International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Im Schlepptau: Der Münsteraner AfD-Politiker Martin Schiller (rechts) und ein früherer Dortmunder AfD-Funktionär zerren einen vermeintlichen Störer in der Münsterer Stadtbibliothek eine Treppe hoch. Wegen der Aktion hat Schiller einen Strafbefehl erhalten. Bild: facebook

Das ging in die Hose! – AfD-Politiker zerrt Mann vom Klo und kassiert Strafbefehl

Ein Europakandidat der AfD erhält einen Strafbefehl wegen Körperverletzung, weil er einen vermeintlichen Störer in einer öffentlichen Bibliothek vor die Tür gesetzt hat. In die Bibliothek darf die AfD erst mal nicht mehr.

Lars Wienand / t-online



Ein Artikel von

T-Online

In Münster hat die AfD besonders zu kämpfen. Nicht nur, dass 4.9 Prozent bei der Bundestagswahl das bundesweit schlechteste Ergebnis bedeuteten. Dort sind Proteste auch immer besonders gross, wenn die AfD auftritt.

Bei 1000 Gegendemonstranten setzte ihr Sprecher Martin Schiller im April 2018 einen vermeintlichen Störer eigenhändig vor die Tür – und hat dafür nun einen Strafbefehl bekommen. Er bringt das mit der Europawahl in Zusammenhang.

Schiller postete selbst Fotos

Aus Sicht der Staatsanwaltschaft und des Gerichts hat Schiller, Sprecher des Kreisverbands, Mitglied des Landesvorstands NRW und Kandidat für das Europaparlament, sich mit der hemdsärmeligen Aktion der Körperverletzung schuldig gemacht. Darüber hat zuerst das örtliche Bündnis «Keinen Meter den Nazis» berichtet.

Schiller selbst hatte Fotos von seinem Einsatz gepostet: Er und ein früherer AfD-Funktionär schleppen den Mann eine Treppe hoch, dann werfen sie ihn raus. Der Mann berichtete von Fingerstauchungen sowie einer Rippenprellung.

AfD fürchtete Störer

«Hier packt der Kreissprecher noch selber mit an», schrieb Schiller zu dem Foto. Quittiert wurde das Posting von Facebook-Freunden mit 55 «Daumen rauf», 10-Lach-Smileys und einem Herzchen.

Bild

«Hier packt der Kreissprecher noch selbst an»: Schiller postete Fotos der Aktion, das rechte hat er inzwischen gelöscht. Die Person, die ihn angezeigt hat, war unverpixelt zu sehen. bild: keinenmeter.noblogs.org

Schiller bekam aber auch noch eine Anzeige wegen Körperverletzung sowie die Geldstrafe im verkürzten Verfahren – und seine AfD ein Mietverbot für die Stadtbibliothek.

Es war passiert kurz vor Beginn einer Lesung eines Vordenkers der sogenannten «Neuen Rechten» in dem städtischen Gebäude. Die AfD fürchtete nicht ganz unbegründet Störer. Es habe damals eine «Blockade des Zugangs durch Linksautonome und Stürmung und Besetzen der Toiletten» gegeben, erklärte Schiller nun t-online.de.

Partei hatte gar kein Hausrecht

Dabei hat sich für die AfD auch ein Mann verdächtig gemacht, der den eigenen Angaben zufolge einfach nur die Toilette besuchen wollte. Er war Stammgast des Cafés in der Stadtbibliothek und wollte vor dem Heimweg noch einmal die Blase erleichtern, so erzählten es der Mann und der Wirt lokalen Medien.

Die AfD wähnte sich aber als Herr im Haus und führte sich so auf. Der Mann musste aus der Toilette, ob unverrichteter Dinge oder nicht. «Wer das Hausrecht nicht akzeptiert und nach mehrmaliger Aufforderung die Räumlichkeit nicht verlässt – der fliegt», schrieb Schiller dazu. Die mit zahlreichen Kräften eingesetzte Polizei hatte die AfD dazu nicht angesprochen.

Und auch das Hausrecht hatte die AfD nicht, erklärte die Stadt Münster. Der Mietvertrag regelt, dass die Hausordnung gilt und die Büchereileitung Hausrecht hat. Sie hat die AfD wegen des Vorfalls für zwei Jahre von der Vermietung der Räumlichkeiten ausgeschlossen. Die AfD ist dagegen nach Angaben der Stadt nicht vorgegangen.

Gegen den Strafbefehl hat Schiller Einspruch eingelegt, erklärte er zu t-online.de. Er äussert sich wegen des noch laufenden Verfahrens nicht weiter inhaltlich, unterstellt aber auch politische Motive. Die zeitliche Parallele von Urteilsspruch und Wahlkampf scheine «auffällig». Die AfD hat zur Europawahl 30 Kandidaten aufgestellt, Schiller steht auf Listenplatz 16.

Verwendete Quellen:

Bundestagswahl 2017

Ein AfD-Demo vs drei Gegenproteste in Berlin

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manhunt 11.04.2019 05:59
    Highlight Highlight «Hier packt der Kreissprecher noch selber mit an»
    das erinnert ganz an die braunen tage in deutschland. was nicht mitmarschiert, wird niedergeknüppelt.
    hausrecht? braucht die afd nicht. schliesslich sehen sie sich als die retter „deutscher werte und tugenden“.
    dabei sind die meisten eben doch einfach nur nazis.
  • Pafeld 10.04.2019 19:59
    Highlight Highlight Man munkelt, dass die AfD sowieso nur Bibliotheken besucht, um sich für die nächste Bücherverbrennung einzudecken.
  • kobL 10.04.2019 18:29
    Highlight Highlight Die AfD ist immer gut für ein wenig Unterhaltung. Z.B. wenn sie ein Nachtflugverbot in Venezuela einführen wollen.
    Benutzer Bild
  • Mr. Spock 10.04.2019 18:17
    Highlight Highlight War der AFD-Anlass auf der Toilette geplant oder weshalb haben Autonome diese besetzt und den Zugang verhindert!? Ist ja nichts neues, dass bei denen viel Schei**e rauskommt, aber die Selbsterkenntnis zur Wahl des Standorts überrascht dan doch!
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 10.04.2019 17:52
    Highlight Highlight Tja das hat die AfD Sprichwörtlich verkackt.

    Nicht mal mehr in Ruhe aufs Klo kann man wegen denen
  • Bacchus75 10.04.2019 16:57
    Highlight Highlight Ein AFD-ler in der Bibliothek ist ja schon ein Widerspruch... oder ein kurzer Witz. 😂
    • sheimers 10.04.2019 22:31
      Highlight Highlight Die wollten doch nur "Nathan der Weisse" lesen! :-)
  • Out of Order 10.04.2019 16:23
    Highlight Highlight Was macht die AfD im einer Bibliothek?! Da gibts doch nur die „falsche Geschichte“ und Fake-News. Dazu müsste man zudem
    noch lesen können. 🤷‍♂️
  • Der Bojenmensch 10.04.2019 15:42
    Highlight Highlight ...und morgen lesen wir dann das Dementi von Herrn Schiller.

    "Konnten uns sogar zu zweit nicht gegen diesen Menschen wehren und wurden von ihm die Treppe hochgestossen - rückwärts, sehr gefährlich - gut ist uns nichts passiert. Das zeigt wiedermal, dass unsere Politik wichtig für's Land ist."
  • clint 10.04.2019 15:37
    Highlight Highlight Könnte es sein, dass die AFD-Typen überraschend guten Kleidergeschmack haben und sich durch die Combo „Sandalen/Socken“ provoziert gefühlt haben 😅🤣😂
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 10.04.2019 15:02
    Highlight Highlight Und ein weitetes mal macht sich die AfD so richtig lächerlich. Ich habe absolut kein Mitleid mit diesen Typen.
    Aber dem Mann, den diese beiden "sauberen" Politclowns verletzt haben, wünsche ich eine gute Besserung.

Schweizer fälschte Zitat von deutscher Politikerin und wurde jetzt dafür verurteilt

Regelmässig verbreiten Rechtspopulisten und Rechtsextreme gefälschte Zitate von Politikern, um ihnen Aussagen in den Mund zu legen. In Deutschland hat nun ein Gericht einen Schweizer Rechtsextremisten verurteilt, der 2016 ein Fake-Zitat von der deutschen Grünen-Politikerin Renate Künast auf Facebook veröffentlicht hatte. Das teilte die Bundestagsabgeordnete am Dienstag gegenüber watson.de mit.

In dem Post wird Künast mit den Worten zitiert: «Der traumatisierte Junge Flüchtling hat zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel