International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Plötzlich Kanzlerkandidat: Was ist Martin Schulz' Plan?

Former European Parliament president Martin Schulz attends a Social Democratic Party SPD parliamentary fraction meeting in Berlin, Germany, January 25, 2017.        REUTERS/Fabrizio Bensch

Er tritt im Wahlkampf ums Kanzleramt gegen Merkel an und ist neuer Chef der SPD: Martin Schulz. Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Martin Schulz hatte drei Tage Zeit, sich auf die SPD-Kanzlerkandidatur vorzubereiten – bis Samstag wähnte er sich als künftiger Aussenminister. Stattdessen soll er nun die Kanzlerin schlagen. Was ist sein Plan?

Florian Gathmann



Ein Artikel von

Spiegel Online

Sigmar Gabriel kommt ein paar Minuten vor dem designierten SPD-Kanzlerkandidaten und künftigen Parteichef. Fast unbemerkt drückt sich Gabriel am Pulk der Journalisten vorbei, die vor dem SPD-Fraktionssaal im Berliner Reichstagsgebäude warten. Er ist schon einen Tag nach seinem angekündigten Rückzug von der Parteispitze nicht mehr die Hauptfigur: Alle schauen jetzt auf Martin Schulz, den Gabriel für seine Nachfolge und die Kanzlerkandidatur empfohlen hat.

Schulz ist plötzlich die Nummer eins seiner Partei.

Dabei ging er bis zu dem entscheidenden Gespräch mit Gabriel am Samstag noch davon aus, dass er bald das Aussenministerium übernehmen werde, da Amtsinhaber Frank-Walter Steinmeier am 12. Februar in der Bundesversammlung wohl zum neuen Staatsoberhaupt gewählt wird. Und die Kanzlerkandidatur? Hatte Schulz abgehakt. Doch es kam anders: So ziemlich von heute auf morgen hat er die Hoffnungen einer ganzen Partei auf die Schultern gepackt bekommen. Schulz soll die SPD führen – und sie bei der Bundestagswahl im kommenden Herbst zurück ins Kanzleramt bringen. Angela Merkel ist jetzt seine direkte Gegnerin.

Schulz soll die SPD retten

Deshalb ist er an diesem Mittwoch auch in der Sondersitzung der SPD-Fraktion: Um den Abgeordneten zu erklären, wie das eigentlich funktionieren soll mit ihm als Merkel-Herausforderer und künftigem Parteichef. Bis vor ein paar Tagen war Schulz noch Präsident des Europaparlaments, jetzt soll er die deutsche Sozialdemokratie retten.

Aber erstmal muss er jetzt eine Menge Menschen umarmen: Angefangen mit Nochaussenminister Steinmeier, kaum jemand kann ihm auf dem Weg bis zu seinem Platz entkommen. Es ist ja seit Dienstagnachmittag, als die überraschenden Personalien bekannt wurden, ohnehin eine erstaunliche Euphorie unter den Sozialdemokraten zu beobachten. Wie viel ist davon echt, wie viel taktisch? Jedenfalls wird Schulz im Fraktionsaal schon vor seinen ersten Worten mit stehenden Ovationen von den Abgeordneten gefeiert.

Dem Rheinländer Schulz eilt eine Freundlichkeit voran, die ihm vieles leichter macht als beispielsweise Sigmar Gabriel. Der konnte zwar auch sehr freundlich sein, aber viele Parteifreunde erlebten öfter sein anderes Gesicht. Schulz' menschenfängerische Art ist ein klarer Pluspunkt für den Wahlkampf, das zeigt sich bereits in den Umfragen. Dazu kommt bei ihm ein gutes Gespür für die richtigen Worte am richtigen Ort. Das Signal an die Fraktion an diesem Tag: Ihr seid wichtig.

Länger als Fraktionschef der Sozialdemokraten im Europaparlament – siebeneinhalb Jahre – sei er nur Bürgermeister seiner Heimatstadt Würselen gewesen, sagt Schulz. Daher wisse er um die Bedeutung der Abgeordneten. «Ich stehe vor einer Regierungsfraktion», ruft er ihnen zu – aber nach der Bundestagswahl wolle er vor einer Regierungsfraktion stehen, «die den Kanzler stellt». Die Abgeordneten könnten sich auf seine Kampfkraft verlassen: «sitzend, liegend und stehend».

Er hat eine Kämpfer-Biografie

Zur Erinnerung: Die SPD liegt in Umfragen bei 20 Prozent, aktuell reichte es demnach nicht einmal per Dreier-Koalition zur Mehrheit. Aber dass Schulz ein erfolgreicher Kämpfer ist, das zeigt seine Biografie: Ohne Abitur schaffte er es bis an die Spitze des Europaparlaments, das bis dahin eher repräsentative Präsidentenamt verwandelte Schulz in einen Machtposten.

Nur: Er agiert nun auf einem ganz anderen Spielfeld.

Dabei fehlt ihm – Problem eins – seine komplette Mannschaft. In Strassburg und Brüssel hatte Schulz ein eingeschworenes Team, seine engsten Leute aber werden dort bleiben. In Berlin muss er nun so schnell wie möglich eine Truppe zusammenstellen. Schulz' sogenanntes Berliner Umfeld besteht mit Markus Engels aus genau einem Mann, allerdings ist der ein sehr erfahrener und gut vernetzter Politik-Profi. Ausserdem hat der künftige Kanzlerkandidat in der Parteizentrale ein Büro mit einer Mitarbeiterin, dazu kommt schon seit Wochen eine persönliche Referentin.

Dieser Umstand erinnert an Peer Steinbrücks Kanzlerkandidatur, der personell ähnlich unvorbereitet in die Bundestagswahl 2013 startete. Vergleiche mit Steinbrücks Pannen-Kandidatur hört man ja nicht gerne in der SPD.

epa03879115 Social Democratic Party (SPD) chancellor candidate Peer Steinbrueck reacts to the first results of the 2013 German federal elections at SPD party headquarters in Berlin, Germany, 22 September 2013. The main opposition Social Democratic Party fell well short of its aim of overtaking Merkel, winning only 26 per cent, according to ARD, or 26.3 per cent according to ZDF. The SPD is Merkel's most likely partner if the FDP falls short of the legal threshold.  EPA/HANNIBAL HANSCHKE

Peer Steinbrücks Kandidatur als Kanzler 2013 liest sich wie eine Serie von Pannen und Fettnäpfchen. Bild: EPA

Tatsächlich ist kaum vorstellbar, dass Schulz mögliche Fettnäpfchen ähnlich treffsicher ansteuert wie seinerzeit Steinbrück. Aber wie dieser verfügt auch Schulz – Problem zwei – nicht über eigene Truppen in der SPD: Er führt keinen Landesverband an, in der SPD-Bundestagsfraktion gibt es zwar einige aktenkundige Schulz-Fans wie den Chef der Parteilinken, Matthias Miersch, oder den aufstrebenden niedersächsischen Abgeordneten Lars Klingbeil – aber mehr nicht. Wie viel die aktuelle Euphorie wert ist, wird sich deshalb zeigen, falls es doch nicht so gut laufen sollte wie gedacht.

Problem drei: Schulz war nie Bundespolitiker, obwohl er seit Jahren Mitglied des SPD-Präsidiums ist. Er ist deshalb mit wichtigen innenpolitischen Themen wie etwa Rente oder dem Länderfinanzausgleich wenig vertraut. Und die Frage ist: Wie steht es um Detailkenntnisse zu wirtschaftspolitischen Themen oder beispielsweise dem Haushalt? Amtsinhaberin Merkel liebt solche Details und spielt sie gerne aus – da wird Schulz sich mächtig anstrengen und nacharbeiten müssen.

Bei CDU und CSU glaubt man auch, dass Schulz wegen seiner EU-Karriere eine leichte Zielscheibe sein wird, um ihn als europäischen Schuldenmacher und Europa-Hansel zu verunglimpfen. Das allerdings dürfte schwierig werden, wo Schulz in den vergangenen Jahren Seite an Seite mit dem konservativen Kommissionschef Jean-Claude Juncker agiert hat. Schulz wird wiederum als Kanzlerkandidat ohne Regierungsamt viel ungenierter den Koalitionspartner attackieren können. Zudem hofft die SPD, dass Schulz den Reiz des Neuen verkörpern kann, obwohl er natürlich seit Jahren zum Polit-Establishment gehört.

Was Schulz den Angriffen entgegenhalten wird, auf welche Themen er genau setzt, wird sich erst in den kommenden Wochen zeigen. Vielleicht weiss man nach seinem ersten grossen Auftritt am Sonntag als designierter Kanzlerkandidat im Willy-Brandt-Haus mehr. Aber eines deutet sich schon jetzt an: Es dürfte bei Schulz viel um die elf Jahre als Bürgermeister seiner Heimatstadt mit ihren 40'000 Einwohnern gehen. «Da lernt man die täglichen Sorgen der Menschen kennen», sagte er am Mittwoch nach seinem Fraktionstermin.

Von Würselen wird die Republik noch einiges erfahren in den kommenden Monaten.

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beobachter24 26.01.2017 14:22
    Highlight Highlight Ich sehe nicht, was daran überraschend sein soll. Das war absehbar, nachdem Schulz die EU verlassen hat.
    Ob Merkel, Gabriel oder Schulz ... sind alles Transatlantiker und Bilderberger (Yo. Blitz me now:-)) Sympathieträger ist keiner der dreien.

    Das Päckli CDU und SPD wird wohl nötig sein, um die AfD abzuwehren.
    (Bevor jemand mich missversteht - ich will die AfD auch nicht.)
    Andere Alternativen mit echten Chancen auf genügend Stimmen sehe ich leider keine in DE.

    Same shit as before ...
    User Image
    2 0 Melden
  • Der Rückbauer 26.01.2017 08:23
    Highlight Highlight Schulz mag ein verlässlicher Kumpel sein. Aber politisch ist er ein grandioser Verlierer. Wo steht die EU heute? Zerstritten wie nie, in Teilauflösung begriffen.
    5 3 Melden
  • Chrigi-B 26.01.2017 01:22
    Highlight Highlight Zu Schulz sage ich nur: Undemokratischer geht es nicht mehr! Wie der sich in Brüssel aufführte zzzzzz.
    21 9 Melden
  • Mafi 25.01.2017 22:51
    Highlight Highlight Das Problem ist, dass auch die SPD nicht mehr wirklich Sozialdemokratisch ist - sie ist durch die konstante Arbeit mit der Konservativen CSU/CDU immer weiter nach rechts gerutscht - und entfernt sich immer mehr von ihren originalen Werten und Ideen.
    22 9 Melden
    • Donaldo Perez 26.01.2017 01:13
      Highlight Highlight Es lässt sich nicht abstreiten, dass sich die Sozialdemokraten in Deutschland (besonders unter Gabriel) von ihren ursprünglichen Werten immer weiter entfernt haben. Allerdings rückte gleichzeitig die CDU nach links, was so etwas wie einen "mittleren Einheitsbrei" geschaffen hat. Deshalb wählen auch immer mehr Leute Parteien wie die AfD.
      Ich glaube jedoch, dass sich mit Martin 'Chultz wiedermal ein echter Sozialdemokrat stellt und bin froh darüber.
      9 3 Melden
    • andersen 26.01.2017 02:38
      Highlight Highlight Parlamentarische Demokratie heisst auch das man Kompromisse findet. Martin Schulz schützt die Werte, die wir in Europa aufgebaut hat: Glaubwürdigkeit, Respekt, Toleranz und ein Leben, die in Würde garantiert ist.
      5 9 Melden

Anwaltskosten und Facebook-Likes – dafür hat AfD-Weidel die Schweizer Spenden verwendet

Alice Weidel hat von einer Schweizer Pharmafirma 130'000 Euro, gestückelt in 18 Tranchen, erhalten. Laut deutschem Recht sind Spenden aus einem Nicht-EU-Land illegal. Strafanzeige wurde eingereicht, Untersuchungen laufen.

So viel war bekannt. Was man bisher noch nicht wusste, ist wofür die AfD-Fraktionschefin das Geld verwendet hat. Bis jetzt.

Wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtet, hat Weidel das Geld einerseits für einen Medienanwalt ausgegeben, der rechtlich gegen Journalisten …

Artikel lesen
Link to Article