International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klimaaktivisten blockieren Kreuzfahrtschiff in Deutschland



Klimaaktivisten haben im deutschen Hafen von Kiel ein Kreuzfahrtschiff blockiert und stundenlang an der Abfahrt gehindert. Die Aktivisten näherten sich am Sonntag mit Booten der am Ostseekai festgemachten «Zuiderdam», wie die Polizei mitteilte.

Einige der Aktivisten kletterten auf den Bug und die Festmacherleinen des Schiffes. Andere erklommen einen Baustellenkran, der sich auf dem Gelände des Kais befand.

«Polizeikräfte aus ganz Schleswig-Holstein, Feuerwehr und Rettungskräfte sowie die Bundespolizei wurden alarmiert und zum Einsatzort entsandt», erklärte die Polizeidirektion Kiel. 46 Aktivisten wurden demnach zwischenzeitlich in Gewahrsam genommen, unter ihnen zwei, die von Höhenrettern von Bundespolizei und Feuerwehr von dem Kran abgeseilt worden waren.

Das Kreuzfahrtschiff legte schliesslich um 21.50 Uhr mit knapp sechsstündiger Verspätung ab und machte sich auf die Fahrt nach Kopenhagen. Begleitet wurde die «Zuiderdam» zunächst von mehreren Booten der Wasserschutzpolizei.

Die Aktivisten wurden im Verlauf der Nacht wieder freigelassen. Weil zwölf von ihnen dann aber einem Platzverweis nicht nachgekommen seien, seien diese erneut in Gewahrsam genommen worden, erklärte die Polizei. Gegen die Aktivisten wurden Strafverfahren wegen des Verdachts der Nötigung, des Widerstandes und des Hausfriedensbruchs eingeleitet.

Kreuzfahrtschiffe sind Umweltschützern wegen der Luftverschmutzung und dem hohen Energieverbrauch schon seit Langem ein Dorn im Auge. (sda/afp)

Klimastreik der Schüler

Die 10 «besten» Argumente der Klimaskeptiker

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

So steht es um den Internet-Gebrauch von Jugendlichen

Link zum Artikel

1 Gramm Koks und 1 Million Euro Falschgeld – Verfahren gegen Luzi Stamm eingestellt

Link zum Artikel

«Er ist cholerisch, narzisstisch und hasst alle Menschen»

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

49
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • murrayB 10.06.2019 17:18
    Highlight Highlight Einfach losfahren, die spülst dann von alleine weg ;-)
  • Imfall! 10.06.2019 15:48
    Highlight Highlight Oh ja, ein paar neue Opfer um von den echten Problemen abzulenken: die Kreuzfahrer

    Echt jetzt? Ich mache niemandem einen Vorwurf wo und wie er seine Ferien verbringen möchte. Wenns nach dem Ökologischen Fussabdruck geht, dürfen wir ja eh nur noch Wanderferien in der Schweiz machen.

    Auf einem Kreuzfahrtschiff kann ich 10 Länder in 14 Tagen besuchen. Habt ihr ernsthaft das Gefühl, dass es für die Umwelt besser ist, all diese Länder mit dem Flugzeug anzufliegen?

    Kehrt zuerst vor euerer eingenen Haustür
    • what's on? 10.06.2019 17:00
      Highlight Highlight Die Zeiten, in denen man mit guten Gewissen 10 Länder in 14 Tagen besucht, sind hoffentlich bald vorbei.
    • TheManoure 10.06.2019 19:23
      Highlight Highlight Das Verbrennen von schwefelhaltigem Schweröl ist tatsächlich ein grosses Problem. Ein Kreuzfahrtschiff stösst im Schnitt gleich viel Schwefeldioxid aus wie 350 Millionen PKWs. Das ist mehr als alle PKWs in der EU zusammen! Fehlende Russpartikel führen zu viel Feinstaub und was das CO2 angeht entspricht (pro Passagier) ein Tag Kreuzfahrtschiff rund 10 Tagen Autofahren. Es gibt aber grosse Unterschiede zwischen den einzelnen Schiffen. Interessierte finden mehr Infos unter www.NABU.de in der Sektion Kreuzschifffahrt.
  • Der.Kapitalist 10.06.2019 14:33
    Highlight Highlight An alle Klimaaktivisten, die Flughäfen blockieren, Schiffe an der Abfahrt hindern und ähnliches macht. Das einzige was ihr auslöst ist eine Trotzreaktion. Ihr geht damit Leuten nur auf die Nerven, so dass sie die Sache noch weniger ernst nehmen. Investiert diese Energie in Dinge, die keine Leute belästigen und helft der Erde so.
    • Garp 10.06.2019 18:57
      Highlight Highlight Trötzelen ist kein erwachsenes Verhalten.
  • TrustIssues 10.06.2019 13:37
    Highlight Highlight Kreuzfahrtschiffe sind nicht (nur) Umweltschützern ein Dorn im Auge, sondern dem Klima/ der Umwelt selbst...
  • Bits_and_More 10.06.2019 13:18
    Highlight Highlight Ein spannender Artikel über den Emissionsausstoss verschiedener Fortbewegungsmittel (Link unten). Dabei wurde nicht nur der Verbrauch, sondern auch die Herstellung und Betrieb des Mittels berücksichtigt (Lebenswegansatz). Dabei schneidet das Flugzeug innerhalb Europas am schlechtesten ab, gefolgt vom PKW und Schiff. Spannenderweise schneiden Busse sehr ähnlich (schlecht) ab wie Kreuzfahrtschiffe.

    https://eliasvetter.ch/schiff-oder-flugzeug/#schiff3
  • Gipfeligeist 10.06.2019 13:12
    Highlight Highlight Finde es gut, dass diesem Thema beachtung geschenkt wird. CO2-Steuern dürften in Zukunft hoffentlich viele Kreuzfarten verderben
    • dmark 10.06.2019 13:42
      Highlight Highlight Mit der CO2-Steuer hätte man es dann endlich geschafft, seitens der Politik auch noch die Luft zum Atmen zu versteuern.
    • Gipfeligeist 10.06.2019 14:34
      Highlight Highlight Auf so ziemlich alles wird Steuern erhoben, Strasse, Bildung, Wohnen, Service, Mehrwertsteuer. Die meisten haben sich daran gewöhnt.

      Ich finde das sollte bei CO2 nicht anders sein. Im Gegenzug erhalten wir vom Staat eine Infrastruktur, Schulen, öffentliches Recht, Wasser, eine saubere Zukunft...
    • wilbur 10.06.2019 15:17
      Highlight Highlight nein, nur die luft die man unnötig verpestet ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • atomschlaf 10.06.2019 11:58
    Highlight Highlight Es wäre glaubwürdiger, wenn man Kriminelle auch als solche bezeichnen und nicht als "Aktivisten" verharmlosen würde.
    • gnagi 10.06.2019 12:42
      Highlight Highlight Wer ist krimineller? Chronische Umweltverschmutzer oder solche, welche etwas dagegen tun? Für mich sind es eher die Kreuzfahrer
    • Gipfeligeist 10.06.2019 13:10
      Highlight Highlight Wäre die Welt nicht kriminell, bräuchte es keine Aktivisten
    • grünergutmensch 10.06.2019 14:15
      Highlight Highlight Die wahren kriminellen sitzen in den verwaltungsräten der reedereien, in den oberen etagen der multis und banken.
  • aglio e olio 10.06.2019 11:20
    Highlight Highlight Finde ich gut. Derartige Aktionen richten die allgemeine Aufmerksamkeit auf Themen, die bisher zu wenig Beachtung finden.
    Ich glaube kaum, dass die Reedereien von sich aus auf umweltfreundlicher Technologien setzen werden.
    Also zerrt sie ins Licht. ;)
  • Gulasch 10.06.2019 09:30
    Highlight Highlight Wie steht es eigentlich um die Klimabilanz von Fluss-Kreuzfahrtschiffen? Sind die genau so schlimm wie die grossen Meerungeheuer?
    • reactor 10.06.2019 09:52
      Highlight Highlight Diesel verpufft ist Diesel.
    • Blitzmagnet 10.06.2019 10:00
      Highlight Highlight Mal ganz Grundlegend kann man sicher sagen dass jede Tonne die gespart wird weniger Emissionen verursacht. Ein Monsterschiff mit 3 Pools, 15 Restaurants und einer Einkaufsmeile verursacht logischerweise mehr CO2 als ein kleineres Schiff mit weniger Fläche pro Passagier.

      Was ich nicht weiss aber vermute, ist dass die Flussschiffe kein Schweröl verbrennen und dadurch weniger schädlich sind.
    • Francis Begbie 10.06.2019 11:48
      Highlight Highlight Die ist wohl einiges schlimmer, da die Boote während 50% der Strecke noch gegen die Strömung zu kämpfen haben.

      Kreuzfahrten sollten verboten werden. Das braucht kein Mensch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lucas29 10.06.2019 08:21
    Highlight Highlight Finde ich jetzt ausnahmsweise mal etwas gutes, anstatt nur auf der Strasse zu demonstrieren.

    Die Jugend hat ein Recht auf solche Aktionen, sie können schliesslich nichts dafür, dass sie in die Welt gesetzt wurden und langsam zusehen muss wie die Zukunft dahin schwindet!
    • Forest 10.06.2019 08:40
      Highlight Highlight Auf Kränen und Schiffe zu klettern ist nicht gut, sondern dumm und gefährlich.
    • atomschlaf 10.06.2019 12:02
      Highlight Highlight @Lucas29: Hätten die vorherigen Generationen nicht mit Hilfe der pöhsen fossilen Energien den heutigen Wohlstand aufgebaut, dann wären diese "Aktivisten" mit harter körperlicher Arbeit beschäftigt, damit überhaupt etwas zu essen auf den Tisch kommt und hätten gar keine Zeit dafür, illegal Schiffe zu blockieren.
    • dmark 10.06.2019 13:45
      Highlight Highlight Ja, die Armen - sie wurden ungefragt geboren, um dann sterben zu müssen.
      Ein Schicksal, welchem keiner entkommen wird.
  • dorfne 10.06.2019 07:21
    Highlight Highlight Danke, gut gemacht! Auch wenn jene, die glauben die Uhr fürs Klima sei auf ewig bei 5 vor 12 stehen geblieben jetzt wieder anderer Meinung sind.
  • Muselbert Qrate 10.06.2019 07:07
    Highlight Highlight Das ist nicht so schlimm. So bleibt den Passagieren etwas mehr Zeit für den Welcome Apéro! 🥂😎

    Und dann stockbesoffen an die Evakuierungs-Übung 🥳
    • Wander Kern 10.06.2019 08:07
      Highlight Highlight Ja, so in etwa stelle ich mir den geistreichen Kreuzfahrer etwa vor...
    • felixJongleur 10.06.2019 09:50
      Highlight Highlight Jetzt machst du dich noch lustig. Aber mach nur so weiter..
    • Froggr 10.06.2019 09:57
      Highlight Highlight Wander Kern: Du musst nur aufs richtige Schiff gehen. Auf der Queen Marry 2 zum Beispiel ists eine sehr gehobene Gesellschaft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heinzbond 10.06.2019 06:48
    Highlight Highlight Schon und gut, aber das juckt die jährlich Millionen die auf Kreuzfahrt gehen nicht wirklich. Nur ein paar hundert sind verärgert das der Zeit Plan nicht eingehalten werden konnte...
    • [CH-Bürger] 10.06.2019 08:03
      Highlight Highlight @HeinzBond:
      leider hast Du recht...
      trotzdem finde ich die Aktion gelungen: vielleicht öffnet es dem einen oder anderen die Augen! und hoffentlich verzichten ein paar Betroffene / Leser auf einen Besuch auf so einem stinkenden, russenden und energiefressenden Riesendampfer! 🙏🏻💪🏻
    • plaga versus 10.06.2019 08:08
      Highlight Highlight Greta hat auch alleine angefangen, Gandhi auch und viele andere. Viele wichtige Initiativen in der Schweiz wurden kleinsten Gruppen initiiert. Und so weiter...

      Komischer Kommentar, Heinzbond.
    • Hein Doof 10.06.2019 08:39
      Highlight Highlight Jep. Effizienter wäre es die Kreuzfahrtschiffe zu versenken.

      Achtung Ironie. Oder irgendwie traurigerweise doch nicht.
    Weitere Antworten anzeigen

«Die Menschheit begeht mit der Zerstörung des Amazonas Selbstmord»

Der renommierte brasilianische Biologe Antonio Donato Nobre erklärt, wieso der Amazonas wichtig ist für das Weltklima.

«Die Menschheit begeht mit der Zerstörung des Amazonas Selbstmord», sagt Professor Antonio Donato Nobre. Eigentlich ist der Wissenschafter eine ruhige Person. Aber dass die Politiker und die Menschheit seit 40 Jahren seine Warnungen in den Wind schlagen, bringt den Biologen auf die Palme. Seine Begeisterung für den Amazonas stammt von einer Studienreise als junger Agronom 1979.

14 Jahre lebte er in Manaos und forschte am Amazonasinstitut. Nobre gilt als einer der wichtigsten brasilianischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel