International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rechtsextremisten demonstieren am Samstag, 10. Oktober 2009, am Alexander Platz in Berlin. Nach dem Brandanschlag auf den Neonazi-Szenetreff

Der Inlandgeheimdienst geht von etwa 700 Rechtsextremisten in Deutschland aus. Bild: AP

Mehr als bisher bekannt: Geheimdienst geht von 12'600 «Reichsbürgern» in Deutschland aus



Die so genannten Reichsbürger haben in Deutschland mehr Anhänger als bisher bekannt. Der Szene würden derzeit 12'600 Menschen zugerechnet, erklärte das Bundesamt für Verfassungsschutz, der deutsche Inlandgeheimdienst. Bei etwa 700 handle es sich um Rechtsextremisten.

Bislang waren die deutschen Verfassungsschutzbehörden in Bund und Ländern von etwa 10'000 Reichsbürgern ausgegangen.

Die Anhänger der Bewegung lehnen die Bundesrepublik Deutschland und ihre Rechtsordnung strikt ab. Einige von ihnen sind der Ansicht, dass das Deutsche Reich in den alten Grenzen von 1937 oder gar 1914 noch immer bestehe.

«Sorge bereitet uns, dass 'Reichsbürger' häufig gewaltorientiert sind und eine hohe Affinität zu Waffen aufweisen»

Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maassen

Die «Reichsbürger» zogen vergangenes Jahr Aufmerksamkeit auf sich, als ein Polizist in der Nähe von Nürnberg von einem Anhänger der Szene erschossen wurde.

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maassen, warnte am Montag vor der Bewegung. «Sorge bereitet uns, dass 'Reichsbürger' häufig gewaltorientiert sind und eine hohe Affinität zu Waffen aufweisen», erklärte er.

«Gewalttätige Aktivitäten haben im letzten Jahr deutlich zugenommen und richten sich vor allem gegen Vollzugsbeamte.»

Vom Ku Klux Klan bis zu Alt-right - Rechtsextreme in den USA

Systematische Erhebungen

Ein besonderes Augenmerk liege auf den mehr als 700 Anhängern der Bewegung, die eine Waffen-Erlaubnis besässen. «Hier wirken wir zusammen mit den Ländern auf einen Entzug hin», sagte Maassen.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet die «Reichsbürger» seit November, vorher stand die Bewegung lediglich bei einigen Landesämtern auf der Beobachtungsliste.

Derzeit gebe es systematische Erhebungen zu den so genannten Reichsbürgern, erklärte der Inlandgeheimdienst. Aufgrund von Nachmeldungen könne es zu einem weiteren Anstieg der Zahl der «Reichsbürger» kommen. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meine senf 23.05.2017 10:44
    Highlight Highlight Wenn diese Leute nur das Deutsche Reich für den echten Staat halten, könnten man ihnen doch den Gefallen tun, sie bei einem allfälligem Strafverfahren auch nach den Gesetzen des Deutschen Reichs zu verurteilen.

    http://www.der-postillon.com/2016/10/hinrichtung-deutsches-reich.html
  • zialo 23.05.2017 09:51
    Highlight Highlight Müsste man da nicht Schweizer wie Oskar Greysinger oder Roger Köppel mitdazuzählen?? Der erste hat die Flagge bei sich zuhause fotographieren lassen, der zweite tritt liebend gerne in deutschen Politshows auf. Beide haben anscheinend viele Freude in der entaprechenden rechtsextremen Szene in Deutschland.
  • Paul_Partisan 23.05.2017 08:54
    Highlight Highlight Also wenn sich der Verfassungssschutz mit den Reichsbürgern befasst, müssen diese ja keine Konsequenzen fürchten. Eher im Gegenteil, Hilfe bei der Logistik, Training an Waffen etc. NSU, Blood&Honor usw. lassen grüssen.
  • Toerpe Zwerg 23.05.2017 08:06
    Highlight Highlight Unbewohnte Insel in Nordkanada kaufen, Fischerrute und Sackmesser in die Hand drücken und ausschaffen. Dann können sie ihr Reich errichten, die lieben Bürger ...
    • Süffu 23.05.2017 08:43
      Highlight Highlight Wäre natürlich schön weit weg aber ich glaube es wäre auch möglich ihnen ein eingezäuntes Plätzchen in D zu geben, die würden sich, so glaube ich, schnell selber dezimieren.
    • Toerpe Zwerg 23.05.2017 09:52
      Highlight Highlight Vielleicht dann noch Schlagringe und Stellmesser aushändigen ...
  • Domino 23.05.2017 07:24
    Highlight Highlight Etwa so wie in dieser Regierungsstudie zu Rechtsextremismus, in welcher Gesprächsoartner, Mauer- und Monarchiebefürworter erfunden wurden?

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article164821203/In-dieser-Regierungsstudie-wurden-sogar-Gespraechspartner-erfunden.html
    • Datsyuk * 23.05.2017 09:01
      Highlight Highlight Domino...
      Reichsbürger gibt es nicht? Brauchst du Filmmaterial?
  • Pasch 23.05.2017 01:17
    Highlight Highlight Verwundert kaum, und ich befürchte es werden noch mehr. Wenn man sich etwas mit der Bürokratie auseinandersetzt, hat man bald die Einsicht das so einiges in Deutschland nicht stimmt. Und in der Regel zu Ungunsten des Bürgers. Ich klammere jetzt unsere Grenzgängerfreunde strikt aus.
    Leider stell ich immer wieder fest das auch die schweizer Methodik sich eher der deutschen angleicht als das sie sich in eine bessere Richtung entwickelt. Der grösste Vorteil ist und bleibt der direkte Einfluss auf Gesetze bei uns, aber auch das geht mit der sich unsachlichen Auseinandersetzung langsam verloren.
    • Fabio74 23.05.2017 09:10
      Highlight Highlight Erzähl doch was denn nicht stimmt
    • Pasch 23.05.2017 16:13
      Highlight Highlight Leider lässt sich das nicht in 600 Zeichen fassen. Aber es zieht sich durch alle Alters- und Einkommensstufen ob Privatwirtschaft oder ganz besonders mit Behörden. Der dumme bleibt am Schluss immer der einfache deutsche Bürger. Also mich verwunderts kein bischen, wenn man mal paar Stimmen aus mittel, nord und ostdeutschland mitnimmt. Mich verwunderts eher mit welcher Geduld Misstände ertragen werden und das es schon längst nicht geknallt hat. Geduldig sind se ja, aber irgendwann kochts über.
    • Fabio74 25.05.2017 09:47
      Highlight Highlight Viele Worte und kein Inhalt fas ich mal zusammen. Der Rest ist eine Ausrede. Die 600 Zeichen lassen Stichworte zu
  • pachnota 23.05.2017 00:44
    Highlight Highlight Und ein Büsi wurde schon wieder in Australien überfahren!!!
    • Sheriff_Rooster_Cockburn 23.05.2017 08:43
      Highlight Highlight War ein Reichs-büsi. Hats verdient.
      User Image
    • Datsyuk * 23.05.2017 09:03
      Highlight Highlight Pachnota und Stipps: *gröhl*

      ...

      Findet ihr Reichsbürger so toll? Oder ungefährlich?
    • Fabio74 23.05.2017 09:11
      Highlight Highlight Und schon wieder wird Gewalt von rechts aussen verharmlost

Frankreichs Parlamentspräsident wettert gegen die Schweiz – Genfer Stadtrat kontert

Der französische Parlamentspräsident Richard Ferrand hat die direkte Demokratie als «Instrument von Lobbys und Wirtschafts-Cliquen» bezeichnet.

Die «gilets jaunes» sorgten in den letzten Wochen für reichlich Tumult in Frankreich, jetzt löst eine ihrer Forderungen auch Spannungen zwischen der Schweiz und Frankreich aus. 

Die «Gelbwesten» wollen, dass die Franzosen – so wie die Schweizer – über Gesetze abstimmen und per Initiative Themen auf die Agenda hieven können. Hierauf lässt sich eine der höchsten Polit-Persönlichkeiten beleidigend über die direkte Demokratie der Schweiz aus: Richard Ferrand, Präsident der …

Artikel lesen
Link to Article