International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese sieben Dinge musst du als Europapark-Besucher jetzt wissen

Am Samstag brannte ein Teil des Europaparks ab. Trotzdem pilgern auch heute wieder tausende Menschen in den Freizeitpark. Antworten auf die drängendsten Fragen.

Jakob Weber / Nordwestschweiz



Darum ist der Park offen

26.05.2018, Baden-Wuerttemberg, Rust: Eine schwarze Rauchsaeule steigt ueber dem Europapark Rust auf. (zu dpa

Der Europapark während des Brandes am Samstag. Bild: dpa

The show must go on. Bereits am Sonntag, einen Tag nach dem Grossbrand, öffnete der Europapark wieder seine Tore. 15'000 Besucher kamen. Darunter auch viele Schweizer. Auch am Montag ist seit 9 Uhr «business as usual». Von den Absperrungen ist nur ein vergleichsweise kleiner Teil des Parks mit insgesamt 100 Attraktionen betroffen. Vom Schaden sieht man kaum etwas. Nur von den Bahnen aus können Besucher einen Blick auf das Areal werfen, wo am Samstagmorgen noch die «Piraten von Batavia» standen.

Müssen Besucher jetzt weniger zahlen?

Nein. Einen Preisnachlass wegen der gesperrten Attraktionen gibt es nicht. Derzeit sind noch die Fahrgeschäfte Koffiekopjes, Piraten in Batavia und das Fjord-Rafting geschlossen. Ausserdem sind das Restaurant Bamboe Baai, das Fjord-Restaurant, das Molencafé, das Friethuys und Fiskhuset Meermaid nicht in Betrieb.

So gross ist der Schaden

Genaue Angaben wollten die Betreiber zwar nicht machen, doch es ist davon auszugehen, dass durch den Grossbrand ein Schaden in Millionenhöhe entstanden ist. «Die Attraktion Batavia ist zerstört, ausserdem sind auch die ein oder andere Lagerhalle und einige Restaurants in Mitleidenschaft gezogen worden. Wir können noch nicht abschätzen, was genau alles zerstört ist», sagt Mediensprecher Engelbert Gabriel.

Schadensinspektion nach Europapark-Inferno – Schweizer Besucherin: «Ich habe so etwas noch nie erlebt»

Auch 500 Mann konnten die Zerstörung von mehreren Gebäuden im Vergnügungspark nicht verhindern. Der Schock des Grossbrands sitzt auch den Parkbesuchern noch in den Knochen. Video: © TeleZüri

Darum gab es keine Verletzten

Sieben Feuerwehrleute erlitten zwar leichte Rauchverletzungen, aber niemand musste die Nacht im Krankenhaus verbringen. Alle Besucher kamen mit dem Schrecken davon. Ein Grund dafür, dass nicht noch mehr passierte, war der nur schwache Wind und das funktionierende Rettungskonzept. Rund 500 Einsatzkräfte konnten Schlimmeres ebenso verhindern, wie der Fakt, dass die Evakuation kurz vor der Schliessung des Parks durchgeführt wurde.

Warum die Brandursache noch nicht geklärt ist

«Die Sachverständigen werden mit Sicherheit noch ein, zwei Tage benötigen, um die Brandursache festzustellen», sagte Gabriel am Montag zum SWR. Der Grund ist einfach: Die Brandermittler mussten mit ihrer Arbeit warten, bis das Gebiet vollständig abgekühlt ist. Das war erst heute Montag der Fall. Der Brand soll aber in einer neben dem Batavia liegenden Lagerhalle ausgebrochen sein und nicht wie zunächst angenommen im Bereich der Bahn und des ansässigen Restaurants. 

Das passiert jetzt mit dem abgebrannten Areal

Auch heute noch liegt in der Nähe der Brandstelle ein brenzliger Geruch in der Luft. Sicher ist, dass auf dem Areal wieder etwas aufgebaut wird. Es ist offen, ob das Batavia-Land seine Wiedergeburt erfährt oder ob etwas komplett Neues entsteht.

Hat es in der Nacht auf Montag erneut gebrannt?

Nein. Aber es gab in der Nacht auf Montag eine weitere Schrecksekunde. Ein Hotel musste komplett geräumt werden, die Feuerwehr rückte aus. Erst dann kam die Entwarnung: Fehlalarm.

Nach Brand im Europa-Park: Schrecken wegen Fehlalarm

In der Nacht auf Montag gab es Europapark eine weitere Schrecksekunde. Ein Hotel musste komplett geräumt werden, die Feuerwehr rückte aus. Erst dann kam die Entwarnung. Video: © AZ Medien Video Unit

Weitere Videos vom Brand:

Im Europapark in Rust brennt es, dichte schwarze Rauchwolken steigen auf.

Am Samstagabend ist im Freizeitpark ein Feuer ausgebrochen, wie ein AZ-Leser und unser Kulturredaktor vor Ort bestätigen. Video: © Leserreporter Nico Suter

Feuerwehr-Einsatzkräfte aus dem gesamten Landkreis wurden aufgeboten und fahren nun zum Europapark.

Video: © Leserreporter Nico Suter

Brand im Europapark: Ambulanz, Feuerwehr und Polizei-Helikopter stehen im Einsatz.

Video: © Leserreporter Nico Suter

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link to Article

Mays Brexit-Deal ist gescheitert

Link to Article

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link to Article

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link to Article

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link to Article

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link to Article

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link to Article

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link to Article

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link to Article

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link to Article

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link to Article

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link to Article

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link to Article

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link to Article

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link to Article

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link to Article

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link to Article

Kanadier in China zum Tode verurteilt 

Link to Article

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link to Article

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link to Article

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link to Article

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link to Article

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link to Article

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link to Article

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link to Article

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link to Article

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link to Article

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link to Article

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link to Article

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link to Article

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link to Article

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link to Article

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sechs Schweizer sterben in Schweden – schon zahlreiche Unfälle in der «Kurve des Todes»

Sie wollten Nordlichter sehen – und fanden den Tod: Auf einer Landstrasse im Norden Schwedens sind in der Nacht auf Samstag sechs Schweizer ums Leben gekommen. Ihr Kleinbus war frontal mit einem Lastwagen zusammengestossen. Ein weiterer Schweizer hat den Unfall überlebt.

Der Unfall ereignete sich in einer Kurve der Strasse 395 nahe beim Dorf Masungsbyn. Es war nicht der erste Unfall an der Stelle: Gemäss dem staatlichen Radiosender P4 Norrbotten haben sich an derselben Stelle seit …

Artikel lesen
Link to Article