International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach rassistischem «Halbneger»-Tweet – gerichtliche Verfügung gegen AfD-Politiker erlassen

10.01.18, 15:04 10.01.18, 17:04


Nach einer rassistischen Twitter-Äusserung über den Sohn der Tennislegende Boris Becker hat das Berliner Landgericht gegen den deutschen AfD-Bundestagsabgeordneten Jens Maier eine einstweilige Verfügung erlassen. Danach darf Maier seine Äusserung nicht wiederholen.

Das teilte Noah Beckers Berliner Anwalt Christian-Oliver Moser am Mittwoch auf Anfrage mit. Gegen die Verfügung kann Maier Rechtsmittel einlegen. Diese haben jedoch keine aufschiebende Wirkung. «So lange ein Gericht nicht etwas anderes entscheidet, bleibt die Verfügung wirksam», sagte Moser.

Über den Twitter-Account des sächsischen Abgeordneten war Anfang Januar der Satz veröffentlicht worden: «Dem kleinen Halbneger scheint einfach zu wenig Beachtung geschenkt worden zu sein, anders lässt sich sein Verhalten nicht erklären.»

Der Kommentar wurde später gelöscht. Maier erklärte, nicht er selbst, sondern ein Mitarbeiter habe die Zeilen verfasst. Diesem habe er eine Abmahnung erteilt. Bei Becker wolle er sich entschuldigen. Anwalt Moser erklärte am Mittwoch: «Bisher hat sich Maier überhaupt nicht bei uns gemeldet - weder entschuldigt noch eine Unterlassungserklärung abgegeben.»

Neben dem Antrag auf Erlass der einstweiligen Verfügung hatte Becker am Mittwoch vergangener Woche «wegen aller hier in Betracht kommender Delikte» Strafanzeige erstattet sowie Strafantrag gestellt. Bislang prüft die Berliner Staatsanwaltschaft, ob ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wird, teilte der Sprecher der Behörde am Dienstag mit.

Der Kommentar des sächsischen Abgeordneten der rechtsnationalistischen Partei Alternative für Deutschland (AfD) hatte sich auf ein Interview bezogen, in dem Becker erklärte, Berlin sei im Vergleich zu London oder Paris eine «weisse Stadt». Er selbst sei wegen seiner braunen Hautfarbe attackiert worden. (sda/dpa)

Polizist bei Verkehrskontrolle: «Wir töten nur Schwarze»

Proteste gegen Polizeigewalt in den USA

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Haiderfroh 10.01.2018 18:22
    Highlight Die korrekte Bezeichnung ist "Mulatte".
    Quelle: "Wissenwertes von A-Z - Ein kluges Taschenbuch für Jedermann"; Werner Lenz; Praesentverlag Heinz Peter; S. 104 zu "Mischlinge".
    7 15 Melden
    • CASSIO 10.01.2018 22:03
      Highlight Mulatte? Wie wär's ganz einfach mit "Mensch"?
      13 6 Melden
    • Haiderfroh 11.01.2018 22:57
      Highlight @CASSIO, @alterecht
      "Mensch" ist zu wenig spezifisch. Die Wiedererkennbarkeit von Menschen wird an ihren äusseren Merkmalen festgemacht, weil wir i. A. einen Menschen zuerst sehen, wenn wir ihm begegnen. Dazu sind die buchstäblich offensichtlichen Teile des Phänotyps eines Menschen bestens geeignet, weshalb sie selbstverständlich von allen Rassen und Völkern mit Worten ausgezeichnet werden.
      0 0 Melden

«Holen wir unser Land zurück» – AfD-Politikerin Weidel macht sich im Netz zur Lachnummer

Alice Weidel ist seit September des vergangenen Jahres Co-Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion. Die 39-Jährige äussert sich oft und pointiert zu diversen Themen, beispielsweise auch zur aktuellen Debatte um den deutschen Nationalspieler Mesut Özil. Und Weidel geht in ihrer Freizeit offenbar gerne wandern, wie dieser Tweet zeigt:

Dummerweise befindet sich Weidel auf diesem Bild in der Schweiz, wie schlaue Twitter-User herausgefunden haben. Genauer in der Gotthard-Region. Von «Holen wir …

Artikel lesen