International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
dpatopbilder - 19.09.2018, Nordrhein-Westfalen, Kerpen: Notaerzte versorgen einen Mann, der von einem Baumhaus im Hambacher Forst gefallen ist. Der Mann ist waehrend der Raeumungsarbeiten von einem Baumhaus gefallen. (KEYSTONE/DPA/Christophe Gateau)

Im Hambacher Forst ist ein Journalist von einem Baum gestürzt.  Bild: dpa

Bei Protest: Journalist stürzt im Hambacher Forst von Baum und stirbt



Im Hambacher Forst in Nordrhein-Westfalen ist ein Journalist bei einem Sturz aus 15 Metern Höhe ums Leben gekommen. Das bestätigte ein Polizeisprecher vor Ort. Der Mann sei durch eine Hängebrücke gebrochen, als er von einem Baumhaus in ein anderes laufen wollte. 

Der Sturz stand offenbar nicht unmittelbar in Zusammenhang mit einer polizeilichen Räumung. 

Der Protest im Hambacher Forst

Der Hambacher Forst im Bundesland Nordrhein-Westfalen war in den vergangenen Monaten zum Symbol für den Kampf von Umweltschützern gegen den Abbau von Braunkohle für Stromerzeugung geworden. Ein Teil des zwischen Aachen und Köln gelegenen Waldgebiets ist seit geraumer Zeit von Klimaaktivisten besetzt. Der Energiekonzern RWE will ab Mitte Oktober einen weiteren Teil des Waldes roden, um seinen angrenzenden Braunkohletagebau zu erweitern.

Seit etwa einer Woche räumen deshalb mehrere Polizei-Hundertschaften das besetzte Gebiet auf Anordnung der Landesregierung. Sie sollten die restlichen rund 50 Baumhäuser und ihre bis dahin etwa 100 im Fort lebenden Aktivisten entfernen. 

Der NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hat die Räumung am Abend nach dem Unfall vorerst stoppen lassen.

(tam/sg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • So en Ueli 21.09.2018 11:15
    Highlight Highlight Wenn man den Wald wieder aufforstet, sollte das Problem etwas verkleinert sein. Aber es ist so oder so Mist, wenn man einfach so einen Wald rodet, nur um Ressourcen zu gewinnen. Weder die Politik noch die Wirtschaft haben kapiert, wie Umweltschutz wirklich funktioniert.
  • Skip Bo 20.09.2018 09:32
    Highlight Highlight Die Braunkohlenutzung steht in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Atomausstieg. Die Bevölkerung will verständlicherweise permanent mit Strom versorgt werden, aber will verständlicherweise keine Nachteile aus der Produktion. Da die Erneuerbaren immer noch erhebliche Nachteile betreffend Speicherung haben, wird uns dieser Widerspruch noch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, beschäftigen.
    Der Unfall hat vor Allem mit der amateurhaften Bauweise der Baumhüttenbauer zu tun, "Betreten auf eigene Gefahr".
    • Geophage 20.09.2018 10:55
      Highlight Highlight @Skip Bo

      Atomendlager werden uns noch tausende Jahre beschäftigen, besonders da es noch keine wirklichen gibt.
    • Skip Bo 20.09.2018 12:16
      Highlight Highlight Brot, völlig richtig. Problem: Es existiert bereits zu lagernder Atommüll. Auch wenn von heute auf Morgen sämtliche AKW abgestellt würden, muss die ganze Lagerinfrastruktur erstellt, finanziert und betreut werden.
      Von mir aus brauchts keine AKW und Braunkohle (bin im Notfall autark), aber die Bevölkerung benötigt eine Grundversorgung von Strom, woher auch immer.
  • Geophage 19.09.2018 22:15
    Highlight Highlight Pha, wer will schon Wälder, wenn er stattdessen so tolle Löcher haben kann.
    • RandyRant 20.09.2018 23:51
      Highlight Highlight 19.09.2018 22:15 - dunkel, windstill. Woher soll denn dein Strom kommen um hier solche Kommentare zu schreiben? ;)
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 19.09.2018 21:29
    Highlight Highlight Danke RWE 😡🤬
    • RandyRant 20.09.2018 23:51
      Highlight Highlight Danke linke Regierung die dem Abbau zugestimmt hat ;)
  • Domino 19.09.2018 20:51
    Highlight Highlight Grüne Energie braucht eben eine teure Doppelstruktur. Da die AKW abgeschaltet sind brauchts eben Kohle. Merkels Energiewende ging voll nach hinten los: mehr CO2 und doppelte Energiekosten, Verschandelung der Umwelt und kein Ende ist in Sicht.
    • Geophage 20.09.2018 10:55
      Highlight Highlight Und nun mal zum Thema Endlager...
    • RandyRant 20.09.2018 23:54
      Highlight Highlight Ja ob jetzt die letzten Abfälle in x-tausend Jahren ungefährlich sind oder in x-tausend Jahre minus ein paar Jährchen wegen dem übereilten Atomkraftausstieg Deutschlands machts wohl aus, liebes Bauernbrot ;)
    • Domino 21.09.2018 08:47
      Highlight Highlight Mit Generation 4 AKW kann man ein Grossteil der Abfälle weiterverwerten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nino F. 19.09.2018 19:34
    Highlight Highlight Bei Ökoaktivisten in einem Baum (Hambacher Forst): Spezialeinsatzkommando, es gibt Tote.
    Bei Nazi-Mob auf Menschenjagd (Chemnitz): Eine Handvoll desinteressierter Provinzpolizisten.
    • Eine_win_ig 19.09.2018 20:35
      Highlight Highlight Schade, wenn man nicht weiss, was ein SEK ist und einfach Begriffe rumschleudert um zu polemisieren.

      Sie helfen den Umständen, dass in Chemnitz z.B. Infos vom Staatsschutz an die AfD ging nicht. Mit solchen undifferenzierten Falschaussagen untergraben Sie jegliche berechtigten Argumente und liefern AfD-Befüroirtern nur Munition für Ihre Kampagnen...
    • Nino F. 20.09.2018 00:38
      Highlight Highlight Wikipedia: SEK (Spezialeinsatzkommando) ist für "Terrorismusbekämpfung, Geiselbefreiung und Zugriffe ausgebildet [und] mit den SWAT-Teams der US-amerikanischen Polizei vergleichbar." Der deutsche Staat bietet also zur Sicherung der Interessen des RWE-Konzerns das SEK auf, während die Polizei von den rechten Menschenjagden in Chemnitz «überrascht» wurde und die Nazis gewähren liess. Wie sie selbst sagen, es scheint eine Zusammenarbeit zwischen Teilen der Polizei und den Rechten zu geben. Das ist ein unerträglicher Zustand, gegen den man Stellung beziehen muss.
    • Juliet Bravo 20.09.2018 02:34
      Highlight Highlight Dein Kommentar Eine_win_ig klingt mir jetzt wie eine vorgedruckte Schriftsache eines Geheimdienstes.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MiezeLucy 19.09.2018 19:29
    Highlight Highlight Ich komme aus NRW, Kohle hat dort schon rein geschichtlich einen enormen Stellenwert.
    Was ich nicht verstehe ist, die Zeit der Kohle ist schon laaaaaange abgelaufen. Statt Steuergelder in Polizei (-gewalt) zu investieren, könnte man doch in Umschulungen, erneuerbare Energie etc. Investieren. Auch wenn es aus verschiedenen Töpfen kommt. Umdenken braucht halt viel Mut und Zeit, tragisch, wenn dabei auch noch Menschenleben riskiert wird,ob direkt oder indirekt!!
  • DerSimu 19.09.2018 19:10
    Highlight Highlight Denkt einfach dran, die Polizei macht nur ihren Job. Es sind nicht die Polizisten, die entscheiden, ob dort jetzt gerodet wird. Ich denke sogar die meisten finden die Idee selber beschissen.
    • Pius C. Bünzli 19.09.2018 20:26
      Highlight Highlight Jeder sucht sich seinen Arbeitgeber selbst aus..
    • TJ Müller 19.09.2018 22:36
      Highlight Highlight Niemand wird gezwungen Polizist zu sein!
    • Silent_Revolution 20.09.2018 01:51
      Highlight Highlight In der Position des Gehorsamen konnte man sich schon immer schön aus der Verantwortung ziehen, was?!

      Wer die Idee beschissen findet, einen riesigen Wald für Braunkohle zu roden hat in keinster Weise Anteil daran, die Proteste zu unterdrücken.

      Und bestimmt steht er nicht in voller Montur an vorderster Front für den Kampf eines Grosskonzernes und führt friedliche Aktivisten in Handschellen ab.

      Nein, nicht Polizisten entscheiden, aber sie ermöglichen die Rodung.
      Kein Mensch mit Rückgrat und Stolz führt Befehle ohne eigene Überzeugung aus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raudrhar 19.09.2018 18:46
    Highlight Highlight "ihre bis dahin etwa 100 im Fort lebenden Aktivisten."

    Ich wusste nicht, dass sie sogar Palisaden hochgezogen haben ;)
  • Juliet Bravo 19.09.2018 18:44
    Highlight Highlight Braunkohle ist sicher nicht die Energieform der Zukunft. Der Abbau (Tagebau) verschlingt Land und der Wirkungsgrad ist ziemlich besch... eiden. Sie wächst nicht nach und verdreckt die Luft.
    • Bosshard Matthias 20.09.2018 07:50
      Highlight Highlight Super Kommentar so werden für Windkraftanlagen Seltene Erden benötigt für die Photovoltaik Gallium, Tellur, Germanium und Indium, für die Hybrid- und Elektrofahrzeuge Seltene Erden, Lithium, und Kobalt, für Industriekatalysatoren Platin Gruppen Metalle und Seltene Erden was denkst du machen diese Bergwerke wohl kaum Naturschutz und für die Lithium aus Sole werden ganze Landschaften zur Monokultur weit schlimmer wie Kohleabbau da riesige Flächen benötigt werden Tierarten sterben aus aber wie immer aus den Augen aus dem Sinn sind ja nur andere Länder die geplündert und ruiniert werden.
  • Mario Conconi 19.09.2018 18:40
    Highlight Highlight Dieslefahrverbote in Grossstädten, aber den Wald abholzen für Braunkohle....Unglaubwürdiger kann Klimaschutz und Politik nicht sein!!!

    Deutschland ein Drittweltland im Herzen Europas!!!

Komiker Mockridge empört mit Auftritt beim «ZDF-Fernsehgarten»

Der ZDF-Fernsehgarten mit Moderatorin Andrea Kiewel kommt eigentlich ohne Aufreger aus. Eigentlich. Denn in der Sendung am Sonntagvormittag sorgte Comedian Luke Mockridge für Aufsehen – aber nicht mit guten Witzen oder einem peinlichen Fauxpas.

Nach Mockridges Auftritt empörte sich ZDF-Moderatorin Andrea Kiewel: «Ich mache diese Sendung seit 19 Jahren. Das, was Luke Mockridge da abgezogen hat, ist an Unkollegialität nicht zu überbieten.» Schon während des Auftritts vermuteten einige …

Artikel lesen
Link zum Artikel