International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 200 Kilometer Stau in Deutschland – wegen Wasserbüffeln (!) auf der Autobahn 

14.05.18, 08:32 14.05.18, 13:50


Pünktlich zum Wochenstart eine kuriose Meldung aus dem deutschen Rheinland: Fünf Wasserbüffel brachen am Sonntagabend aus ihrem Gehege aus und blockierten die Autobahn. Das twitterte der «Westdeutsche Rundfunk Köln» am Montagmorgen.

Die Wasserbüffel – ein Bulle, zwei Kühe und zwei Kälber – waren zwischen dem Dreieck Langenfeld und dem Kreuz Leverkusen auf die Fahrbahn gelaufen. Mithilfe von Lastwagen-Fahrern wurden sie eingekesselt. Eine Tierärztin des Kölner Zoos setzte die Wasserbüffel mit einem Betäubungsschüssen ausser Gefecht, mit einem Kran der Feuerwehr Köln und der Hilfe eines Bauern wurden die Büffel dann abtransportiert. Wem die Tiere gehören ist noch nicht bekannt.

Die A3 blieb mehrere Stunden in beide Richtungen gesperrt, die Kölner Polizei rechnete auch am Montagmorgen noch mit grösseren Behinderungen im Berufsverkehr. WDR twitterte am frühen Morgen, die gesperrte A3 habe Auswirkungen auf «fast das gesamte Land» (Bundesland, Anm. d. Red.).

Auf Twitter sorgte die Meldung für einige Lacher. 

Weniger lustig:

(dwi)

Auch blöd: Als verlorene Hühner in Österreich ein Verkehrschaos auslösten

Autobahn wird zum Bauernhof

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • coronado71 14.05.2018 12:07
    Highlight Mit "fast dem gesamten Land" ist nicht das Bundesland gemeint, sondern die Region "Bergisches Land" (Anm. eines Lesers)
    11 0 Melden
  • henkos 14.05.2018 11:25
    Highlight Mit „Land“ ist das Bundesland gemeint gewesen.
    4 1 Melden
  • LeChef 14.05.2018 09:14
    Highlight *wegen WasserbüffelN
    4 22 Melden
    • Daria Wild 14.05.2018 10:50
      Highlight Hoi! Nein, Genitiv plural von Büffel ist Büffel 🤓
      34 2 Melden
    • Konstruktöhr 14.05.2018 12:49
      Highlight Und ich meinte weiblicher Büffel ist eine Büffelkuh.
      1 2 Melden
    • Daria Wild 14.05.2018 13:14
      Highlight #mitgemeint #generischesmaskulinum
      4 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Geiselnehmer von Köln ist 55-Jähriger Syrer – sein Motiv ist aber unklar

Bei dem Geiselnehmer von Köln handelt es sich um einen 55-jährigen Syrer, dessen Ausweis am Tatort gefunden wurde. Dies sei inzwischen «zweifelsfrei» erwiesen, teilte die Polizei mit. Er lebe seit März 2015 in Deutschland, die meiste Zeit in Köln.

Der Mann habe eine Aufenthaltserlaubnis bis Juni 2021. Er sei in der Vergangenheit «kriminalpolizeilich umfangreich in Erscheinung getreten». In insgesamt 13 Fällen sei es um Drogen, Diebstahl, Bedrohung, Betrug und Hausfriedensbruch gegangen.

Ob die …

Artikel lesen