meist klar
DE | FR
15
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Deutschland

Die Zahlen zum G20-Gipfel in Hamburg

Participants of the demonstration 'G20 Protest Wave' gather in front of the city hall in Hamburg, Germany, Sunday, July 2, 2017 to protest againt the upcoming G20 summit on July 7 and July 8, 2017. (M ...
Die Hansestadt findet sich bereits jetzt schon im Ausnahmezustand, obwohl der G20-Gipfel erst am Freitag beginnt.  Bild: AP/dpa

«Hamburg, meine Hölle» – die wichtigsten Fakten vor dem G20-Gipfel in Hamburg

03.07.2017, 17:53

Der G20-Gipfel in Hamburg beginnt zwar erst am Freitag. Doch die Proteste rund um die Zusammenkunft der 20 einflussreichsten Industrie- und Schwellenländer haben schon längst begonnen. 

Die Frankfurter Allgemeine spricht jetzt schon von «Hamburg, meine Hölle». Das Polizei- und Sicherheitsaufkommen ist enorm. Viele Hamburger, die direkt vom Gipfel betroffen sind, verlassen ihre Häuser. Auf was sich die Hansestadt sonst noch alles gefasst machen muss, lest ihr in der folgenden Übersicht: 

10'000 Demonstranten, 8000 davon gewaltbereit

epa06061442 People in kayaks and small boats take part in a protest against the G20 summit in Hamburg, northern Germany, 02 July 2017. The G20 Summit (or G-20 or Group of Twenty) is an international f ...
Einige Proteste laufen und liefen friedlich ab.Bild: FRIEDEMANN VOGEL/EPA/KEYSTONE
In this July 2, 2017 photo police clash with demonstrators after a raid at a camp of protesters against the G20 summit in Hamburg, Germany. (Bodo Marks/dpa via AP)
Andere Demonstrierende wiederum mussten gewaltsam beseitigt werden.Bild: AP/dpa

Die Staats- und Regierungschefs der G20-Staaten werden in Hamburg auf ein Heer von Demonstranten unterschiedlichster Couleur treffen. Die Bandbreite reicht von Protesten grosser Nichtregierungsorganisationen bis hin zu Aktionen von Linksradikalen, bei denen mit Ausschreitungen zu rechnen ist. Die Hamburger Polizei erwartet 10'000 Demonstranten, 8000 davon gewaltbereit. 

Mutmasslich am wenigsten friedlich werden die von linksradikalen Aktivisten geplanten Proteste werden. Als potenziell besonders krawallträchtig gilt etwa eine für den Vorabend des G20-Gipfels am Donnerstag geplante Demonstration unter dem Motto «Welcome to Hell» (Willkommen in der Hölle), die an der Reeperbahn starten und rund um den Tagungsort in den Messehallen führen soll.

Deren Organisatoren erwarten nach eigenen Angaben bis zu zehntausend Teilnehmer aus dem harten Kern der linken und autonomen Szene. Sie bezeichnen ihre «antikapitalistische Demonstration» selbst als «Auftakt zur heissen Phase der direkten Aktionen und Blockaden gegen den G20-Gipfel», die ab dem am nächsten Tag folgen sollen.

20'000 Polizisten + 7000 Feuerwehrleute = Grösster Polizeieinsatz aller Zeiten 

Police officers fix barbed wire on to a fence at the Sternstanze train station close to the fair grounds in Hamburg, Germany, Thursday, June 28, 2017. The G20 will take place on 7th and 8th of July. ( ...
Hohe Zäune, zahlreiche Einsatzkräfte: In Hamburg findet während des G20-Gipfels der grösste Polizeieinsatz aller Zeiten statt. Bild: AP/dpa

«Wir erwarten eine massive Militanz», sagt Polizeipräsident Ralf Martin Meyer gegenüber der «FAZ». Damit die angekündigten krawallträchtigen Demos bereits im Keim erstickt werden können, sorgen rund 20'000 Polizisten für die Sicherheit. 15'000 davon aus den Bundesländern, 4000 von der Bundespolizei. Dazu kommen 7000 Feuerwehrleute. Beim grössten Polizeieinsatz in der Hamburger Geschichte gelten nur noch Superlative: 3000 Fahrzeuge, 150 Diensthunde, 60 Pferde, elf Hubschrauber. 

Dazu kommen weitere zahlreiche Spezialkräfte aus ganz Europa: Österreich schickt seine Antiterroreinheit «Cobra», Frankreich ihre Spezialzäune «Rapid Wall» (besonders hoch und rasch aufzustellen) und die Holländischen Polizisten sollen den Hafen im Auge behalten. 

Auf diese Sieben kommt es an

Demonstrators against the G20 Summit stand on stage wearing masks depicting German Chancellor Angela Merkel, left, French President Emmanuel Macron, center, and US President Donald Trump in Hamburg, G ...
Angela Merkel (rechts), Emannuel Macron und Donald Trump: Sie alle werden am G20-Gipfel dabei sein.Bild: AP/dpa

Grund für die vielen Proteste sind natürlich auch die Teilnehmer des G20-Gipfels. Vor allem auf diese sieben kommt es an: 

  1. Angela Merkel: Die deutsche Bundeskanzlerin ist die dienstälteste Regierungschefin in Europa. Aussenpolitisch war die Lage für Merkel selten so angespannt wie jetzt. Ihr Verhältnis zum neuen US-Präsidenten Donald Trump ist schwierig, weil die in der DDR aufgewachsene Pfarrerstochter für Freiheitsrechte und Freihandel eintritt und in der Globalisierung Chancen für alle Partner sieht – während Trump eine Politik der Abschottung betreibt. Das Treffen der Staats- und Regierungschefs in Hamburg ist Merkels erster G20-Gipfel im eigenen Land.
  2. Donald Trump: Der US-Präsident ist in viel schlechterer Verfassung als sein Land. Er tut sich fünf Monate nach Amtsübernahme innenpolitisch schwer, hat bisher kaum ein grösseres Politikprojekt umsetzen können, blickt weiterhin auf geradezu desaströse Umfragewerte. Trump wird beim Gipfel versuchen, «Make-America-Great»-Themen zu spielen. Dazu gehört auch der Streit um Stahlimporte aus Deutschland und China und der grössere Kontext des Welthandels.
  3. Wladimir Putin: Der russische Präsident reist vor allem nach Hamburg, um erstmals Trump zu treffen. Russlands starke Stellung im Syrien-Konflikt ist ein Pfund, mit dem Putin bei der G20 wuchern kann. Seit dem Rauswurf aus der G8 ist der Zwanzigergipfel für ihn jedes Jahr die grösste internationale Bühne, auf der er viele Kontakte pflegt.
  4. Xi Jinping: Anders als seine Vorgänger will Xi auch eine grössere Rolle auf der Weltbühne spielen. Kern seiner geopolitischen Strategie ist die Initiative einer «Neuen Seidenstrasse». Geplant sind Investitionen in Wirtschaftskorridore und Infrastrukturprojekte wie Häfen, Strassen, Zugstrecken oder Pipelines, die Chinas Einfluss in der Welt ausweiten. Kritiker fürchten eine «neue Weltordnung chinesischer Prägung». Der Abschottungskurs von Trump spielt ihm in die Hände, da sich Xi als Vorkämpfer gegen Protektionismus und Klimawandel präsentieren kann.
  5. Recep Tayyip Erdogan: Der türkische Präsident gehört nicht zu den Lieblingsgästen in Deutschland. Es ist sein erster Besuch, seit er den Deutschen «Nazi-Methoden» vorwarf. Auslöser war, dass im Frühjahr Wahlkampfauftritte türkischer Regierungspolitiker in Deutschland verhindert wurden. Und auch nach dem türkischen Verfassungsreferendum sind solche Auftritte unerwünscht. Jetzt stellt sich die Frage, ob der türkische Staatschef überhaupt noch zum Gipfel kommt. Bisher hat er nicht reagiert.
  6. Salman: Mit König Salman wäre der einflussreichste Herrscher der arabischen Welt in die Hansestadt gereist. Das jüngste Muskelspiel ist die Isolation des Golf-Nachbarn Katar, dem Riad offiziell Terrorfinanzierung vorwirft. Doch kurz vor dem Start des Gipfels hat der saudische König seinen Besuch abgesagt. 
  7. Emmanuel Macron: Der französische Präsident ist erst seit wenigen Wochen im Amt, mischt aber schon kräftig in der Weltpolitik mit. Er traf bereits Trump und Putin. Der Senkrechtstarter will die Atom- und UNO-Vetomacht Frankreich auf internationaler Bühne wieder sichtbarer machen.

38 Quadratkilometer Sicherheitszone, eine Gefangenensammelstelle

Fünf Prozent der ganzen Stadt gelten inzwischen als Sicherheitszone – das sind rund 38 Quadratkilometer. Zu sichern sind der Weg vom Flughafen zum Tagungszentrum, die Hotels, in denen die Staatsgäste unterkommen – und last but not least das neue Wahrzeichen von Hamburg, die Elbphilharmonie. Denn am Freitag, dem ersten Gipfeltag, findet dort ein Konzert für die Staatsgäste statt. 

Doch es wird nicht nur gesichert, sondern auch einiges abgesperrt, verbarrikadiert und verriegelt. Die Hamburger müssen einige Einschränkungen hinnehmen. So sind zum Beispiel die Strassen rund um das Messegelände gesperrt. Auch inmitten der Stadt wird es zeitweise immer wieder zu Sperrungen kommen. In einem leerstehenden Grossmarkt wurde gar eine Gefangenensammelstelle aufgebaut. (ohe/sda)

In Hamburg herrscht jetzt schon Ausnahmezustand

1 / 54
Hamburg im G20-Ausnahmezustand
quelle: epa/epa / ronny wittek
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Video: reuters
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
03.07.2017 18:16registriert Juni 2016
Und für was diese Geldverschwendung und Massive Umweltbelastung und massiven Einschränkungen der Einwohner? Ginge das nicht alles via Videokonferenz?
6314
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pasch
03.07.2017 21:49registriert Oktober 2015
Hamburg vor einem Monat...
«Hamburg, meine Hölle» – die wichtigsten Fakten vor dem G20-Gipfel in Hamburg
Hamburg vor einem Monat...
303
Melden
Zum Kommentar
avatar
julianoo
04.07.2017 01:44registriert Januar 2016
"Andere Demonstrierende wiederum mussten gewaltsam beseitigt werden." Das war eine Auflösung eines gerichtlich erlaubten Camps durch die Polizei, hat gar nichts mit gewalttätig Demonstranten zu tun! Hauptsache Schlagzeile, Gewalt bringt schön Klicks, hab ich echt besser erwartet.
249
Melden
Zum Kommentar
15
USA: McConnell kritisiert Trump – vermeidet aber klare Distanzierung
Der führende Republikaner Mitch McConnell hat nach der jüngsten Äusserung von Donald Trump zur US-Verfassung deutliche Kritik am Ex-Präsidenten vermieden.

«Ich will damit sagen, dass es ziemlich schwierig wäre, als Präsident vereidigt zu werden, wenn man nicht bereit ist, die Verfassung zu achten», sagte der republikanische Minderheitsführer im US-Senat am Dienstag (Ortszeit). Er war gefragt worden, ob er ausschliessen könne, Trump zu unterstützen, falls dieser zum Kandidaten der Republikaner für die Präsidentenwahl 2024 erkoren werden sollte.

Zur Story