International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Flugzeugabsturz im Sinai: Deutsche Regierung geht offenbar ebenfalls von IS-Anschlag aus

07.11.15, 20:54
epa05007509 A handout picture provided by the Russian Emergency Ministry press service on 02 November 2015 shows Egyptian servicemen approaching a piece of wreckage of Russian MetroJet Airbus A321 at the site of the crash in Sinai, Egypt, 01 November 2015. The A321 plane of Metrojet en route from Sharm-el-Sheikh, to St. Petersburg crashed in the Sinai, Egypt on 31 October 2015, killing all 224 people on board.  EPA/MAXIM GRIGORIEV / RUSSIAN EMERGENCY MINISTRY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Wrackteile des russischen Airbus A321-Jets im Sinai.
Bild: EPA/RUSSIAN EMERGENCY MINISTRY

Nachdem britische und amerikanische Behörden schon seit einigen Tagen von einem Terroranschlag als wahrscheinlichste Ursache für den Absturz des Airbus A321 im Sinai ausgehen, hat nun auch die deutsche Regierung einen Anschlag des IS als wahrscheinlichste Absturzursache genannt. Das schreibt die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung unter Berufung auf einen hohen Sicherheitsbeamten. Dieser bezeichnet gegenüber der Zeitung einen Bombenanschlag angesichts aller verfügbaren Informationen als «sehr plausibel». (wst)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Friedensnobelpreis – die «IS»-Sklavin und der Mann, der Frauen repariert

Nadia Murad hatte mit ihrer Familie ein friedliches Leben am Rande des Sindschar-Gebirges geführt, bevor die Dschihadisten kamen. Doch als die gefürchtete Miliz «Islamischer Staat» («IS») im August 2014 Murads Dorf im Nordirak erstürmte, wurde sie wie tausende andere jesidische Frauen als Sexsklavin verschleppt.

Erst nach Monaten gelang ihr die Flucht. Seitdem setzt sie sich unermüdlich für die Rechte der Jesidinnen und gegen sexuelle Gewalt weltweit ein – ein Engagement, das nun mit dem …

Artikel lesen