International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Noch kein Normalbetrieb am Frankfurter Flughafen

08.08.18, 03:56 08.08.18, 04:47


Nach einem falschen Sprengstoffalarm am Frankfurter Flughafen müssen sich viele Passagiere auch am Mittwoch auf Verspätungen und Ausfälle einstellen. Die Nachwehen seien mit Sicherheit noch zu spüren, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport am Morgen.

epaselect epa06932648 Fraport staff informs passengers and visitors who are waiting for the evacuation to end at Frankfurt Rhein Main Airport in Frankfurt Main, Germany, 07 August 2018. German Federal Police evacuated Terminal 1's halls A and Z of Frankfurt Airport, but no immediate reason was given.  EPA/THORSTEN WAGNER

Blick in den Terminal 1 am Frankfurter Flughafen am 7. August 2018. Bild: EPA/EPA

Fluggäste sollten sich frühzeitig bei ihren Airlines über ihre Flüge informieren.

Du planst eine Reise? Diese 10 Pack-Stufen warten auf dich

Ein falscher Alarm hatte am Dienstagnachmittag bei einer Passagierkontrolle grosse Teile von Deutschlands grösstem Airport für mehrere Stunden lahm gelegt. Von den anschliessenden Sperrungen waren rund 60 Flüge und 13'000 Passagiere betroffen.

Nach Angaben von Fraport sind von den 1500 Starts und Landungen am Dienstag 99 Flüge annulliert worden. Dies sei jedoch nicht allein auf den falschen Alarm zurückzuführen, da ohnehin täglich 10 bis 20 Flüge ausfielen. (sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder: Spektakulärer Unfall in Zürich

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 7immi 08.08.2018 07:56
    Highlight mit dem sicherheitswahn schafft man ein neues grosses sicherheitsrisiko: man muss die bombe nicht ins terminal schmuggeln, dtattdessen kann man sie irgendwo in der flughafenhalle platzieren und einen bombenalarm auslösen. zahlreiche opfer sind garantiert. aber hauptsache alles entspricht den pseudosicherheitsnormen und bomben sind nur nach der sicherheitskontrolle gefährlich...
    12 2 Melden

Mann bei Streit auf Münchner Oktoberfest tödlich verletzt

Bei einem Streit auf dem Münchner Oktoberfest ist ein Mann tödlich verletzt worden. Wie die Polizei im Kurzmitteilungsdienst Twitter berichtete, waren zwei Männer am Freitagabend in einem Festzelt aneinandergeraten.

Einer der beiden schlug seinen Kontrahenten demnach nieder. Dabei wurde das Opfer laut der deutschen Polizei so schwer verletzt, dass es trotz Wiederbelebungsversuchen starb.

Der Täter konnte den Polizeiangaben zufolge entkommen. Die deutschen Sicherheitsbehörden fahnden derzeit nach …

Artikel lesen