Bild. Darunter leiden die Tiere. Auch jetzt, wo sie möglicherweise geschossen werden müssen.
    22 6 Melden
  • Gipfeligeist 01.06.2018 13:11
    Highlight Aus welchen Grund musste der Bär erschossen werden? Hatte eine Betäubung nicht ausgereicht? 😢
    12 7 Melden
    • Pascal91 01.06.2018 13:18
      Highlight Vermutlich nicht, ansonsten hätten die das Tier sicher nicht erschossen (nur schon aus finanziellen Gründen). Die Sicherheit der Menschen geht nun mal vor, auch wenn ich selber die Entscheidung nicht hätte treffen wollen.
      27 4 Melden
  • Pascal91 01.06.2018 13:04
    Highlight So eine Meldung wo du zuerst auf den Kalender schaust... hoffentlich können die anderen Tiere ohne Abschuss gefangen werden!
    8 8 Melden
  • Hashtag 01.06.2018 12:57
    Highlight "Ein Bär könnte sei inzwischen bereits erschossen worden."

    Erstes mal etwas komischer Satz, zweitens super das der Bär abgeknallt wurde, der kann sehr viel dafür, dass wir ihn nicht einmal richtig einsperren können...
    16 16 Melden
    • Robi14 01.06.2018 13:28
      Highlight gähn... stell dir mal vor wie du ausrufen würdest, wenn der nicht geschossen wird und er dann dein kind verletzt
      9 7 Melden
  • Robi14 01.06.2018 12:56
    Highlight Mami, lueg mal da, en Leu!
    89 7 Melden

Hier ohrfeigt 187-Strassenbande-Rapper einen Schwan – das hätte er besser sein lassen

Ein Video zeigt klar und deutlich: Rapper Gzuz, Mitglied der Hip-Hop-Gruppe «187 Strassenbande», ohrfeigt einen Schwan. Als dieser erschrickt und davon schwimmt, bricht Gzuz in schallendes Gelächter aus und schreit dem Tier «Du Hurensohn» hinterher.

Dass diese Aktion nicht allzu schlau war, bekommt der Rapper, der mit bürgerlichem Namen Kristoffer Jonas Klauss heisst, bald einmal im Netz zu spüren. Wie taz.de berichtet, ist die Empörung im Speziellen in Tierschutzkreisen riesig.

Gzuz …

Artikel lesen