International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05464103 German model Gina-Lisa Lohfink (C) and her manager Helmut Werner (L) and Florian Wess (R) arrive to the Tiegarten local court in Berlin, Germany, 08 August 2016, where the trial against her for false testimony continues. Lohfink stands trial for deliberately falsely accusing two man of rape in 2012.  EPA/JOERG CARSTENSEN / POOL

Gina-Lisa Lohfink im Gerichtsgebäude in Berlin.
Bild: EPA/DPA POOL

Gina-Lisa Lohfink bricht während Prozess in Tränen aus – Richterin rügt Verteidiger

Der Verhandlungstag im Berliner Lohfink-Prozess ist schon nach kurzer Zeit unterbrochen worden: Das angeklagte Model weinte beim Anblick des umstrittenen Sex-Videos – die Vorsitzende der Kammer reagierte sofort.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Im Verfahren gegen Gina-Lisa Lohfink ist das angeklagte Model vor Gericht in Tränen ausgebrochen. Als die Richterin ein Sexvideo zur Beweisaufnahme – den Laptopmonitor vom Publikum abgewandt – anschauen liess, blieb Lohfink zunächst auf ihrem Platz, dann holte ihr Anwalt sie dazu. «Es ist wirklich schlimm, was hier mit mir gemacht wird», sagte sie und weinte. Richterin Antje Ebner rügte daraufhin den Anwalt:

«Sehen Sie nicht, dass Ihre Mandantin emotional überfordert ist? Warum müssen Sie Ihre Mandantin so vorführen?»

Richterin Anje Ebner

Die Verhandlung wurde für zehn Minuten unterbrochen. Die frühere «Germany's next Topmodel»-Kandidatin muss sich vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten wegen falscher Verdächtigung verantworten, weil sie zwei Männer der Vergewaltigung beschuldigt.

Im Laufe des Tages soll auch einer der beiden von Lohfink beschuldigten Männer als Zeuge gehört werden. Der 32-jährige Sebastian C. war lange nicht auffindbar und tauchte kurz vor der Verhandlung überraschend auf. Die Vergewaltigungsvorwürfe gegen die beiden Männer hatten sich in früheren Ermittlungen nicht bestätigt.

German model and reality-TV star Gina-Lisa Lohfink arrives at a court in Berlin, Germany, August 8, 2016. REUTERS/Hannibal Hanschke

Gina-Lisa Lohfink erhält Unterstützung bei ihrer Ankunft vor dem Gerichtsgebäude in Berlin. 
Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

In dem Verfahren muss das Amtsgericht Tiergarten muss die Frage klären, ob Gina-Lisa Lohfink Pardis F. und Sebastian C. zu Unrecht der Vergewaltigung beschuldigt hat. Die beiden Männer hatten im Juni 2012 Sex mit Lohfink und machten Filmaufnahmen davon. Teile der Videos kursieren seit Jahren im Internet. In einigen Sequenzen ist zu sehen, wie Lohfink «Nein» und «Hör auf» sagt.

Die Staatsanwaltschaft hält Lohfinks Vergewaltigungsvorwurf für unbegründet. Es handele sich um einvernehmlichen Geschlechtsverkehr. Demnach bezogen sich Lohfinks Worte «Nein» und «Hör auf» auf das Filmen. Ende 2015 bekam Lohfink einen Strafbefehl über 24'000 Euro wegen falscher Verdächtigung. Weil das Model nicht zahlen wollte, steht es nun vor Gericht. (mxw/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno S.1988 08.08.2016 13:02
    Highlight Highlight Was ist an der Aussage von Spiegel drann, die Polizei hätte den E-Mail Verkehr zwischen Ihr und einem der vermeintlichen Vergewaltiger sicher gestellt. Darin sei zu lesen, wie sie sich über die Veröffentlichung des Videos unterhalten und wieviel Geld sie damit machen könnten?
    Ich habe nur in einem Bericht von Spiegel darüber gelesen, sonst nirgendwo. Sollte das mit den E-Mail Nachrichten stimmen, wäre die sache doch eindeutig?
  • DailyGuy 08.08.2016 12:41
    Highlight Highlight Egal ob es sich ums filmen handelt oder um den Geschelchtsverkehr an sich geht: Wenn ein Sexpartner/in "Nein" oder "Hör auf" sagt, wird aufgehört. Mit allem. Dann kann man fragen: "Was meinst du? Stimmt etwas für dir nicht?"
    Aber einfach weiterzumachen geht nicht. Sex macht nur Spass wenn es beiden gefällt. Schluss aus.
    • TodosSomosSecondos 08.08.2016 14:13
      Highlight Highlight Es geht hier aber um ein Gerichtsverfahren, welche bekanntlich mit gesundem Menschenverstand wenig zu tun haben. Nach geltendem Recht können die beiden Ekelpakete nicht verurteilt werden... aber wenn ich mir überlege, wie das Gesetz aussehen müsste, mit welchem sie bei dieser Sachlage verurteilt werden könnten.. dann graust mir davor ebenso..
    • Alex_Steiner 08.08.2016 14:29
      Highlight Highlight "Soll ich langsamer machen?", "Nein" => Mit allem aufhören. Kontext spielt ja anscheinend keine Rolle.
    • DailyGuy 08.08.2016 15:43
      Highlight Highlight @Alex_Steiner: Die Ausnahme bestätigt die Regel ;). Nein, natürlich ist der Kontext der Antwort wichtig. Meine Aussage sollte sein: Jeder Mensch muss sich beim Sex wohlfühlen. Ändert sich die Meinung bzw. möchte die andere Person (auch während dem Sex) nicht mehr, hat der Partner/in dies zu respektieren und aufzuhören. Ohne wenn und aber.

Hat sich Loredana in die Charts gekauft? Ein Hacker zeigt, wie einfach das geht

Zahlen Rapper Geld, um ihre Songs in Streaming-Diensten zu pushen? Eine neue Dokumentation nährt diesen Verdacht. Ein Hacker zeigt darin, wie er gegen Geld Songs-Klickzahlen bringt.

Klicks, Streams und Plays sind die Währungen im modernen Musikbusiness. Und offenbar hat es da viel Falschgeld dabei. Eine deutsche Dokumentation hat mittels eines anonymen Informanten aufgedeckt, dass angeblich viele Künstler ihre Klick-Zahlen künstlich hochschrauben.

Gegen eine Gebühr würden die Macher Programme starten, die einen gewünschten Song immer und immer wieder abspielen. Das führe dazu, dass Songs innert weniger Stunden und Tagen mehrere Millionen Plays auf Plattformen wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel