International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Die Vermisstenanzeige auf der Facebookseite «Findet Lars Mittank».

Das mysteriöse Verschwinden von Lars Mittank



Ein junger deutscher Mann betritt den Flughafen in Varna, Bulgarien. Er trägt eine Reisetasche und einen Rucksack. Doch plötzlich rennt er panisch aus dem Flughafengelände – ohne Gepäck. Dann klettert er über einen 2,5 Meter hohen Zaun mit Stacheldraht und verschwindet. 

Seither hat ihn niemand mehr gesehen. Lars Mittank wird seit bald vier Jahren vermisst.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Bilder der Videoüberwachung am Flughafen Varna vom 8. Juli 2014 sind die letzten, die es von Lars gibt.  gif: reddit

Lars' Mutter Sandra Mittank sorgte mit ihrer Facebook-Seite «Findet Lars Mittank» dafür, dass sich der Fall ihres Sohnes schnell im Netz verbreitete. Lars' Vermisstenanzeige hat sie in 13 Sprachen veröffentlicht. Direkt nach seinem Verschwinden schaltete sich das Auswärtige Amt ein, Interpol suchte nach ihm, ebenso wie ein Privatdetektiv. 

Die örtliche Presse in Varna, Spiegel TV und Aktenzeichen XY... ungelöst berichteten über den mysteriösen Fall.

Doch Lars Mittanks Spuren verloren sich im Nichts. Seine Mutter ist trotzdem überzeugt, dass er noch lebt. Sie gibt die Hoffnung bis heute nicht auf. 

«Wir werden Lars finden, da lassen wir uns nicht von abbringen.»

Sandra Mittank

Immerhin hat die Suche nach Lars einen vermissten Kanadier zurück nach Hause gebracht. 2016 tauchte ein Foto in Brasilien auf. Blonde Haare, langer Bart: Man hielt den Mann erst für Lars. Doch es handelte sich um Anton Pilipa. Fünf Jahre lang war er verschwunden.

«In den letzten Jahren haben wir 15 Deutsche alleinlebend in verschiedenen Orten, auf der Strasse oder in abgelegen Waldgebieten gefunden. Wir haben ihnen unsere Hilfe angeboten, aber alle diese 15 Personen wollten nicht zurück, weil sie durch persönliche Schicksale, wie Scheidungen, Unterhalts- und Steuerschulden Angst hatten zurückzukehren.»

Sandra Mittank quelle: facebook/findetlarsmittank

Image

Sandra Mittank tut alles, um ihren Sohn wiederzufinden. bild: findetlarsmittank

Was ist mit Lars geschehen? 

Im Sommer 2014 fliegt der damals 28-jährige Lars mit zwei Freunden in die bulgarische Hafenstadt Varna am Schwarzen Meer. Während des Urlaubs fällt seinen Mitreisenden auf, dass er sehr wenig isst. 

Auch an dem Abend, an dem die jungen Männer nach dem gemeinsamen Fussballschauen etwas essen gehen, wartet Lars draussen. Doch als die beiden das Lokal verlassen, ist Lars nicht mehr aufzufinden.

Image

Lars Mittank ist von seinem Urlaub am bulgarischen Goldstrand nicht wieder aufgetaucht.  bild: findetlarsmittank

Er sei mit Fussballfans in Streit geraten, und diese hätten daraufhin jemanden bezahlt, um ihn zu verprügeln, erzählt er seinen Freunden am nächsten Morgen. Lars hat einen Schlag aufs Ohr bekommen, sein Trommelfell wurde angerissen.

«Lars ist nicht der Typ, der sich leichtfertig in Streitereien verwickeln lässt. Da hatte es einer auf ihn abgesehen.»

Sandra Mittank zu Spiegel TV

Lars macht einen Arztbesuch, eine Operation lehnt er ab, also wird ihm ein Antibiotikum verschrieben. Eins, das in seltenen Fällen schwere Nebenwirkungen haben könne, wie eine bulgarische Ärztin in «Aktenzeichen XY» sagte.

Lars wird für reiseunfähig befunden. Der Rückflug am 7. Juli wollen seine Freunde verschieben, um mit ihm gemeinsam die Heimreise antreten zu können, doch Lars lehnt ab.

Am nächsten Morgen will er sich nochmal vom Flughafenarzt untersuchen lassen. Also nimmt er sich für die Nacht ein günstiges Zimmer im Hotel Color, vermittelt durch seinen Taxifahrer. Aber Lars fühlt sich da nicht sicher, er ruft seine Mutter im norddeutschen Marne an und sagt, dass er Angst um sein Leben habe.

Image

Das Hotel liegt rund 800 Meter vom Stadtzentrum entfernt. bild: tripadvisor

«Lars klang völlig panisch, sagte, mit dem Hotel stimme etwas nicht.»

Sandra Mittank

Mitten in der Nacht verlässt er das Hotel. Noch einmal ruft er seine Mutter an, und berichtet ihr, er werde verfolgt und habe sich versteckt.

«Bevor ich ihn fragen konnte, was los ist, legte er auf.»

Sandra Mittank

Am nächsten Morgen sucht er den Flughafenarzt auf. 

Als ein uniformierter Flughafenmitarbeiter die Praxis betritt, gerät Lars plötzlich in Panik – und stürmt aus dem Behandlungszimmer. Sein Gepäck, sein Handy, seinen Pass, alles lässt er liegen. Für wen Lars den Flughafenmitarbeiter gehalten habe, könne er sich nicht erklären, sagte der behandelnde Arzt. 

«Lars war auf der Flucht, doch ich weiss nicht, wovor.»

Sandra Mittank

Erst als er das Flughafengebäude verlässt, wird er langsamer. Zeugen beobachten, wie er über einen hohen Zaun klettert – und verschwindet. 

(rof)

Verlassene Orte: Das Kräftemessen zwischen Natur und Kultur

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Randy Orton 25.04.2018 22:04
    Highlight Highlight Klingt eher nach einem medizinischen Problem, welches zu einer Persönlichkeitsveränderung geführt hat (Frontalhirnsyndrom zB). Auf alle Fälle eine sehr traurige Geschichte, ich hoffe der Mann wird gefunden bzw. aufgeklärt was passiert ist.
    92 5 Melden
  • slick 25.04.2018 17:45
    Highlight Highlight Ich muss seit damals alle paar Wochen an ihn denken. Tragisch, vermutlich haben die Medikamente und seine Erlebnisse eine Psychose ausgelöst. Hoffentlich lebt er noch und wird endlich gefunden.
    315 10 Melden

70'000 Hassnachrichten – Schweizer Journalist gerät ins Visier von Rechtsextremen

Am Sonntag postete der profilierte Journalist Fabian Eberhard auf Twitter ein Video von einem Aufmarsch in der polnischen Hauptstadt Warschau. Dort hatten sich am Wochenende aus Anlass des hundertjährigen Jubiläums der Unabhängigkeit Polens vom ungarisch-österreichischen Kaiserreich 200'000 Menschen versammelt. Zu den Rednern gehörte Polens Staatspräsident Andrzej Duda.

Als Organisatoren des Umzugs fungierte unter anderen die Gruppe «National-Radikales Lager» («Obóz Narodowo-Radykalny», …

Artikel lesen
Link to Article