International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Party in Bremer Wohnung eskaliert – Polizist schiesst auf 17-Jährige

In Bremen ist letzte Nacht ein Polizeieinsatz eskaliert. Gäste einer Party hielten die alarmierten Beamten offenbar für Störenfriede. Dann fielen Schüsse.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Bei einem Einsatz in der Bremer Altstadt hat ein Polizist eine 17-Jährige mit drei Schüssen schwer verletzt. Das bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Bremen SPIEGEL ONLINE. Die Jugendliche sei operiert worden und schwebe nicht mehr in Lebensgefahr.

Die Staatsanwaltschaft leitete gegen den Polizisten ein Ermittlungsverfahren ein. Es sei noch offen, ob das Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung oder wegen versuchten Totschlags geführt werde, sagte der Sprecher. Mit einer Entscheidung darüber sei Anfang nächster Woche zu rechnen.

Anwohner hatten die Polizei demnach in der Nacht zu einem Mehrfamilienhaus gerufen, weil sich dort mehrere Menschen gestritten und geprügelt hätten. Nach den bisherigen Erkenntnissen hatten offenbar ungebetene Gäste eine Feier im Haus besucht.

Folgenschwere Verwechslung

«Als die Polizei eintraf, waren die Störer nicht mehr da», sagte der Sprecher. Offenbar aber habe es eine folgenschwere Verwechslung gegeben. Die Feiernden in der Wohnung hätten die insgesamt vier Beamten wohl irrtümlich für zurückgekehrte Störer gehalten.

«Dann wurde die Tür leicht geöffnet und mit einer Gaspistole geschossen», sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Ein Polizist habe zurückgeschossen, drei Kugeln hätten die 17-Jährige im Oberkörper getroffen. Wieviele Schüsse insgesamt fielen, werde noch ermittelt. Man prüfe, ob eine Notwehrsituation vorlag und habe damit begonnen, Zeugen zu befragen.

Erst vor wenigen Tagen hatte ein Polizist in Berlin mit einem Schuss aus der Dienstwaffe einen mutmasslichen Einbrecher getötet. Gegen den Schützen wird ermittelt.

sms/dpa

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ramonke 05.03.2016 19:59
    Highlight Highlight wäre noch zu erwähnen das bei einer schussabgabe imer ein verfahren eingeleitet wird
    42 2 Melden
  • SVRN5774 05.03.2016 19:16
    Highlight Highlight Wieso hat er kein Taser benutz, der Polizist?
    0 41 Melden
    • ramonke 05.03.2016 19:58
      Highlight Highlight einen taser durch die türe?^^
      48 2 Melden
  • Dexta 05.03.2016 18:48
    Highlight Highlight Ja super idee mit einer Gaspistole auf einen Polizisten zu schiessen. unverständlich
    69 10 Melden
    • ulia 05.03.2016 19:28
      Highlight Highlight Sie wussten ja nicht, dass es Polizisten sind. Sie dachten, es seien die ungebetenen Gäste, welche zurückgekehrt sind.
      Erst lesen, dann motzen.
      9 36 Melden
    • display 05.03.2016 19:29
      Highlight Highlight Dass es ein Polizist war, wussten die Täter scheinbar nicht.
      Heisst aber trotzdem, dass sie tote in kauf genommen hätte und das macht die Tat nicht besser 😕
      11 10 Melden
    • Mafi 05.03.2016 19:40
      Highlight Highlight War wohl ne unglückliche Verwechslung, und da es ne Party war, waren die wohl auch ein bissl dicht oder high.

      Trotzdem ziemlich dumme Idee wenn absichtlich, ja...
      14 3 Melden
  • Angribull2000 05.03.2016 18:45
    Highlight Highlight Eine Gaspistole ist schon nicht nichts...
    63 3 Melden

Medienberichte: Schweizer Pharmaunternehmen spendete AfD 130'000 Euro

Laut Recherchen von WDR, NDR und der «Süddeutschen Zeitung» hat die Alternative für Deutschland (AfD) zwischen Juli und September 2017 Spenden von über 130'000 Euro aus der Schweiz angenommen. Der Absender der Spenden soll eine Pharmafirma aus Zürich gewesen sein.

Mit der Annahme der Spende hat die AfD gegen das Parteiengesetz verstossen, berichten die deutschen Medien. Parteispenden, die aus dem Nicht-EU-Ausland kommen, sind nach deutschem Gesetz illegal. 

Die Schweizer Pharmafirma soll das …

Artikel lesen
Link to Article