International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Senior rast in Menge vor Strassencafé – 2 Tote, 13 Verletzte

Schwerer Unfall bei schönstem Frühlingswetter in Bad Säckingen ennet der Schweizer Grenze: Ein 84-jähriger Autofahrer verliert die Kontrolle über sein Fahrzeug und trifft eine Personengruppe.



Ein 84 Jahre alter Mann hat mit einem Fahrfehler einen schweren Unfall im deutschen Bad Säckingen verursacht. Der Mann raste am Samstagmittag mit seinem Auto mitten in der Innenstadt in eine Menschenmenge vor einem Café.

Eine 63 Jahre alte Frau starb noch an der Unfallstelle, ein Mann erlag später im Krankenhaus seinen Verletzungen. Insgesamt seien 13 Menschen in Krankenhäuser gebracht worden, sagte ein Sprecher der Polizei. Auch der 84-Jährige sei in Behandlung.

Fataler Fehler

Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen von einem fatalen Fehler aus: Der Mann habe statt zu bremsen stark beschleunigt und so mehrere Tische auf der Terrasse des Cafés in der belebten Innenstadt umgefahren, sagte ein Sprecher. Weitere Details nannten die Beamten zunächst nicht.

Der Unfall löste in Bad Säckingen einen Grosseinsatz der Rettungskräfte aus. Mehrere Helikopter waren im Einsatz, in der Stadt waren nach Angaben eines Augenzeugen zahlreiche Krankenwagen-Sirenen zu hören. Die Unfallstelle wurde abgesperrt, die Beamten baten Passanten und Autofahrer, die Innenstadt von Bad Säckingen zu meiden, um Rettungswege frei zu halten. Die Verletzten seien inzwischen versorgt und zum Teil in Spitäler in der Region gebracht worden, hiess es bei den Beamten.

Es waren mehrere Streifen vor Ort, die den Rettungseinsatz koordinierten und den Hergang des Unfalls klärten. Unterstützt wurden die Beamten auch von Einsatzkräften aus der nahegelegenen Schweiz.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wurden lächelnd angehustet» – das hat ein deutscher Polizist über Corona-Demos zu sagen

Im Protest gegen die Corona-Massnahmen treffen sich die Anhänger der sogenannten Querdenker deutschlandweit für Versammlungen und Aktionen. Zuletzt sorgte eine Demonstration in Leipzig für Ärger, bei der etwa 20'000 Menschen in der Innenstadt zusammenkamen, dicht an dicht und oft auch ohne Mund-Nasen-Schutz.

Die dort eingesetzte Polizei geriet für ihre Zurückhaltung in die Kritik, doch nun meldet sich ihre Gewerkschaft wütend zu Wort: Sie fordern ein Verbot von Demos dieser Art. Die Gerichte …

Artikel lesen
Link zum Artikel