International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

O'zapft is: Tausende stürmen Oktoberfest



Oktoberfest 2019

O'zapft is: Mit erneut zwei Schlägen hat Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter am Samstag das erste Fass Bier auf der Wiesn angezapft und damit das 186. Oktoberfest eröffnet.

Um 12 Uhr hiess es offiziell:

Die erste Mass Bier reichte er Ministerpräsident Markus Söder, um mit ihm auf eine friedliche Wiesn anzustossen. Böllerschüsse verkündeten dazu den Start des grössten Volksfests der Welt.

Danach bekamen auch die Wiesn-Gäste in den Zelten das erste Bier. Die Mass kostet bis zu 11.80 Euro, das sind 30 Cent mehr als der Höchstpreis des Vorjahres.

Reiter war zum sechsten Mal dabei, Söder zum zweiten Mal. Mit Blick auf die stundenlangen Gespräche zum Klimakompromiss der Bundesregierung sagte der CSU-Chef: «Bei aller Bedeutung von Koalitionsverhandlungen - Berlin war gestern die Hauptstadt von Deutschland, aber heute ist es München, weil es das bedeutendste Fest der Welt ist.» Star des Tages sei aber das Bier.

Oktoberfeste auf der ganzen Welt

Sechs Millionen Besucher

Viele Gäste, die meisten in Dirndl und Lederhose, hatten seit dem frühen Morgen auf den Einlass gewartet. Die Ersten kamen noch bei Dunkelheit, um ganz vorne dabei zu sein.

Kurz nach 9.00 Uhr – und damit leicht verspätet – kam über die Lautsprecheranlage auf Deutsch, Englisch und Bairisch der ersehnte Satz: «Liebe Festgäste, willkommen auf dem Oktoberfest. Wir öffnen jetzt das Festgelände.» Als die Ordner damit die Eingänge freigaben, starteten viele im Laufschritt in Richtung Bierzelte.

Schon nach zehn Minuten Arbeit für Oktoberfest-Sanitäter

Zehn Minuten nach dem Anzapfen haben Sanitäter auf dem Münchner Oktoberfest die erste «Bierleiche» behandelt. «Eine 18-Jährige Engländerin hatte vorher zuviel getrunken und dann eine Alkoholvergiftung erlitten», teilte die Aicher Ambulanz Union am Samstag mit.
Den ersten Abtransport von der Wiesn ins Spital verzeichnete der Sanitätsdienst wenige Minuten später: Eine Bedienung hatte einen Masskrug ins Gesicht bekommen.
In den gut zwei Wiesnwochen sind in der Sanitätswache rund 600 Helfer und 50 Ärzte im Einsatz. Die kümmern sich nicht nur um Betrunkene, sondern auch um gesundheitliche Probleme wie Schnittverletzungen und Herz-Kreislaufbeschwerden. (sda/dpa)

Bis zum 6. Oktober werden gut sechs Millionen Gäste erwartet. Im Südteil des Oktoberfests gibt es wieder die Oide Wiesn. Mit historischen Fahrgeschäften und Blasmusik geht es dort gemütlicher und traditioneller zu als auf dem sonstigen Festgelände.

Rund 600 Polizeibeamte und viele hundert Ordner sollen an den 16 Festtagen für Sicherheit sorgen. Das Gelände ist auch dieses Jahr umzäunt, an den Eingängen wird stichprobenartig kontrolliert. Es gibt noch mehr Videokameras und zusätzliche Beamte mit Bodycams. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Was Bayern München am Weekend machte? – Feiern am Oktoberfest!

Flüssignahrung im Watson-Probiertest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thorium 22.09.2019 20:46
    Highlight Highlight Oh Mann! Jetzt machen die sogar noch in München ein Oktoberfest. Also wirklich 🙄🤦‍♂️🤷🏻‍♂️
  • Jemand67 21.09.2019 16:53
    Highlight Highlight Bescheuertes Massenbesäufnis....
  • so war es doch nicht gemeint 21.09.2019 16:06
    Highlight Highlight Ich war letztes Jahr auf der Wiesn. Und geriet in eine Keilerei zwischen zwei Dirndl-Trägerinnen.

    Deren alkoholische Ausdünstungen beeinträchtigen noch jetzt meinen Bierkonsum.

    Fertig mit Oazoapft is.
  • leu84 21.09.2019 16:03
    Highlight Highlight Die Engländerin kam wohl direkt vom Ostbahnhof an die Theresienwiese
  • Charivari 21.09.2019 14:23
    Highlight Highlight Für den Preis muss man ja steinreich sein.
  • fools garden 21.09.2019 14:12
    Highlight Highlight ...und auch gerne wieder mit den kleinen Beiträgen der Wiesnwache👍
  • m. benedetti 21.09.2019 12:13
    Highlight Highlight Aber es ist doch erst September. Bitte klärt mich auf. Danke im voraus.
    • In vino veritas 21.09.2019 17:45
      Highlight Highlight Früher fand es ja vollständig im Oktober statt. Allerdings wurden den Münchnern bald klar, dass das mildere Wetter im September auch seine Vorteile hat.

      https://www.oktoberfest.bayern/wiesn-geschichte/warum-oktoberfest-september-stattfindet-837797.html
    • fools garden 21.09.2019 17:53
      Highlight Highlight Das Wetter ist Schuld, respektive die Gefahr geringerer Einnahmen.😉
    • m. benedetti 21.09.2019 18:52
      Highlight Highlight @vino, fools garden
      Danke euch beiden. Verstehe zwar die Blitze nicht, aber was soll‘s 😎
    Weitere Antworten anzeigen
  • schuldig 21.09.2019 11:44
    Highlight Highlight Kann man machen... muss man aber nicht.
  • Knäckebrot 21.09.2019 10:44
    Highlight Highlight Warum dieses Fest bei uns nur importiert werden musste...
    • dirirev 21.09.2019 15:22
      Highlight Highlight Wer Spass dran hat.. Wir müssen da ja nicht hin.
    • Thorium 23.09.2019 09:37
      Highlight Highlight Na ist doch klar, damit ganz viel Geld gemacht werden kann.
  • Hallosager 21.09.2019 10:23
    Highlight Highlight Ein Hoch auf Schlägereien, Kotze und Schnapsleichen. Man stelle sich vor, dort würde jemand etwas kleines rauchen...
    • eysd 21.09.2019 11:23
      Highlight Highlight Amen
    • Decke 21.09.2019 12:05
      Highlight Highlight Skandal sage ich dir 😂
    • supremewash 21.09.2019 16:42
      Highlight Highlight Sind Kiffer eigentlich die neuen Veganer?

Sasek-Sekte sammelt Adressen von Schulen und Kindergärten für Propaganda

Fundamentalisten sammeln für ihre Sektenwerbung massenhaft Adressen von Bildungseinrichtungen für Kinder. Das zeigen interne Dokumente.

Christliche Fundamentalisten um Sektenführer Ivo Sasek sammeln Tausende Adressen von Schulen und Kindergärten. Das belegen interne Dokumente der sogenannten Organischen Christus-Generation (OCG), die t-online.de vom Hacker-Kollektiv Anonymous zugespielt wurden. Die Liste ist offenkundig mit dem Zweck angelegt worden, sie für die Verbreitung von Propaganda zu nutzen. Eine Anfrage von t-online.de dazu beantwortete Sasek nicht.

Die Verschwörungsmythen der Sekte sind antisemitisch aufgeladen. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel