International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04469642 (FILE) A file photo dated 09 November 1989 shows Guenter Schabowski, spokesman for the SED Politbuero, with a serious expression during a press conference in East Berlin, East Germany (GDR). Schabowski's improvised comments that the changes in the travel regulations were 'effective immediately' set-off a storm of East German citizens who crossed the inner-German borders. The 25th anniversary of the fall of the Berlin Wall will be celebrated in Berlin on 09 November 2014.  EPA/STR

Nach seinem Auftritt war die Grenze offen: Günther Schabowski am 9. November 1989 an der Pressekonferenz zur Öffnung der deutsch-deutschen Grenze. 
Bild: EPA/DPA

Er war der Mann, der den Anfang vom Ende der DDR einleitete: Ex-SED-Funktionär Günter Schabowski ist tot

Günter Schabowski starb am frühen Sonntagmorgen in Berlin, wie seine Witwe mitteilte. Mit einem voreiligen Satz hatte er 1989 das faktische Ende der DDR eingeleitet.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Günter Schabowski war der Mann, der die Mauer öffnete. Nun ist er am frühen Sonntagmorgen im Alter von 86 Jahren in einem Berliner Pflegeheim gestorben. Das teilte seine Witwe Irina der Deutschen Presse-Agentur mit.

Pressekonferenz am 9. November 1989 in Ost-Berlin: Günter Schabowski erklärt fälschlicherweise, die Grenze nach Westen werde sofort geöffnet.

Pressekonferenz am 9. November 1989.

«Das tritt nach meiner Kenntnis... ist das sofort, unverzüglich.»

Günter Schabowski am 9. November auf die Frage eines Journalisten, wann die neue Reise-Regelung in Kraft trete.

Schabowski ging in die Geschichte ein, weil er am Abend des 9. November 1989 auf einer Pressekonferenz den entscheidenden Satz zur Öffnung der deutsch-deutschen Grenze sagte. Zunächst las das SED-Politbüromitglied dabei eine neue Regelung für Reisen ins westliche Ausland von einem Zettel ab, obwohl die Regelung eigentlich noch gar nicht veröffentlicht werden sollte.

«Keine Alternative zu dieser Politik»

Auf die Nachfrage eines Journalisten, ab wann die Regelung gelte, antwortete Schabowski dann: «Das tritt nach meiner Kenntnis... ist das sofort, unverzüglich.» Damit war die Grenze faktisch geöffnet – und das Ende der SED-Herrschaft eingeleitet.

Wenig Tage nach der Maueröffnung, am 12. November, bezeichnete Schabowski das Verhalten der DDR-Bürger, die in den Westen und wieder zurück reisten, als «Demonstration von Volkssouveränität». Es gebe «keine Alternative zu dieser Politik» (sehen Sie hier das Video).

FILE - The Nov. 8, 1989 file photo shows the chairman of DDR privy council  Egon Krenz and Guenther Schabowski, member of politburo, as they talk to demonstrators in front of the SED headquarters in East Berlin. The decision to open the Wall was conveyed off-handedly at a news conference on Nov. 9, 1989, by East German Politburo spokesman Guenter Schabowski, who told reporters that new regulations had been passed that

Egon Krenz mit Günther Schabowski am 8. November 1989.
Bild: KLOSTERMEIER/AP/KEYSTONE

Bekannte sich zur Mitverantwortung

Schabowski hatte seine Karriere als Journalist begonnen. 1952 trat er in die SED ein, 1978 wurde er Chefredakteur der Parteizeitung «Neues Deutschland», 1984 Vollmitglied im Politbüro, dem höchsten Führungsgremium der Partei.

1990 wurde Schabowski aus der SED-Nachfolgepartei PDS ausgeschlossen. Im Gegensatz zu vielen anderen DDR-Politgrössen bekannte er sich zu Mitverantwortung und moralischer Schuld. (stk/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Tausende demonstrieren gegen rechten Terror

Rund 400 Menschen sind am Samstag in einem Demonstrationszug gegen Rechtsextremismus durch die Basler Innenstadt gezogen. Die Kundgebung verlief bis zum offiziellen Abschluss um 16.30 Uhr friedlich.

Zur Kundgebung aufgerufen hatte ein Bündnis namens «Basel nazifrei». Die polizeilich bewilligte Demonstration verstand sich laut Angaben mehrerer Sprecher als Plädoyer gegen den aufkeimenden Rechtsextremismus.

Gleichzeitig wurde dagegen protestiert, dass die Basler Staatsanwaltschaft kürzlich mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel