International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese sieben Dinge musst du als Europapark-Besucher jetzt wissen

Am Samstag brannte ein Teil des Europaparks ab. Trotzdem pilgern auch heute wieder tausende Menschen in den Freizeitpark. Antworten auf die drängendsten Fragen.

28.05.18, 14:00 28.05.18, 14:47

Jakob Weber / Nordwestschweiz



Darum ist der Park offen

26.05.2018, Baden-Wuerttemberg, Rust: Eine schwarze Rauchsaeule steigt ueber dem Europapark Rust auf. (zu dpa

Der Europapark während des Brandes am Samstag. Bild: dpa

The show must go on. Bereits am Sonntag, einen Tag nach dem Grossbrand, öffnete der Europapark wieder seine Tore. 15'000 Besucher kamen. Darunter auch viele Schweizer. Auch am Montag ist seit 9 Uhr «business as usual». Von den Absperrungen ist nur ein vergleichsweise kleiner Teil des Parks mit insgesamt 100 Attraktionen betroffen. Vom Schaden sieht man kaum etwas. Nur von den Bahnen aus können Besucher einen Blick auf das Areal werfen, wo am Samstagmorgen noch die «Piraten von Batavia» standen.

Müssen Besucher jetzt weniger zahlen?

Nein. Einen Preisnachlass wegen der gesperrten Attraktionen gibt es nicht. Derzeit sind noch die Fahrgeschäfte Koffiekopjes, Piraten in Batavia und das Fjord-Rafting geschlossen. Ausserdem sind das Restaurant Bamboe Baai, das Fjord-Restaurant, das Molencafé, das Friethuys und Fiskhuset Meermaid nicht in Betrieb.

So gross ist der Schaden

Genaue Angaben wollten die Betreiber zwar nicht machen, doch es ist davon auszugehen, dass durch den Grossbrand ein Schaden in Millionenhöhe entstanden ist. «Die Attraktion Batavia ist zerstört, ausserdem sind auch die ein oder andere Lagerhalle und einige Restaurants in Mitleidenschaft gezogen worden. Wir können noch nicht abschätzen, was genau alles zerstört ist», sagt Mediensprecher Engelbert Gabriel.

Schadensinspektion nach Europapark-Inferno – Schweizer Besucherin: «Ich habe so etwas noch nie erlebt»

Auch 500 Mann konnten die Zerstörung von mehreren Gebäuden im Vergnügungspark nicht verhindern. Der Schock des Grossbrands sitzt auch den Parkbesuchern noch in den Knochen. Video: © TeleZüri

Darum gab es keine Verletzten

Sieben Feuerwehrleute erlitten zwar leichte Rauchverletzungen, aber niemand musste die Nacht im Krankenhaus verbringen. Alle Besucher kamen mit dem Schrecken davon. Ein Grund dafür, dass nicht noch mehr passierte, war der nur schwache Wind und das funktionierende Rettungskonzept. Rund 500 Einsatzkräfte konnten Schlimmeres ebenso verhindern, wie der Fakt, dass die Evakuation kurz vor der Schliessung des Parks durchgeführt wurde.

Warum die Brandursache noch nicht geklärt ist

«Die Sachverständigen werden mit Sicherheit noch ein, zwei Tage benötigen, um die Brandursache festzustellen», sagte Gabriel am Montag zum SWR. Der Grund ist einfach: Die Brandermittler mussten mit ihrer Arbeit warten, bis das Gebiet vollständig abgekühlt ist. Das war erst heute Montag der Fall. Der Brand soll aber in einer neben dem Batavia liegenden Lagerhalle ausgebrochen sein und nicht wie zunächst angenommen im Bereich der Bahn und des ansässigen Restaurants. 

Das passiert jetzt mit dem abgebrannten Areal

Auch heute noch liegt in der Nähe der Brandstelle ein brenzliger Geruch in der Luft. Sicher ist, dass auf dem Areal wieder etwas aufgebaut wird. Es ist offen, ob das Batavia-Land seine Wiedergeburt erfährt oder ob etwas komplett Neues entsteht.

Hat es in der Nacht auf Montag erneut gebrannt?

Nein. Aber es gab in der Nacht auf Montag eine weitere Schrecksekunde. Ein Hotel musste komplett geräumt werden, die Feuerwehr rückte aus. Erst dann kam die Entwarnung: Fehlalarm.

Nach Brand im Europa-Park: Schrecken wegen Fehlalarm

In der Nacht auf Montag gab es Europapark eine weitere Schrecksekunde. Ein Hotel musste komplett geräumt werden, die Feuerwehr rückte aus. Erst dann kam die Entwarnung. Video: © AZ Medien Video Unit

Weitere Videos vom Brand:

Im Europapark in Rust brennt es, dichte schwarze Rauchwolken steigen auf.

Am Samstagabend ist im Freizeitpark ein Feuer ausgebrochen, wie ein AZ-Leser und unser Kulturredaktor vor Ort bestätigen. Video: © Leserreporter Nico Suter

Feuerwehr-Einsatzkräfte aus dem gesamten Landkreis wurden aufgeboten und fahren nun zum Europapark.

Video: © Leserreporter Nico Suter

Brand im Europapark: Ambulanz, Feuerwehr und Polizei-Helikopter stehen im Einsatz.

Video: © Leserreporter Nico Suter

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gewaltbereite «Reichsbürger» mit starkem Zulauf in Deutschland

Sogenannte Reichsbürger und «Selbstverwalter» haben starken Zulauf in Deutschland. Zudem sind sie in Teilen zu «schwersten Gewalttaten» bereit, wie die deutsche Zeitung «Bild» am Dienstag unter Berufung auf den «Verfassungsschutzbericht 2017» berichtete.

Inzwischen würden rund 16'500 Personen dieser Szene (2016: 12'800 Personen) zugerechnet. Rund 900 Mitglieder der Szene seien Rechtsextremisten (2016: 800).

Der Bericht, den der deutsche Innenminister Horst Seehofer in Berlin zusammen mit dem …

Artikel lesen