International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rote Karte für Merkel: 5000 AfD-Anhänger demonstrieren in Berlin gegen die deutsche Flüchtlingspolitik

BERLIN, GERMANY - NOVEMBER 07:  Supporters of the Alternative fuer Deutschland (Alternative for Germany) political party, protest at a rally in the city center on November 6, 2015 in Berlin, Germany. The AfD, which has seen its popularity swing upward as Germany grapples with the migrant flood, is campaigning in local elections in Saxony-Anhalt scheduled for March of 2016 that will be a strong indicator of public sentiment in eastern Germany towards the migrants. The AfD, a relatively new political party that began with a right-of-center Eurosceptic platform, has seen some of its leading members use increasingly right-wing rhetoric in order to court anti-migrant votes. The party's chairwoman Frauke Petry strikes moderate tones and has attempted to publicly distance herself from the party's most inflammatory speaker, Bjoern Hoecke of Thuringia, who has recently used neo-Nazi jargon and themes in his speeches.  (Photo by Carsten Koall/Getty Images)

«Asyl braucht Grenzen»: Unter diesem Motto gingen am Samstag in Berlin 5000 Anhänger der immigrations-kritischen AfD auf die Strasse.
Bild: Getty Images Europe



Rund 5000 Anhänger der rechten Alternative für Deutschland (AfD) haben in Berlin gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung protestiert. Ihnen standen am Samstag etwa 800 Teilnehmer dreier Gegendemonstrationen gegenüber.

Die Polizei setzte nach eigenen Angaben Schlagstöcke und Pfefferspray gegen linke Gegendemonstranten ein, die den Aufzug der AfD blockieren wollten. Ein Polizist wurde dabei leicht verletzt. Unter den Demonstranten waren auch rund 20 klar erkennbare Neonazis.

Police officers carry away people who tried  to stop a protest rally of the German party 'Alternative fuer Deutschland, AfD' (Alternative for Germany) in Berlin, Germany, Saturday, Nov. 7, 2015. The  anti-immigration party AfD  has staged a march in Berlin against the German government’s migrant policies, with demonstrators chanting “Merkel must go” and counter-protesters shouting “Nazis out.”  (AP Photo/Michael Sohn)

Mehrere Hundert Personen demonstrierten gegen die AFD-Kundgebung – die Polizei führte einzelne Gegendemonstranten ab.
Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Die AfD hatte landesweit zu der Demonstration unter dem Motto «Asyl braucht Grenzen – Rote Karte für Merkel» aufgerufen. Mit Transparenten, auf denen etwa «Deutschland retten. Merkel stoppen» oder «Es ist mir jetzt bunt genug» stand, sprachen sich die Teilnehmer gegen die weitere Aufnahme von Flüchtlingen aus.

Auf der Auftaktkundgebung in der Nähe des Roten Rathauses riefen die AfD-Europaabgeordnete Beatrix von Storch und der stellvertretende Parteivorsitzende Alexander Gauland dazu auf, Kanzlerin Angela Merkel abzuwählen. Storch betonte, der Protest richte sich gegen die Regierung und nicht gegen die Flüchtlinge selbst.

Gauland verwies auf die Zeit der Völkerwanderung, «als das weströmische Reich von Barbaren überrannt wurde». Beide betonten, die AfD sei eine bürgerliche Partei.

Entlang der Strecke des Demonstrationszuges bis zum Hauptbahnhof demonstrierten mehrere Hundert Menschen für Weltoffenheit und beschimpften die AfD-Anhänger als «Rassistenpack». An den Absperrungen der Polizei schrien sich Mitglieder beider Lager gegenseitig an. Nach Polizeiangaben blieb es aber weitgehend friedlich. (wst/sda/dpa)

Vom Krieg vertrieben und zu Fuss auf dem Weg in eine ungewisse Zukunft

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wololowarlord 07.11.2015 17:44
    Highlight Highlight haha die von gauland genannten barbaren, die das weströmische reich zu fall brachten waren zu einem grossen teil germanische stämme (oder wohl eher kriegerverbände auf suche nach beute). was will er damit genau sagen? :'D
    • _kokolorix 07.11.2015 20:55
      Highlight Highlight ja,ja, der archetyp des ariers...
      kein wunder das die so viel angst vor den einwanderern haben.
    • exeswiss 07.11.2015 21:52
      Highlight Highlight wololo hat nix mit age of empires I zu tun oder? xD
    • wololowarlord 08.11.2015 00:12
      Highlight Highlight Doch doch ;)

Komiker Mockridge empört mit Auftritt beim «ZDF-Fernsehgarten»

Der ZDF-Fernsehgarten mit Moderatorin Andrea Kiewel kommt eigentlich ohne Aufreger aus. Eigentlich. Denn in der Sendung am Sonntagvormittag sorgte Comedian Luke Mockridge für Aufsehen – aber nicht mit guten Witzen oder einem peinlichen Fauxpas.

Nach Mockridges Auftritt empörte sich ZDF-Moderatorin Andrea Kiewel: «Ich mache diese Sendung seit 19 Jahren. Das, was Luke Mockridge da abgezogen hat, ist an Unkollegialität nicht zu überbieten.» Schon während des Auftritts vermuteten einige …

Artikel lesen
Link zum Artikel