International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Party leaders Frauke Petry, right, and Joerg Meuthen, left, sit on the podium at the party convention of Germany's nationalist party AfD (Alternative for Germany) in Cologne, Germany, Saturday, April 22, 2017. (AP Photo/Martin Meissner)

Frauke Petrys Anliegen einer Neuausrichtung der Partei wurde nicht einmal diskutiert.  Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Schlappe für AfD-Chefin Petry am Parteitag: Keine Debatte über ihren neuen Kurs



Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat im innerparteilichen Streit um den Kurs der Partei eine Schlappe erlitten. Beim Bundesparteitag der AfD in Köln scheiterte sie mit dem Versuch, einen Beschluss über ihren «Zukunftsantrag» für eine strategische Neuausrichtung herbeizuführen.

Die Mehrheit der Delegierten entschied nach heftigem Streit, den Petry-Antrag – wie auch weitere Initiativen zur ideologischen Ausrichtung – am Samstag von der Tagesordnung zu nehmen.

Einen weiteren Dämpfer für Petry gab es mit Blick auf den Bundestagswahlkampf. Die AfD will mit einem Spitzenteam in den Wahlkampf ziehen. Ein Antrag, die Wahl der Spitzenkandidaten von der Tagesordnung zu streichen, lehnten die Delegierten ab.

Isolierte Petry

Gestellt hatte ihn Parteivize Albrecht Glaser, der als Unterstützer Petrys gilt. Diese hatte nach monatelangem Machtgerangel erklärt, sie stehe als Spitzenkandidatin nicht zur Verfügung.

Hätte der Parteitag nun beschlossen, kein Spitzenteam zu bestimmen, stünde sie als Parteivorsitzende und bekannteste Persönlichkeit der AfD faktisch weiterhin in der ersten Reihe.

Ihren Verzicht auf einen Platz im Spitzenteam zu überdenken, lehnte die Parteichfin ab: «Solange die Partei nicht erkennen lässt, wohin sie tatsächlich gehen möchte, müssen Protagonisten diesen Wahlkampf anführen, die mit dieser Nichtentscheidung sehr viel besser leben können als ich.»

Petrys Isolation auf dem Parteitag war streckenweise nicht zu übersehen. Kaum jemand nahm von ihr Notiz, als sie den Saal betrat, ihre Eröffnungsrede wurde mit deutlich weniger Applaus honoriert als die Rede von Co-Parteichef Jörg Meuthen.

Koalitionsfähig werden

Petry will ihre Partei auf einen «realpolitischen Kurs» festlegen und die AfD mittelfristig koalitionsfähig machen. Das lehnt der rechtsnationale Flügel der Partei um den Thüringer Rechtsaussen Björn Höcke ab. Die Frage gilt auch als Machtprobe zwischen Petry und ihren Rivalen um Gauland und Co-Parteichef Meuthen.

Während die 41-Jährige streckenweise mit versteinerter Miene auf dem Podium neben den anderen Vorstandsmitgliedern sass, wurde ihr Kontrahent, Co-Parteichef Meuthen, mit stehenden Ovationen gefeiert.

AfD co-chairman Joerg Meuthen attends a press conference of the 'Alternative for Germany' party in Berlin, Germany, Thursday, March 9, 2017. (AP Photo/Michael Sohn)

AfD-Co-Parteichef Jörg Meuthen. Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

«Ich glaube, dass die Partei hier einen Fehler macht», sagte Petry nach ihrer Niederlage. Aus ihrer Sicht kämpfen in der AfD ein realpolitischer und ein fundamentaloppositioneller Flügel um Vorherrschaft.

Meuthen widersprach: «Debatten über einen vermeintlichen realpolitischen und einen vermeintlichen fundamentaloppositionellen Flügel, aus meiner Sicht sowieso eine komplett trügerische Wahrnehmung, helfen uns da keinen Jota weiter.»

Fehler eingeräumt

Petry mahnte zu Beginn des von grossen Protesten begleiteten Parteitags, das öffentliche Bild der AfD dürfe nicht von einer «lauten Minderheit» bestimmt werden.

Co-leader Frauke Petry walks on the podium at the party convention of Germany's nationalist party AfD (Alternative for Germany) in Cologne, Germany, Saturday, April 22, 2017. The convention takes place days after AfD's Petry, who is Germany's best-known nationalist politician, said that she won't be her party's top candidate in the September general election, a decision that appears to reflect a growing split among its leading figures. (AP Photo/Martin Meissner)

Die hochschwangere Frauke Petry am AfD-Parteitag. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Gleichzeitig räumte sie Fehler ein: Es tue ihr leid, dass sich Gauland durch eine Formulierung in ihrem «Zukunftsantrag» angegriffen gefühlt habe. Sie sei bereit zu Änderungen an dem Antrag, der sich vor allem gegen die Ideen des Thüringer Fraktionschefs Höcke richtet, über den Gauland seine schützende Hand hält.

Ein massives Polizeiaufgebot von mehr als 4000 Beamten schützte den AfD-Kongress. Am Samstagmorgen versuchten linksgerichtete Demonstranten, Delegierte am Betreten des Tagungshotels zu hindern. Polizisten eskortierten AfD-Mitglieder. Insgesamt waren bis zu 50'000 Gegendemonstranten erwartet worden. (sda/dpa/reu/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maria B. 23.04.2017 11:57
    Highlight Highlight Petrys beabsichtigte Strategie, die AfD vermehrt koalitionsfähig und damit letztlich auch (ähnlich wie bei Le Pen) für viele Normalverbraucher wählbar zu machen, ist leider gescheitert.

    Nicht sehr weitblickend von Meuthen und Gauland diese intelligente Taktik Petrys abzulehnen und die Partei mit der Ausrichtung auf Hardcore total einen Grossteil der Wahlchancen im Herbst 2017 schon im Vorfeld zu berauben.

    Die AfD wird zwar auch so in den Bundestag gewählt, das scheint mehr als gewiss, doch wird man dort als reine Oppositonspartei nur kleine Brötchen backen.

    Dies zur Freude der Konkurrenz.
    • Makatitom 24.04.2017 01:52
      Highlight Highlight Meiner Meinung nach sind die Chancen jetzt aber um einiges gestiegen, dass sie die 5 Prozent nicht schaffen. Und Gauleiter wird diese Chance noch erhöhen
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 23.04.2017 11:28
    Highlight Highlight Das arme Baby von ihr das tut mir jetzt schon leid hoffentlich wir es mal ein verfächter der eigenen Mutter und ihrer Ideologie
    • SemperFi 23.04.2017 12:09
      Highlight Highlight @Braun Pascal: Wieso soll das Baby AfD-Fan werden?
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 23.04.2017 13:40
      Highlight Highlight Naja vlt ändert sie auch ihre Meinung nach der Geburt denn Kinder könn was schönes sein
    • Makatitom 24.04.2017 01:53
      Highlight Highlight Sie hat schon vier Kinder, und immer noch die gleiche Meinung
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zarzis 23.04.2017 08:55
    Highlight Highlight Wie heisst es so schön:
    Die Revolution frisst ihre Kinder!
    Oder anders gesagt, sie Radikalisiert sich mehr und mehr, bis die Bevölkerung sich nur noch angewidert abwendet oder eine Gegenrevolution ausbricht.
    Aber es zeigt sich doch, wenn Politiker mit gemässigten Aussagen auftretten, werden die Ignoriert und nicht Gewählt!
    Ein Philosoph hat mal gesagt:
    Warum gibt es in der Politik so viele Lügner? Die Wähler stellen erwartungen die nur noch ein Lügner erfüllen kann!
    Darum kommen und gehen parteien wie die AFD oder UKIP, denn sie können die geweckten Erwatungen NIE erfüllen.
  • rodolofo 23.04.2017 08:49
    Highlight Highlight "Wass isst nurrr aus Teuschlannt geworrrden?!
    Eine widderwärrtigge Brrrutt von Schwächlingen!
    Selpst tie Nachfahrrenn ter stollzenn Nationnalsoziallisstischenn Parrtei prrässentierrenn ssich alls zänkischer untisszipllinnierter Hauffenn!
    Zumm Gllück bin ich tott!
    Niemmals könnte ich diesse Schande errtrragenn, die die Teutsche Rrrasse wegen Euch Verrrrätern auf sich zieht!
    Ein sollchess Teutschlannd soll fürrr immerrr Führrerrloss sein, bis es verrrecke!!!"
    Tschuldigung, das war der Führer Adolf, aus dem Jenseits. Ich bin nur das Medium, welches mit dem Reich der Toten Kontakt aufgenommen hat.

Tests zeigen: Schweizer Markenartikel gibt es in Deutschland meist günstiger

Ausländische Hersteller und Händler schöpfen gezielt die höhere Kaufkraft in der Schweiz ab, lautet die häufige Kritik. Doch wie sieht es bei Schweizer Markenherstellern aus, die ihre Produkte auch ins Ausland exportieren?

Die Schweiz am Wochenende hat getestet, wie gross der Preisunterschied bei ausgewählten Schweizer Produkten in Deutschland und in der Schweiz ist. Die Testkäufe bei Coop, der zu Edeka gehörenden Einzelhandelskette Hieber, der Drogerie Müller oder den jeweiligen Webshops zeigen, dass es die Produkte in Deutschland tatsächlich meist günstiger als in der Schweiz zu kaufen gibt.

Eine Zahnbürste von Curaprox kostet zum Beispiel 23.8 Prozent mehr, die Pralinés du Confiseur von Lindt & Sprüngli …

Artikel lesen
Link zum Artikel