International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche Regierung gibt Hunderte Millionen für US-Truppen aus



US Army soldiers, based in Germany, stand near the American flag prior to a ceremony to mark the 75th anniversary of D-Day at the Normandy American Cemetery in Colleville-sur-Mer, Normandy, France, Thursday, June 6, 2019. World leaders are gathered Thursday in France to mark the 75th anniversary of the D-Day landings. (AP Photo/Thibault Camus)

Bild: AP/AP

Die deutsche Regierung hat die US-Truppen in Deutschland in den vergangenen sieben Jahren mit mehr als 240 Millionen Euro unterstützt. Damit wurden unter anderem Versorgungsleistungen für ehemalige Mitarbeiter oder die Bewirtschaftung von Grundstücken und Gebäuden bezahlt.

Hinzu kommt eine Beteiligung an den Baukosten der US-Streitkräfte.

Die 480 Millionen Euro, die der deutsche Staat von 2012 bis 2019 für alle militärischen Baumassnahmen von Nato-Partnern in Deutschland verplant hat, entfallen «fast ausschliesslich» auf die USA. Das geht aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Brigitte Freihold hervor, die der Nachrichtenagentur DPA vorliegt.

Danach haben die USA derzeit rund 35'700 Soldaten in vier Bundesländern stationiert - mehr als die Hälfte davon (18'459) in Rheinland-Pfalz, 11'689 in Bayern, 3036 in Baden-Württemberg und 2471 in Hessen.

Laut US-Botschaft werden zusätzlich 17'000 amerikanische und 12'000 deutsche Zivilisten von den US-Streitkräften beschäftigt. Für Militärmanöver werden immer wieder zusätzlich US-Soldaten nach Deutschland geschickt. Seit 2012 fanden laut der Regierungsantwort 882 Übungen der US-Streitkräfte in Deutschland statt.

Die USA wollen mindestens 1000 Soldaten zusätzlich nach Polen schicken und erwägen, sie von Deutschland dorthin zu verlegen. Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hatte die Überlegungen jüngst mit mangelnden Militärausgaben Deutschlands in Verbindung gebracht.

Wie viel die US-Truppenstationierung in Deutschland kostet, konnte bisher aber weder die US-Botschaft noch die Kommandozentrale für die US-Streitkräfte in Europa EUCOM auf Anfrage der DPA beantworten.

Aus der Antwort der deutschen Regierung geht auch hervor, dass die US-Truppenstärke in Deutschland in den vergangenen fünf Jahren schon um mehr als 3000 Soldaten gekürzt worden ist: 2014 waren es noch 39'150 Soldaten. Im vergangenen September hatte Grenell noch eine Aufstockung um 1500 Soldaten angekündigt. Davon ist jetzt keine Rede mehr.

US-Präsident Donald Trump wird vom 31. August bis zum 2. September Polen besuchen. Polnischen Medienberichten zufolge wird erwartet, dass er dort einen Militärstützpunkt besucht und die Pläne für die Truppenverlegung konkretisiert. In Polen sind derzeit 4500 US-Soldaten stationiert. (aeg/sda/dpa)

History Porn Teil XX: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Die Schweizer Armee präsentiert erste F/A-18-Pilotin

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GurMadh 21.08.2019 22:38
    Highlight Highlight Die Linken wieder mal, würde es nach ihnen gehen würden Sie russische Soldaten mit Blumen empfangen.
  • bbelser 21.08.2019 18:57
    Highlight Highlight Angela sollte dem Donald mal die Rechnung schicken, wenn der wieder auf die Idee kommt, Truppenabzug aus Deutschland sei eine wirksame Drohung. Wobei: die Polen freuen sich ja schon wie Schneekönige, diese Rechnung endlich blechen zu dürfen.
  • Ökonometriker 21.08.2019 18:39
    Highlight Highlight Hmm, damit gibt Deutschland den USA zirmlich genau so viel zurück, wie die Soldaten MWSt. abliefern. Die ganzen Jobs die aber in D geschaffen werden, sind noch nicht einmal eingerechnet. Ökonomisch Lohnt sich das US-Militär für Deutschland.
    Aber die politischen und strategischen Auswirkungen stehen natürlich auf einem anderen Blatt. Eurooa würde besser fahren, wenn es seine Interessen selbst vertreten könnte.
  • Chrigi-B 21.08.2019 18:13
    Highlight Highlight Die Deutschen könnten ja mal mit der Zahlung der vereinbarten 2% beginnen. Dann könnten die Amis ja abziehen?
  • AdvocatusDiaboli 21.08.2019 17:41
    Highlight Highlight Rund 34 Millionen Euro pro Jahr ist recht billig, verglichen mit dem was sich die Russen permanent genommen haben: Kaliningrad.
  • Tekk 21.08.2019 16:25
    Highlight Highlight 35700 US-Soldaten in Deutschland 🤔 Also man könnte meinen Deutschland wäre besetzt... Aber was weiss ich schon.
    • AdvocatusDiaboli 21.08.2019 17:43
      Highlight Highlight Tja, das sind halt die Konsequenzen eines verlorenen Weltkrieges.

      "Don't do the crime if you can't do the time."
    • swisskiss 21.08.2019 18:05
      Highlight Highlight Tekk: Vor der Wiedervereinigung Deutschlands, waren nicht nur über 200 000 US Tuppen im Westen, 400 000 sowjetische Truppen im Osten, sondern auch mehrere tausend atomare und thermonukleare Sprengköpfe und Trägersysteme im gesamten Staatsgebiet Deutschlands stationiert.
      DAS war Besatzung!
    • bbelser 21.08.2019 19:05
      Highlight Highlight Überbleibsel eines kalten Krieges, der jetzt gerne als Ablenkungsmanöver wieder ein wenig aufgewärmt wird. Wäre langsam Zeit, dass Deutschland sich vom Grossen Bruder in Übersee emanzipiert und auf Europa setzt. Wenn Abkommen das Papier nicht mehr wert sind, auf dem sie stehen, braucht es verlässlichere Partner.
  • Markus97 21.08.2019 16:19
    Highlight Highlight Blüht der Schweiz auch, wenn sie ihre Armee bzw. Luftwaffe abschafft. Alle Länder welche aktuell keine haben, haben entweder einen Vertrag mit der Nato oder den USA.
  • Dario4Play 21.08.2019 16:06
    Highlight Highlight Make America great again... wenigstens eine Regierung kümmert sich um die Ammis xD
    • AdvocatusDiaboli 21.08.2019 17:38
      Highlight Highlight Meinst du also die USA kümmert sich zu wenig um seine Soldaten, mit 624,514,563,800.00 Euro Budget, stand 2019?
    • Dario4Play 22.08.2019 08:18
      Highlight Highlight Wenn man hört was Veteranen nach ihrem dienst noch erhalten... ja dann denke ich das
    • Cadinental 22.08.2019 15:19
      Highlight Highlight Ich bin ein USA Versteher und Liebhaber, dies mal zum voraus. Aber was sie mit ihren Veteranen abziehen ist eine Schande
    Weitere Antworten anzeigen

Ehemalige CIA-Agentin will in die Politik – ihr Wahl-Werbespot ist krass

Valerie Plame war CIA-Agentin und kandidiert für den US-Kongress. Nun sorgt sie mit einer ungewöhnlichen Kampagne für Aufsehen.

«Undercover» heisst ein rund anderhalbminütiger Wahl-Werbespot der US-Amerikanerin Valerie Plame.

Die 55-Jährige war Undercover-Agentin beim Auslandsgeheimdienst CIA, bis sie von ihrer Regierung enttarnt wurde und fluchtartig den Nahen Osten verlassen musste.

Plames Video sehe aus wie der Trailer für ein actiongeladenes Drama, kommentieren US-Medien, eine Mischung aus «Madame Secretary» und «Homeland», mit einem Hauch von «The Fast and the Furious». Es gebe darin Atomwaffen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel